Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Ein Heizkraftwerk zum Mitnehmen
Lokales Potsdam-Mittelmark Ein Heizkraftwerk zum Mitnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 03.01.2018
Elke Seidel, Vorsitzende des Fördervereins Heiz-Kraft-Werk Beelitz-Heilstätten, präsentiert das neue Buch über das technische Denkmal in den Heilstätten. Quelle: Heinz Helwig
Anzeige
Beelitz-Heilstätten

Die Geschichte des ehemaligen Heizkraftwerkes in Beelitz-Heilstätten gibt es jetzt auch zum Mitnehmen. Der gleichnamige Förderverein hat ein Buch mit dem Titel „HighTec der Jahrhundertwende – Das Heiz-Kraft-Werk Beelitz-Heilstätten“ herausgebracht. In dem Band wird ausführlich über die Aufgabe und die Arbeit des einzigartigen technischen Denkmals der damaligen Kraft-Wärme-Kopplung von 1898 informiert. Die jeweiligen Anlagen und deren Funktionsweise werden detailliert mit technischen Ansichten und Fotos beschrieben. Eine gefaltete Übersichtskarte am Anfang des Buches informiert über das gesamte Gelände der einstigen Lungenheilstätten und gibt farblich unterschiedlich gekennzeichnet einen Überblick über die fünf Entwicklungsphasen des Areals.

Mit einer Veranstaltung an diesem Samstag in Beelitz-Heilstätten will der Förderverein das Buch öffentlich vorstellen und zum Kauf anbieten. Es ist sein erstes Buch, das sich mit einem konkreten Objekt auf dem Gelände der einstigen Lungenheilstätten beschäftigt. Sein Vorgänger „Beelitz-Heilstätten in den Augen von Zeitzeugen“, der im Herbst 2016 präsentiert wurde, hatte das gesamte frühere Klinikengelände beschrieben.

„Wir werden bei unseren Führungen durch das Heizkraftwerk immer wieder gefragt, wo man das Material nachlesen kann, das auf den Ausstellungstafeln gezeigt wird“, sagt Elke Seidel, Vorsitzende des Fördervereins. Das brachte den Vereinsvorstand Ende 2016 auf den Gedanken, die Texte, Darstellungen und Fotos auf den Tafeln in Buchform zusammenzufassen. „Wir haben bewusst die Neuzeit weggelassen. Wir haben nichts hinzugefügt und Schreibweisen und -stile nicht geändert. Das Buch soll authentisch die Informationen über das historische Heizkraftwerk wiedergeben, die der Besucher auch auf den Tafeln findet“, so Seidel.

Die inhaltliche und grafische Gestaltung des Buches übernahm das Werbestudio von Susanne Noé in Schäpe. Mitglieder des Fördervereins brachten im Frühjahr 2017 die 47 Schautafeln aus dem Heizkraftwerk in den Beelitzer Ortsteil. Dort wurde jedes Detail der Tafeln einzeln gescannt und für den Druck vorbereitet. Fünf Vereinsmitglieder lasen das druckfähige Manuskript etwa vier- bis fünfmal durch, um letzte Korrekturen vornehmen zu können. „Ich kenne jetzt in dem Buch jedes Satzzeichen“, umschreibt Vereinschefin Seidel humorvoll die anstrengende Arbeit, die hinter ihr und ihren vier Mitstreitern liegt.

Die Endfassung des Manuskripts ging schließlich im Herbst des vergangenen Jahres in Magdeburg in den Druck. 500 Exemplare hat der Förderverein herstellen lassen, die eine Woche vor Weihnachten auf dem Innenhof der beiden Heizhäuser Süd (Museum) und Nord (ungenutzt) in Beelitz-Heilstätten angeliefert wurden. 30 Bücher hat Elke Seidel bereits im vergangenen Jahr verkauft, von denen nicht wenige schon auf dem Gabentisch von Interessenten lagen.

„Das Buch richtet sich vor allem an die Freunde und Förderer von Beelitz-Heilstätten. Es ist etwas Besonderes für Techniker und Technikfreunde und etwas Repräsentatives für Unternehmen, Einrichtungen und Institute, die ein Geschenk für Geschäftspartner oder Firmengäste suchen“, meint Seidel. Auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse Mitte März soll es ebenfalls am Informationsstand für Kleinverlage ausgestellt werden.

Die 47 Schautafeln im Heizkraftwerk waren in den 1990-er Jahren als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme (ABM) in dreijähriger Arbeit von fünf bis sechs Ingenieuren aus Teltow unter Leitung von Rudi Szafranski zusammengestellt worden. Zuvor hatten ABM-Kräfte das Heizkraftwerk beräumt und die technischen Anlagen teilweise repariert. Zur Buchpräsentation am Samstag wird Szafranski erwartet, um über die mühevolle Zeit des Museumsaufbaus zu berichten. Auch Mitglieder des Fördervereins werden über ihre Arbeit und das Besuchsprogramm in diesem Jahr informieren.

Buch kann beim Förderverein bestellt werden

Die öffentliche Buchpräsentation findet am Samstag, dem 6. Januar, von 14 bis 16 Uhr im Veranstaltungsraum (neben der Cafeteria) in der Neurologischen Klinik in Beelitz-Heilstätten, Paracelsiusring 6 A, statt.

Das Buch kostet 30 Euro zuzüglich Versand- und Portokosten von 6,50 Euro je Exemplar. Es kann beim Förderverein Heiz-Kraft-Werk Beelitz-Heilstätten unter der Adresse info@hkw-beelitz.de bestellt werden.

Erhältlich ist das Buch auch im Kassenbereich des Baumwipfelpfades „Baum und Zeit“ in Beelitz-Heilstätten, im Ein Buchladen in Beelitz, Poststraße 14, in der Tourismusinformation Beelitz, Poststraße 15, sowie im Schmuck- und Uhrengeschäft von Hartwig Frankenhäuser in Beelitz, Poststraße 13.

Vom Vorgänger „Beelitz-Heilstätten in den Augen von Zeitzeugen“ sind nach Angaben der Fördervereinsvorsitzenden noch 13 Exemplare erhältlich.

Die erste Führung durch das Heizkraftwerk in Beelitz-Heilstätten in diesem Jahr findet am 27. April statt. Treffpunkt ist um 14 Uhr der Innenhof beider Heizhäuser.

Von Heinz Helwig

Die Sputendorfer sind gewarnt: Mit Mühe konnte der Ortsteil von Stahnsdorf im vergangenen Jahr den Bau von 200 Meter hohen Windrädern auf der eigenen Gemarkung verhindern. Doch jetzt spielen die Nachbarn aus Großbeeren nicht mit. Sie wollen ein 200-Meter-Windrad direkt an der Sputendorfer Grenze zulassen.

04.01.2018

Gemeindevertreter, engagierte Bürger und die Bertelsmann-Stiftung haben gemeinsam Schwerpunkte künftiger Entwicklung in Stahnsdorf diskutiert. Jetzt liegt ein Ergebnis in Form eines Leitbildes vor. Im Ergebnis soll Stahnsdorf seinen grünen Charakter erhalten und dennoch wachsen können.

03.01.2018

Zwei Jahre später als eigentlich geplant hat Frank Schmoll sein Amt als stellvertretender Stadtwehrführer der Bad Belziger Feuerwehr niedergelegt. Auf ihn folgt der Dippmannsdorfer Daniel Habedank. Bis wiederum sein Nachfolger aber voll eingearbeitet ist, ist Habedank in Doppelfunktion unterwegs.

06.01.2018
Anzeige