Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Neuer Spielplatz soll zum Treffpunkt werden
Lokales Potsdam-Mittelmark Neuer Spielplatz soll zum Treffpunkt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 14.12.2017
Bei der Eröffnung des Spielplatzes in Caputh durften die Kinder das Flatterband selbst durchschneiden. Quelle: Fotos (2): Luise Fröhlich
Anzeige
Caputh

Das ging Schlag auf Schlag: Nur neun Monate sind zwischen der Idee eines neuen Spielplatzes für Caputh und der Eröffnung am Donnerstag vergangen. Mit einer Unterschriftenliste kamen Caputher Eltern im März in den Ortsbeirat und wünschten sich einen Spielplatz für Kinder jeden Alters. Schnell gründeten Mitglieder des Ortsbeirates und Elternvertreter eine Arbeitsgruppe, holten Angebote ein und überzeugten schließlich auch die anderen politischen Gremien von ihrem Plan. Ende Juni fiel die Entscheidung, Gelder aus dem Haushalt abzuziehen. Aber die Gemeinde konnte sich auch über jede Menge Unterstützung freuen.

Insgesamt kosteten die Spielgeräte an der Rückseite des Bürgerhauses knapp 40 000 Euro. Die Gemeinde erhielt zu ihrem Eigenanteil Fördergelder aus verschiedenen Töpfen in Höhe von 17 700 Euro. Aus dem Landesprogramm „Spiel.Platz“ stammen nach einer kurzfristigen Anfrage 5000 Euro und aus dem Landeswettbewerb Familien- und kinderfreundliche Gemeinde flossen 11 700 Euro. Der Caputher Rewe-Marktleiter David Pohle brachte am Donnerstag als Überraschung einen aufgerundeten Tombola-Erlös von 1000 Euro mit.

Geräte stammen von der Firma Sik-Holz

Woher das Geld stammt, war den zahlreichen Kindern, die am Donnerstag mit ihren Eltern die Eröffnung des Spielplatzes feierten, gleich. Sie konnten es kaum erwarten, dass das Flatterband endlich durchgeschnitten wird und erledigten es kurzerhand selbst, bevor das obligatorische Foto geschossen werden konnte. Danach gab es kein Halten mehr.

Die Kinder nehmen die neuen Geräte in Beschlag. Quelle: Luise Fröhlich

Die Arbeitsgruppe hatte an mehreren Abenden zusammengesessen und die Anlage geplant, wie eine der Initiatorinnen erzählte. Entschieden haben sie sich letztlich für eine kleine Kletterhöhle, den „Teleruf“ und die Spielanlage „Luchs“. Die Firma Sik-Holz mit Sitz in Niedergörsdorf (Teltow-Fläming) hat alle Geräte im November aufgestellt. Bürgermeisterin Kerstin Hoppe (CDU) lobte die konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten. „Der größte Wunsch, den wir hatten, war, dass der Spielplatz noch vor Weihnachten fertig wird“, sagte sie. Dafür verlegte die Firma die Produktion nach vorn. „Eigentlich hätten wir uns gewünscht, dass die Pläne in der Caputher Mitte schon früher vorangeschritten wären“, ergänzte die Bürgermeisterin. Dort soll es auch einen Spielplatz geben.

Familienzentrum freut sich über einen neuen Treffpunkt vor der Tür

Mit dem neu eingeweihten Platz wurde aber auch ein anderer Wunsch Wirklichkeit. Denn er liegt nicht nur im Herzen Capuths, sondern auch in greifbarer Nähe zum Familienzentrum, das im Obergeschoss des Bürgerhauses sitzt. „Für die Eltern ist der Spielplatz eine unheimliche Bereicherung“, sagte die Koordinatorin des Familienzentrums, Anna Töpfer.

Buddelkasten und Bank wurden in den neuen Spielplatz integriert. Quelle: Luise Fröhlich

Fortan gebe es endlich einen Platz, an dem sich die Kinder und Eltern am Nachmittag treffen könnten. Bislang standen auf dem Hof nur eine Bank und ein Budelkasten. „Es wäre schön, wenn das hier ein neues gemeinschaftliches Zentrum werden könnte“, so Anna Töpfer weiter. Dass die engagierten Eltern es angeschoben haben und nun die Früchte ernten, sei besonders erfreulich.

Schwielowsee hat sich dreimal beworben

Seit 1998 gibt es den Landeswettbewerb Familien- und kinderfreundliche Gemeinde des Sozialministeriums im Land Brandenburg.

Die Gemeinde Schwielowsee hatte sich 2009, 2011 und 2015 beworben und war im letzten Anlauf erfolgreich. 26 Gemeinden hatten sich beworben, vier wurden ausgezeichnet.

5000 Euro konnte die Gemeinde als Preisgeld nutzen und investieren, was sie mit dem Zuschuss für den neuen Spielplatz in Caputh getan hat.

Von Luise Fröhlich

Das Kuratorium des Evangelischen Diakonissenhauses Berlin-Teltow-Lehnin hat Pfarrer Matthias Blume als Theologischen Vorstand und Vorstandsvorsitzenden zum 1. April 2019 unbefristet wieder berufen. Das teilt Alexander Schulz, Öffentlichkeitsbeauftragter des Evangelischen Diakonissenhauses, mit.

14.12.2017

Der Versorgungsverband „Hoher Fläming“ will den Wiesenburger Wasserturm los werden. Denn sein Erhalt geht auf Kosten der Gebührenzahler zwischen Alt Bork und Zixdorf. Dabei ist die Anlage seit fünf Jahren außer Betrieb. Doch weil die Metallkonstruktion unter Denkmalschutz steht, fand sich bislang keine Nutzungsidee und somit auch kein Käufer.

14.12.2017

Es ist ein langgehegter Wunsch vieler Bürger: Ab dem kommenden Sommer werden Damsdorf und Groß Kreutz im Lankreis Potsdam-Mittelmark mit einem vier Kilometer langen Radweg verbunden. Fertiggestellt und nutzbar sein soll er bis spätestens Frühjahr 2019.

14.12.2017
Anzeige