Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Nicole Ehle leitet das Mehrgenerationenhaus
Lokales Potsdam-Mittelmark Nicole Ehle leitet das Mehrgenerationenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.04.2016
Nicole Ehle freut sich auf ihre neue Aufgabe als Leiterin des Mehrgenerationenhauses in Brück. Quelle: Andreas Koska
Anzeige
Brück

Die Senioren könnten die Jugendlichen in handwerklichen Fähigkeiten unterrichten und die Jungen den Alten das Internet und den Umgang mit dem Smartphone beibringen. Das hat sich Nicole Ehle zum Ziel gesetzt, die seit Ende Februar das Mehrgenerationshaus „Alte Korbmacherei“ in Brück leitet.

Zu den alten Techniken könnte auch das Flechten gehören. Vom Dachboden hat Ehle einen Karton mit Bast heruntergeholt, die ersten Blumenampeln sind schon fertig. Auch die Siebdruckmaschine soll bald wieder genutzt werden. „Da suchen wir noch jemanden, der Kurse anbieten würde“, sagt die 41-jährige.

Als Krankenschwester viele Jahre auf Onkologiestation gearbeitet

Die dreifache Mutter und ist vor 14 Jahren nach Brück gekommen. Als gelernte Krankenschwester hat Ehle viele Jahre auf einer Onkologiestation gearbeitet. Allerdings fühlte sie sich in der ambulanten Pflege wohler und hat eine Fortbildung zur Führungskraft für ambulante Pflegedienste absolviert. Außerdem half die Luckenwalderin dabei, eine Palliativstation aufzubauen. „Stationär ist nicht mein Ding“, bekennt Ehle offen. Sie bevorzuge die ganzheitliche Sichtweise auf den Patienten und die Behandlung.

Nicole Ehle mit einem großen Karton Bast, der zur Herstellung von Körben gebraucht wird. Quelle: Andreas Koska

Danach wagte Ehle den Schritt in die Selbstständigkeit – sie beriet Pflegekräfte und schulte Mitarbeiter von Sozialstationen. Zu ihrer neuen Arbeitsstelle in Brück kam Ehle schließlich über eine Initiativbewerbung. Diese schickte sie an den Träger des Mehrgenerationshauses, die AWO Potsdam, „ohne zu ahnen, dass ich eine Stelle in meinem Wohnort antreten würde“.

Ehle ist seit Jahren mit dem Werdegang des Hauses vertraut

„Es ist schon eigenartig, ich hätte nie gedacht, hier hinter dem Schreibtisch zu sitzen“, sagt Ehle lächelnd. Sie ist mit dem Werdegang der Einrichtung von Anfang an vertraut. Als Elternvertreterin in Kita und Schule sowie Mitglied im Kita-Ausschuss und sachkundige Bürgerin hat sie die Entwicklung begleitet und an den Konzepten mitgearbeitet.

Damit die Räume sinnvoll genutzt werden und dem Ziel des Miteinanders der Generationen gerecht werden, habe Ehle mit allen Nutzern gesprochen und deren Wünsche abgefragt. Die Altersgruppe von acht bis 14 Jahren will sie ebenfalls ansprechen und Angebote im Haus vorhalten. „Dafür war die Handwerkerwoche ein guter Auftakt“, lobt sie das Projekt, bei dem jüngst vor allem Grundschüler dabei waren.

Fünfjähriges Jubiläum der Korbmacherei im Juni

Gesundheit ist ein Thema, dass Nicole Ehle bei den Angeboten stärken will – dazu zählt für sie auch Kochen und Sport. Sie selbst kocht liebend gern und ist häufig auf Inlinern unterwegs, geht zum Yoga oder arbeitet im Garten. Jetzt ist ein Skater-Workshop angelaufen, er findet einmal im Monat statt. „Zum ersten Treffen im März sind viele gekommen“, freut sich Ehle. Jetzt warten alle auf die geplante Skaterbahn.

Das Team um Ehle wird sich auch am Frühlingsfest am Brücker Bahnhof am 23. April beteiligen und ist außerdem beim Campusfest im Juni mit dabei. „Da können wir das fünfjährige Jubiläum begehen“, berichtet die neue Leiterin. Ihre Energie ist spürbar – vielleicht engagiert sie sich deshalb seit eineinhalb Jahren ehrenamtlich als Stadtverordnete für ihre Stadt.

Von Andreas Koska

Die zentrale Treuenbrietzener Toilettenbox soll am Busbahnhof verbleiben. Das empfehlen die Abgeordneten des Ausschusses für Stadt- und Ortsteilentwicklung. Immerhin wären für eine erwogene Umsetzung zum Spielpark am Schwanenteich erhebliche Kosten fällig geworden.

13.04.2016

Eine Winterlinde ist am Wochenende im Revier Arensnest gepflanzt worden. Die Anteilnahme war groß. Rund 150 Unentwegte steuert den idyllischen Platz im Hohen Fläming an. Die märkische Kiefer prägt den Bestand, doch der Baum des Jahres 2016 bekommt laut Förster Hannes Seemann schon seine Chance.

13.04.2016

Zwei Hand voll Aktivisten organisieren den Protest gegen die geplante Errichtung von Photovoltaikanlagen am Wiesenburger Ortsrand. Sie fürchten um Flora und Fauna auf dem Standort nahe dem Internationalen Kunstwanderweg. Doch für Einsprüche läuft die Zeit ab, währen der Investor schon mit vorbereitenden Arbeiten begonnen hat.

10.04.2016
Anzeige