Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Niemegk: Straßenbauprojekte werden gefördert
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk: Straßenbauprojekte werden gefördert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 07.06.2016
Die Poststraße ist eines von mehreren Straßenbauprojekten in Niemegk. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Niemegk

Die Schlaglöcher sind überall tief und die Wunschliste zur Straßensanierung entsprechend lang. Dank verschiedener Förderzusagen kann sich die Stadt Niemegk jedoch jetzt daran machen, einige der schlimmsten Problemzonen auszubessern. Für dieses und nächstes Jahr sind diverse Arbeiten geplant, die sich die Stadt angesichts ihrer angespannten Haushaltslage aus eigener Finanzkraft nicht leisten könnte.

Aus dem Fonds des Landes für Not leidende Kommunen erhält sie 220 000 Euro, um für drei geplante Projekt zur Lärmreduzierung ihre Kosten zu decken. Mit Hilfe dieses Programms soll unter anderem die Poststraße in Niemegk nächstes Jahr saniert werden. Für das mit Gesamtkosten von rund 200 000 Euro veranschlagte Projekt fließt der gesamte Eigenanteil der Stadt voll über die Förderung. Zudem werden die rund 40 Anlieger anteilig zur Kasse gebeten. Geplant ist zuvor noch eine Anliegerversammlung, kündigte Bauamtsleiter Thomas Griesbach an.

Dort will er Varianten mit und ohne Gehweg für die künftige Asphaltstraße vorstellen. Die Kosten sollen gering ausfallen können, da kein Tiefbau für Regenkanal und andere Medien geplant ist. „Der vorhandene Untergrund soll nicht erneuert werden“, erklärte Griesbach der MAZ. Das Stimmungsbild in der Straße schwanke allerdings noch. „Einige Anlieger wollen den Ausbau, andere scheuen die Kosten“, so der Bauamtsleiter. „Am Ende müssen die Stadtverordneten entscheiden, immerhin geht es bei maroden Straßen ja immer auch um die Kosten für die Verkehrssicherungspflicht“, sagte Griesbach im jüngsten Bauausschuss.

Dort stellte er auch die anderen Projekte kurz vor. Die Förderzusage zur Lärmminderung umfasst zudem ein marodes Teilstück der Dorfstraße in Hohenwerbig in Richtung „Weißes Tal“. Sie soll nach dem Niveauausgleich einen Asphaltüberzug und Entwässerungsmulden erhalten. Anliegerkosten fallen dort nicht an. Sollte noch Geld aus dem 220 000 Euro umfassenden Förderpaket übrig bleiben, werde zudem die Sanierung der Straße Am Bahnhof in Niemegk von der B 102 bis zur Straße des Fortschritts erwogen, so Griesbach.

In den Sommerferien sollen ferner der zweite Abschnitt der Waldstraße ab Kunads Garten als Zufahrt zur Schule renoviert, die Ausbaustrecke samt Busstellplätzen etwas verlängert und die Wendeschleife saniert werden. Dafür übernimmt der Landkreis Potsdam-Mittelmark 75 Prozent der Kosten zur Schulwegsicherung, während die Stadt Niemegk 56 000 Euro für ihren Eigenanteil aufbringen will.

Allein aus dem Haushalt der Kommune finanziert werden soll unterdessen die Renovierung eines circa 50 Meter langen Teilstückes der Wiesenstraße von der Belziger Straße aus. Maximal 40 000 Euro sind dafür vorgesehen.

Dem Waldbrandschutz diente darüber hinaus ein Förderprogramm der Landesforstverwaltung. Aus diesem erhalten die Stadt Niemegk sowie die Gemeinden Planetal und Mühlenfließ dieses Jahr jeweils 100 000 Euro, um Waldwege zu ertüchtigen. Als Gemeinschaftsprojekt wird dabei der gut drei Kilometer lange Grabower Weg vom Gewerbegebiet Niemegk bis nach Grabow vier Meter breit als Schotterpiste befestigt. Aus dem Fördertopf erhält zudem die Gemeinde Rabenstein Fläming 100 000 Euro für ein solches Waldwegprojekt.

Von Thomas Wachs

Der in diesem Jahr plötzlich verstorbene Autor und Moderator Roger Willemsen gab mit seinem Buch „Das hohe Haus“ den Anstoß für das neue Theaterstück der „Philantisten“ in Teltow. Es geht um Politik, Liebe, Schmerz und eine Affäre.

07.06.2016

In der Landwirtschaft ist kein Jahr wie das andere. Das weiß auch Andreas Wittmann. Der Chef des Spargelhofes Bardenitz verkaufte in dieser Saison mehr Erdbeeren als zur Premiere im Vorjahr. Der Absatz von Spargel indes stagnierte nach der großen Nachfrage zu den geballten Feiertagen im Mai nun auf niedrigem Niveau. Jetzt geht es in den Endspurt.

07.06.2016

In diesem Fall ist es für die Polizei recht einfach gewesen, an ein Foto der Tatverdächtigen zu kommen. Sie ist auf der A115 geblitzt worden. Nun hat die Polizei das Foto veröffentlicht, das bei der Suche nach der Frau helfen soll. Sie wird verdächtigt seit mehreren Monaten mit gefälschten Kennzeichen herumzufahren.

07.06.2016
Anzeige