Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Niemegk: Kreuzweg im Gotteshaus
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk: Kreuzweg im Gotteshaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:20 17.03.2016
Der Hahn _ ein Symbol auf dem Kreuzweg durch die Niemegker Johanniskirche Quelle: Privat
Anzeige
Niemegk

Zum Wochenausklang laden die Evangelische Kirchengemeinde Niemegk und die katholische St.-Bonifatius-Gemeinde Belzig-Treuenbrietzen zum fünften ökumenischen Kreuzweg in die St-Johannis-Kirche ein. Die Christen beider Konfessionen gehen miteinander die einzelnen Stationen des Leidenswegs Jesu nach – von seiner Verurteilung über seinen Tod am Kreuz bis zur Grablegung. Alle sind vor Ort dargestellt.

Der Niemegker Passionsweg erzählt an den Seitenleuchtern im Kirchenschiff mit einfachen Symbolen wie einem Hahn, Würfeln oder einer Leiter die Geschichte des Karfreitags. Geschaffen wurde er vom Berliner Künstler Gerhard Olbrich 1953 zum 100jährigen Bestehen des Gotteshauses. Das Zentrum des Wegs bildet das fünf Meter große Triumphkreuz, das der Architekt Winfried Wendland entworfen hat. Sowohl das Kreuz als auch die Passionsbilder waren Stiftungen von Kirchengemeinden und einheimischen Privatpersonen.

Statt still in den Bänken zu sitzen ist dieser Gottesdienst eine Wanderschaft durch die St.-Johannis-Kirche und gleichzeitig durch die letzten Stunden im Leben Jesu, mit Lesungen, Gebeten und Liedern. Wie in den Vorjahren führen Burkhardt Stegemann und Daniel Geißler gemeinsam durch den Gottesdienst. Beteiligt an diesem Kreuzweg sind neben den beiden Pfarrern auch Ehrenamtliche aus den Gemeinden, die Lesungen übernehmen. Im Anschluss wird wieder zu Kaffee und Fastengebäck im Gemeinderaum geladen, wo sich Gelegenheit zum Gespräch ergibt.

Ökumenischer Kreuzweg – Freitag 17 Uhr, in der Johanniskirche Niemegk

Von MAZonline

Das ist kein Aprilscherz: Ab 1. April können sich Brautpaare auf Schloss Rogäsen (Potsdam-Mittelmark) das Ja-Wort geben und gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften geschlossen werden. Die Schlossbesitzer Karl und Marion Geyer stellen dem Amt Wusterwitz das mit viel Liebe zum Detail eingerichtete repräsentative Trauzimmer zur Verfügung.

17.03.2016

Wer in Rogäsen (Potsdam-Mittelmark) zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs ist, kann des Öfteren einen süßlichen Duft wahrnehmen, der ab und an in der Luft liegt. Liebhaber von frischen Waffeln erahnen, dass hier Backwerk im großen Stil produziert wird. Und wenn der Wind günstig steht, reicht dieser verlockende Duft sogar bis Zitz.

16.03.2016

In Niemegk hat Kita-Leiterin Ines Maager jetzt für Verwirrung gesorgt. Hinter dem Kita-Gelände ließ sie eine Lkw-Ladung mit Erdaushub abkippen. Stadtverordnete waren nicht informiert und Anwohner verwundert. Aus dem Haufen soll nun ein Spielhügel für Kinder werden. Noch steckt der Sandberg aber voller Steine und Plastikreste.

19.03.2016
Anzeige