Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Neues Feuerwehrhaus feierlich eingeweiht
Lokales Potsdam-Mittelmark Neues Feuerwehrhaus feierlich eingeweiht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 26.02.2017
Der Spielmannszug der Feuerwehr geht vorneweg zum neuen Töplitzer Depot. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Töplitz

Mit Trommeln und Flöten ist am Sonnabend der Feuerwehrneubau in Töplitz übergeben und eingeweiht worden. Etwa 40 Töplitzer und Gäste begleiteten den Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Werder und die vier Fahrzeuge der Ortswehr bei strahlendem Sonnenschein auf dem Weg vom alten Gebäude zum neuen Depot. Bauherr des 436 Quadratmeter großen Baus an der Neu-Töplitzer Straße war die kommunale Haus- und Grundstücksgesellschaft Werder (HGW), die auch den Kindergarten in Töplitz errichtet hatte. Die Kosten beliefen sich auf rund 900.000 Euro. Durch einen Zuschuss der Stadt in Höhe von 500.000 Euro konnte die Miete für den Neubau auf etwa 40.000 Euro begrenzt werden.

Zur Galerie
Am Sonnabend ließen es die Töplitzer richtig krachen: Mit Spielmannszug, zahlreichen Gästen und Geschenken feierten sie den Umzug der Freiwilligen Feuerwehr in das neu gebaute Haus im Herzen des Dorfes. Nur sieben Monate hatte es gedauert, das Gebäude zu errichten.

Begonnen hatten die Bauarbeiten erst vor gut einem Jahr. „Wir sind sehr glücklich und stolz, dass wir dieses funktionelle, neue Haus beziehen können“, sagte der 37 Jahre alte Ortswehrführer Stefan Huber. Die Wehr zählt derzeit 20 aktive Mitglieder. „Wir in Töplitz haben das Problem, dass wir relativ abgelegen sind und entweder die ersten oder die letzten beim Einsatz sind“, so Huber weiter. Dennoch habe die Wehr einen hohen Stand in der Stadt und auch bei der Verwaltung. Die Kameraden versorgen immerhin den Ortsteil Werders mit der zweithöchsten Einwohnerzahl.

Neubau war einen Monat früher fertig, als geplant

Glücklich über den Neubau ist auch Töplitz’ Ortsvorsteher Frank Ringel. Das alte Depot am Dorfplatz war den Anforderungen nicht mehr gerecht geworden. Die Technik war veraltet und Stolperfallen im Haus erhöhten die Unfallgefahr. „Ihr habt euch euer neues Depot richtig verdient“, sagte Ringel und übergab den Freiwilligen symbolisch einen Rettungshammer. Von Werders Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) bekam Stefan Huber einen großen Schlüssel als Einweihungsgeschenk.

Bevor das Feuerwehrdepot im Bauhausstil auf das Grundstück gebaut werden konnte, mussten zunächst Bauschutt abgetragen und wegen des instabilen Bauuntergrundes 38 Bohrpfähle gesetzt werden, wie HGW-Geschäftsführer Thomas Lück berichtete. Die Bauarbeiten schritten dann aber so zügig voran, dass sie sogar einen Monat früher abgeschlossen waren, als ursprünglich geplant. Zu dem Neubau gehören eine Garage, ein Sozialtrakt mit Büro, eine Teeküche, ein variabler Ausbildungs- und Tagungsraum ein Technikraum sowie Umkleiden mit Sanitäreinrichtungen für Damen und Herren.

Mit Fördermitteln versucht man in Töplitz nun, das alte Feuerwehrhaus als Treffpunkt und Raum für Vereine und Familienfeiern umzugestalten. „In unserem Bürgerhaus ist ohnehin wenig Platz und die Vereine, wie die Line-Dance-Truppe oder der Karnevalsverein haben keine festen Unterkünfte“, sagte Ortsvorsteher Ringel.

Von Luise Fröhlich

Zu mehr Sachlichkeit beim Thema Wolf ruft der Vorsitzende des Jagdverbandes Brandenburg/Havel auf. Scharf verurteilte er jetzt eine Falschmeldung, dass in Polen ein Jäger von einem Wolf getötet worden sei. „Diese Falschmeldung kam nachweislich aus unserem Verband.“

27.02.2017

Ein 80-jähriger Radfahrer ist auf der Landstraße zwischen Marzahne und Pritzerbe (Potsdam-Mittelmark) angefahren und lebensbedrohlich verletzt worden. Der 76-jährige Autofahrer gab an, von der tiefstehenden Sonne geblendet gewesen zu sein.

27.02.2017

Auf einem Benefizfest am Samstag in Brandenburg an der Havel für die verstorbene MAZ-Mitarbeiterin Ela Wagner sind 16.716 Euro an Spenden zusammen gekommen. Das Geld erhält die Knochenmarkspenderdatei DKMS.

28.02.2017
Anzeige