Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Niemegk packt die Lederhose aus
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk packt die Lederhose aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 03.10.2015
Angezapft und eingeschenkt: Oktoberfest-Initiator Bodo Höhne und die amtierende Königin Johanna Lorenz. Quelle: Veranstalter
Anzeige
Niemegk

Wer Bodo Höhne kennt, der weiß: So schnell ist sein Redeschwall nicht zu stoppen. Einmal im Jahr hält sich der Niemegker Getränkehändler ein Gelübde auferlegt. Der Name der neuen Oktoberfestkönigin bleibt bis zur Krönungszeremonie streng geheim. Im Jubiläumsjahr gilt das erst Recht. Denn das Niemegker Oktoberfest geht in die 25. Runde. Dass ein Vierteljahrhundert nach dem ersten Fassanstich der Zuspruch noch immer kaum zu bremsen ist, hätte sich Festerfinder Bodo Höhne damals kaum zu träumen gewagt. Am 2. und 3. Oktober heißt es nun im Festzelt auf der Niemegker Wiesn: Pack die Lederhose aus!

Die Idee, das bayerische Fest der Fest in den Hohen Fläming zu importieren, kam dem Geschäftsmann bei einem privaten Besuch auf der Münchner Wiesn. So sehr ihn die Größe der Gaudy beeindruckte, so sehr war er vom Fest insgesamt enttäuscht, bei dem der Kommerz die größte Rolle zu spielen schien.

Den Geschmack des Publikums getroffen

Mit der Auftaktveranstaltung vor 24 Jahren trafen Bodo Höhne und seine Frau Astrid den Geschmack des Publikums, nicht nur, was den edlen Hopfen betrifft, sondern auch das Rahmenprogramm, zu dem sich irgendwann die Idee der Oktoberfest-Königin gesellte. Johanna Lorenz, die das Amt derzeit inne hat, darf ihre Krone nun an ihre Nachfolgerin weiterreichen, die damit die elfte Oktoberfest-Königin sein wird. Acht der bisher gekrönten Häupter werden mit dabei sein, wenn die Neue in ihrem Reigen zusammen mit Bodo Höhne am Freitagabend Schlag 19 Uhr den Zapfen ins erste Holzfass treibt.

Das Programm an beiden Tage besteht aus einem Mix an vertrauten Stimmungsbringern und Überraschungen. Neben der Königinnenparade in Oldtimern können die Gäste reitenden Prinzessinnen und dem Potsdamer Männerballett „Lange Kerls“ im Dirndl zujubeln. Wie bereits im vergangenen Jahr, sorgt die aus dem Oktoberfest-Mutterland angereiste Gaudi-Band „Die Störzelbacher“ auf der Bühne für die richtige Stimmung.

Ein neuer Lederhosen- und Dirndlträger-Rekord wäre schön

„Noch mehr wird nicht verraten“, sagt Bodo Höhne, der noch weitere Überraschungen und einen musikalischen Specialgast verspricht. „Schön wäre, wenn auch diesmal wieder möglichst viele Gäste in Lederhose oder Dirndl kommen“, sagt der Veranstalter. „Das werden von Jahr zu Jahren mehr. Vielleicht schaffen wir diesmal einen neuen Rekord!“

Auch kulinarisch wird das Fest seinem Original kaum nachstehen. Ein eigens für diesen Anlass gebrautes Oktoberfestbier und weitere, bayerisch-flämische Gaumenfreuden dürften kaum Wünsche offen lassen.

Eine echte Neuerung in diesem Jahr ist der kostenlose Busshuttle, der an beiden Abenden zwischen 18 und 20 Uhr alle, die nicht mit dem eigenen Auto bis zur Festwiese fahren wollen, von der Postsäule in der Großstraße Straße bis auf die Wies’n bringen wird. Parkplätze sind am Zugang zur Festwiese ausreichend ausgeschildert. Die Strecke über die Poststraße ist ab Großstraße ausgeschildert.

Von Uwe Klemens

Potsdam-Mittelmark Skulptur wurde von Firma nach historischen Fotos nach modelliert - Gott Apoll ist nach Beelitz zurückgekehrt

Der Antiken-Gott Apoll ist nach Beelitz zurückgekehrt. Die Skulptur war vermutlich in den 1960er Jahren aus dem Park am Fuße des Wasserturmes verschwunden. Apoll wurde im Auftrag der Stadt von einer norditalienischen Firma nach historischen Fotos nachmodelliert.

30.09.2015

Eine neue Informationsbroschüre gibt Touristen in Treuenbrietzen Hinweise auf Gastronomie, Übernachtungsmöglichkeiten und Einkaufstipps. Sie wurde vom Verein „Aktiv für Treuenbrietzen“ herausgegeben und auch von Teilnehmern finanziert. Das Interesse für gemeinsame Werbung hielt sich zunächst aber noch in Grenzen.

03.10.2015

Es knallt, dann verteilen sich auf dem Bahnhof diverse Einzelteile. Die Täter greifen zu, nehmen nur nur ein wichtiges Stück mit und türmen: Erneut sind in Brandenburg Fahrkartenautomaten der Bahn gesprengt worden. Diesmal haben die Täter gleich dreimal in zwei Landkreisen zugeschlagen.

30.09.2015
Anzeige