Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Niemegk Eichhörnchen haben das Kulturhaus gerockt
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk Eichhörnchen haben das Kulturhaus gerockt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:45 20.04.2018
Zum Abschluss des Konzerts haben die Hortkinder ihre neue Hort-Hymne präsentiert – eine Premiere. Quelle: Sindy Schulze
Anzeige
Niemegk

Das Benefizkonzert „Rockt die Eichhörnchen“ des Johanniter-Horts „Flinke Eichhörnchen“ im Niemegker Kulturhaus war ein voller Erfolg. Der Saal am Freitag war mehr als prall gefüllt, die Stimmung bei den Gästen sowohl beim Kinderprogramm als auch bei den Auftritten der Bands am Abend ausgelassen und fröhlich.

„Etwa 180 Leute passen ja ins Kulturhaus – wir schätzen aber, dass es mehr waren“, resümiert Hortleiterin Steffi Andexer. „Gegen 22.30 Uhr haben wir dann der letzten Band den Saft abgedreht“, sagt sie lachend. Das Feedback sei super ausgefallen. „Alle waren total begeistert und haben gesagt, dass wir sowas häufiger machen müssten. Es war zwar im Vorfeld auch viel Arbeit, aber die hat sich gelohnt – es hat großen Spaß gemacht.“

Rund 4.000 Euro Spenden konnten gesammelt werden

Bei dem Konzert sollten Spenden für ein neues Musikkabinett gesammelt werden, das der Hort anschaffen möchte. Nach einem ersten groben Kassensturz steht fest: Das Vorhaben ist geglückt. „Wir haben etwa 4.000 Euro – wahrscheinlich sogar noch ein bisschen mehr – gesammelt. Das ist toll und reicht auf jeden Fall, um verschiedene Instrumente anzuschaffen“, sagt Andexer.

Die Idee für das Konzert sei von Hort-Erzieherin Stefanie Helbig gekommen, erzählt Ina Heinemann, Sprecherin des Johanniter-Regionalverbands Potsdam-Mittelmark-Fläming. „Wir haben viele musikbegeisterte Kinder, aber noch fehlt es an der Ausstattung. Auch Amtsdirektor Thomas Hemmerling war sofort mit im Boot und so ist die Zusammenarbeit gewachsen.“ Das Benefizkonzert war eine Premiere.

Auch die Band „Rockabilly Tones“ ist für den guten Zweck aufgetreten. Quelle: Josephine Mühln

„Alle aus dem Hort haben mitgemacht – insgesamt etwa 130 Kinder und neun Erzieher“, berichtet Heinemann weiter. „Jeder hat bestimmte Aufgaben übernommen, zum Beispiel auch beim Kuchenverkauf oder am Einlass.“ Zunächst haben die Hortkinder selbst die Gäste unterhalten – mit Gesang, Tanz und der Präsentation der neuen und eigens für das Konzert geschriebenen Hort-Hymne. Diese ist von der zehnjährigen Natalie Geißler zusammen mit ihrer Mutter Daniela Geißler getextet und vertont worden.

Im Anschluss haben vier Bands – die allesamt auf ihre Gage verzichtet haben – für weitere Stimmung beim Publikum gesorgt. Mit dabei waren „Rockabilly Tones“, „Pufai Pufai“, „Luise Werner“ und „Mellow Mind“. Für das Musikkabinett sollen unter anderem ein Schlagzeug, eine E-Gitarre, ein Bass und ein Lautsprecher-Set angeschafft werden, um die musikalischen Interessen der Kinder zu fördern.

Von Josephine Mühln

Fünf Verwaltungschefs aus dem Hohen Fläming setzen sich für die Änderung des kommunalen Finanzausgleichs ein. Pro-Kopf-Zuweisungen sollen nicht das Maß der Dinge sein. Dann käme mehr Geld aufs Land.

16.04.2018

Obwohl die Premiere für „Ein Ufo für’s Dorf“ mit großen Schritten naht, ist die Stimmung beim Ensemble des Vereins „Neues Volkstheater Fläming“ noch entspannt. Dabei mussten die Darsteller in diesem Jahr besonders viel Text lernen.

18.04.2018

Die Premiere war im Handumdrehen ausverkauft, die kleine Fläming-Bibliothek in Rädigke auch bei diesem Vortrag von Bernd Fredrich bis auf den letzten Platz besetzt. Wer für das kurzweilige Gastspiel keine Karten bekommen hat, hat aber noch eine Chance.

18.04.2018
Anzeige