Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Niemegk Erstmals Weiberfastnachten in Raben
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk Erstmals Weiberfastnachten in Raben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 07.03.2019
Juliane Neue (links) und Juliane Schulz liefen am vergangenen Wochenende durch Raben, um die Einwohner zum Tanz einzuladen. Quelle: Stefan Specht
Raben

Um ein Haar wäre das traditionelle Fastnachtswochenende in Raben in diesem Jahr ins Wasser gefallen. Nachdem alle jungen Männer zum Teil schon mehrmals Platzmeister waren, hatte sich niemand mehr gefunden.

Zum Glück sprangen dann aber Juliane Schulz und Juliane Neue in die Bresche und sorgen nun mit einem Novum dafür, dass die Tradition weiterlebt. Die beiden Frauen sind die ersten Platzmeisterinnen Rabens.

Aus einer Sektlaune heraus

„Im Vorfeld des Tanzes treffen wir Jugendlichen uns zum Schleifenbinden. Dabei stellte sich im vorigen Jahr heraus, dass wir niemanden für 2019 finden würden“, erzählt Juliane Schulz. Aus einer Sektlaune heraus wurden die Frauen angesprochen. „Und aus der gleichen Laune heraus haben wir ohne zu überlegen zugesagt“, sagt Juliane Neue.

Erst später wurde ihnen klar, welche Aufgabe sie sich aufgeladen hatten. Es geht um nicht weniger als die Rettung des Fastnachtswochenendes im Ort. Denn die Veranstaltungen laufen schon lange nicht mehr so gut wie noch vor zehn oder gar vor 30 Jahren. Zuletzt kamen immer weniger Gäste zum Samstagabendtanz.

Antanzdamen gibt es nicht

„Wir sind angetreten, den Saal wieder zu füllen“, so Juliane Neue. Dafür spricht die 28-Jährige alle Freunde und Bekannte an. Sie erzählt dann aber auch gleich, dass es beim Weiberfastnachten keine Antanzdamen gibt. Das so genannte Antanzen – also den ersten Tanz – übernehmen die Männer des Ortes. „Wir haben unsere Truppe schon zusammen“, berichtet Juliane Schulz.

Während die beiden Platzmeisterinnen mit den männlichen Gästen tanzen, bitten die Antanzherren die Frauen zum ersten Tanz. Anschließend geht es an die Bar und für einen kleinen Obolus gibt es eine Schleife. Ist die am Revers angebracht, ist dies das Zeichen, dass die Frauen nun auch von den anderen Gästen zum Tanz aufgefordert werden können.

Männer halfen bei den Vorbereitungen

Juliane Schulz und Juliane Neue kennen Fastnachten schon seitdem sie laufen können. „Ich habe schon mit drei Jahren beim Platzmeister auf dem Schoss gesessen. Nun bin ich 22 Jahre später selbst Platzmeisterin“, freut sich Juliane Schulz.

Auch wenn die beiden Frauen an diesem Wochenende die Chefs im Ort sein werden, so haben sie sich bei den Vorbereitungen doch Hilfe von den Männern geholt. Beim Organisieren halfen besonders Steffen Hinze, Marcus Borchardt, Mike Hesse und Marco Neue. „Ohne die hätten wir es wohl nicht so leicht geschafft, das komplette Wochenende mit Tanz und Zimpern zu planen“, sagt Juliane Neue.

In zwei Stunden zur Abendgarderobe

Ganz allein verantwortlich waren sie aber für die Auswahl ihrer Kleider. In nur zwei Stunden haben sie sich im Potsdamer Stern-Center auf ihre Abendgarderobe geeinigt und freuen sich nun darauf, ihre Kleider am Sonnabend zeigen zu können.

Fastnachten am Sonnabend im Gasthaus Hemmerling in Raben. Beginn ist um 19.30 Uhr. Am Sonntag beginnt ab 9 Uhr das traditionelle Zimpern. Treffpunkt ist ebenfalls das Gasthaus Hemmerling.

Von Stefan Specht

Bei dem Unfall am Freitagmorgen hat der Fahrer des Sattelzuges leichte Verletzungen erlitten. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Am Unfallort hatten die Feuerwehrleute alle Hände voll zu tun.

07.03.2019

Landtagsabgeordneter Baaske sauer über den geplanten Rückzug der Arbeitsagentur aus Bad Belzig. Viele teilen seine Ansicht. Nur im Landratsamt gibt es Verständnis für das Vorgehen der Behörde.

06.03.2019

Die Arbeitsagentur-Geschäftsstelle Bad Belzig soll aufgegeben werden. Indes wird die Behörde an zentraler Stelle neu etabliert. Nicht zuletzt weil es immer weniger Arbeitslose im Hohen Fläming gibt.

05.03.2019