Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark „Niemand muss alleine sterben“
Lokales Potsdam-Mittelmark „Niemand muss alleine sterben“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 04.01.2018
Heidi Gropler (54) aus Görzke engagiert sich seit 2008 ehrenamtlich beim Hospiz-und Palliativdienst des Evangelischen Diakonissenhauses Berlin Teltow Lehnin und leitet das Trauercafé in Bad Belzig. Quelle: Josephine Mühln
Anzeige
Bad Belzig

Wenn Menschen ihre letzte Reise antreten, dann ist Heidi Gropler an ihrer Seite. Die Görzkerin ist seit 2008 als ehrenamtliche Sterbebegleiterin beim Ambulanten Hospiz- und Palliativdienst des Evangelischen Diakonissenhauses Berlin Teltow Lehnin tätig. „Ich finde es wichtig, dass jemand dabei ist. Niemand muss alleine sterben“, sagt Gropler.

Im Schnitt begleite sie einen Menschen über zwei bis drei Wochen, in seltenen Fällen auch länger. „Ich kann mich noch an einen jungen Mann erinnern, den ich über mehrere Monate begleitet habe“, erzählt die 54-Jährige. „Die meisten Menschen wollen, dass jemand da ist.“ Zur Familie des Mannes hat sie auch heute noch Kontakt.

Kleinen Bruder auch bis zum Tod begleitet

Jede Begleitung sei einzigartig und bewegend. „Wir machen das, was demjenigen angenehm ist – zum Beispiel eine Massage mit Lavendelöl“, erzählt Heidi Gropler. Sie ist Tag und Nacht erreichbar. Dank ihrer Schichtarbeit im Pflege- und Betreuungszentrum des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) in Dahlen lassen sich Beruf und Ehrenamt gut miteinander vereinbaren.

Für viele Menschen sei das Thema Tod noch immer ein Tabu. „Die Angehörigen fragen sich aber hinterher oft: Wie hätte der Verstorbene seinen Abschied gerne gehabt?“, weiß Gropler. Sie selbst hat sich darüber bereits Gedanken gemacht – denn eine schwere Hirnhautentzündung hat ihr gezeigt, wie schnell alles vorbei sein kann. „Ich war dem Tod damals näher als dem Leben.“ Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung sind längst aufgesetzt, auch ihre Trauerrede hat Heidi Gropler schon verfasst.

Begonnen hat die gelernte Erzieherin mit ihrem Engagement aus privaten Gründen. Sie hat bereits zwei Brüder verloren – den kleinen Bruder, der 2010 verstorben ist, hat sie ebenfalls bis zum Schluss begleitet. „Außerdem habe ich von Berufswegen viel mit Leben und Tod zu tun. Aber in der Altenpflege bleibt oftmals nicht die Zeit, sich mal hinzusetzen und mit den Menschen zu reden“, sagt Gropler. Sie habe schon immer gut mit älteren Menschen umgehen können. „Und ich hatte schon als Kind einen Helferinstinkt“, ergänzt sie lachend.

Den Ausgleich findet Heidi Gropler bei ihrer Familie

Es scheint also eine logische Konsequenz zu sein, dass sich Heidi Gropler vor zwei Jahren auch zur Trauerbegleiterin hat ausbilden lassen. Im Bad Belziger Trauercafé steht sie gemeinsam mit anderen Ehrenamtlichen einmal monatlich Hinterbliebenen zur Seite, die einen geliebten Menschen verloren haben. „Jeder kann bei uns erzählen, was ihm auf der Seele brennt. Meist kommen Frauen zwischen 60 und 70, die ihren Mann verloren haben“, erzählt die 54-Jährige. „Aber es waren auch schon junge Männer da, die ihre Mutter früh verloren haben.“ Sie bedauert, dass das Café nur alle vier Wochen stattfindet – alle 14 Tage wäre schöner. „Aber dafür müssten mehr Menschen kommen.“

Ans Aufhören hat Heidi Gropler noch nie gedacht. Sie findet ihren Ausgleich in der Familie, ihre drei Enkelkinder halten die Görzkerin in Trab. „Ich denke, das ist meine Berufung“, sagt die Sterbebegleiterin.

Info: Das nächste Trauercafé im Tageshospiz des Krankenhauses Bad Belzig findet am Montag, 22. Januar, ab 15 Uhr statt.

Von Josephine Mühln

Brandenburg/Havel Glienecker zapft letztes Bier - Sportlerklause braucht neuen Wirt

Genau 18 Jahre war Mathias Laube der Betreiber der Glienecker Sportlerklause. Zum 31. Dezember hat der 45-jährige Betriebswirt den Tresen dicht gemacht. Sein Lebensmittelpunkt ist inzwischen Potsdam. Wer nach ihm kommt, ist offen.

01.01.2018

So viele Jubiläen gab es schon lange nicht auf einen Schlag. 2018 stehen in der Gemeinde Groß Kreutz (Havel) drei Ortsgeburtstage an. Götz wird 825, Schenkenberg 90 und Jeserig 650 Jahre alt. Die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren.

01.01.2018

Eine Tote, ein Schwerverletzter und ein Fahrer, der doppelt so schnell war wie erlaubt: Der Mann, der im Juni 2017 auf der B1 bei Derwitz in den Wagen einer 54-jährigen Frau gerast ist, steht Ende Januar vor Gericht. Dem 28-Jährigen werden unter anderem fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen. Ihm drohen bis zu fünf Jahre Haft.

01.01.2018
Anzeige