Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Niemegk Kirchenglocken drohten abzustürzen
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk Kirchenglocken drohten abzustürzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 26.05.2018
Das Abhängen der Glocken erfordert vollste Konzentration bei allen Beteiligten. Quelle: Christiane Sommer
Anzeige
Niemegk

Auf die Uhr der St. Johanniskirche in Niemegk ist Verlass. Auf die Minute genau kündet sie Vorbeikommenden seit mehr als 150 Jahren die Zeit. Seit einigen Tagen muss in der Stadt jedoch auf den gewohnten Glockenschlag zur vollen Stunde verzichtet werden.

Der Grund ist kein Defekt im Uhrwerk: Der Ursprung steckt in den Glockenstuben im Turm. „Die drei Glocken sind abgehangen. Die kleinen Hämmerchen würden damit ins Leere schlagen“, erklärt Pfarrer Daniel Geißler. In gut drei Wochen sollen die alten Stahlglocken wieder in ihren angestammten Domizilen hängen, so dass den Niemegkern in gewohnter Manier die Stunde geschlagen werden kann.

Rost hat an den genieteten Platten genagt

Bis dahin ist noch viel zu tun. Am Dienstag wurde das 1922 gegossene Glockentrio durch Christopher Walter und Nico Schlönert von der Glockenbaufirma Walter in Uckro bei Luckau abgenommen. Eine schwere und nicht ungefährliche Arbeit im Glockenturm. Insbesondere die Abhängung der großen, 1150 Kilogramm schweren Stahlglocke, gestaltete sich schwierig. Nachdem die drei Klangkörper von den sie haltenden Stahljochen gelöst und sicher auf dem Turmboden abgestellt waren, mussten die beiden Männer die zentnerschweren Stahljoche aus dem Gebälk ausbauen. Sie waren ebenfalls 1922 installiert worden.

Im Lauf der Jahrzehnte hatte der Rost massiv an den genieteten Platten genagt, so dass diese als nicht mehr sicher eingestuft wurden. „Die Firma Walter wartet schon seit Jahren die Läuteanlage und die Glocken in unserer Kirche“, erläutert der Pfarrer. Bei der letzten Wartung wurde festgestellt, dass der Rost die Platten immer weiter auseinander getrieben hatte. Einzelne Nieten drohten in dieser Folge bereits wegzusprengen. „Im schlimmsten Fall hätten die Glocken herabstürzen können“, so Geißler.

Tag der offenen Orgelbaustelle

Die Sanierung der Niemegker Kirchenorgel schreitet ebenfalls zügig voran.

Dieser Tage war Orgelbaumeister Tobias Herold von der Orgelbaufirma Schuke damit beschäftigt, die Arbeiten am Spieltisch zu beenden.

Am 13. Juni können sich die Niemegker persönlich ein Bild vom Baufortschritt machen.

Von 15 bis 17 Uhr lädt Pfarrer Daniel Geißler zu einem Tag der offenen Orgelbaustelle ein.

Also fasste die Gemeinde nachfolgend unverzüglich den Entschluss, neue Joche anfertigen zu lassen. 5000 Euro werden jetzt in das ungeplante Vorhaben investiert. Damit der beauftragte Schmiedemeister die genauen Maße hat, überbrachten Walter und Schlönert die alten Joche quasi als Schablone. „Die drei neuen Joche werden nicht mehr genietet“, ergänzt Christopher Walter.

Die größte Glocke der 1853 geweihten Kirche hat einen Durchmesser von 135 Zentimetern und ein Gewicht von 1150 Kilogramm. Die mittlere wiegt 522 Kilogramm und misst 105 Zentimeter. Die Kleinste bringt 200 Kilogramm auf die Waage und misst immerhin noch 80 Zentimeter im Durchmesser.

Auch die Sanierung der Niemegker Kirchenorgel schreitet weiter voran. Hier Orgelbaumeister Tobias Herold bei der Arbeit. Quelle: Christiane Sommer

Über die Vorgängerglocken berichtet die Niemegker Chronik: „1850 brannte die Niemegker St. Johanniskirche ab, wobei die im Turm vorhandenen bronzenen Glocken in der Glut des heftigen Feuers zu einem Klumpen Metall schmolzen. Der Wittenberger Glockengießer Eduard Sencke goss aus diesem Glockenrest 1851 eine neue und größere als die bisher gewesene. Die kleinere Glocke hatte er bereits 1850 fertig gestellt, doch nach 26 Jahren war sie nicht mehr zu gebrauchen. 1876 ist sie gesprungen. Aus dieser Glocke wurden zwei neue in unterschiedlichen Größen vom Glockengießer Friedrich Ulrich in Apolda angefertigt. 1917 läuteten die Glocken zum letzten Mal und verabschiedeten sich damit von der Kirchengemeinde, weil sie auf allerhöchste Order als Buntmetall der Rüstungsindustrie zur Herstellung von Granaten zugeliefert werden mussten.“

Von Christiane Sommer

Drei schwere Unfälle haben sich am Dienstag auf der A 9 südlich von Niemegk ereignet. Zuletzt istein Schweinetransporter in ein Stauende gerast. Retter und Helfer waren schwer gefordert.

23.05.2018

Ein Foto zeigt, was die Freiwillige Feuerwehr mitunter anstellen muss, um an den Unfallort zu kommen.

23.05.2018

Nach dem tödlichen Unfall auf der A 9 bei Klein Marzehns war die Autobahn am Dienstagmorgen für Stunden gesperrt. Kurz nach der Freigabe krachte es dort erneut. Mehrere Menschen wurden eingeklemmt. Wieder wurde die Autobahn gesperrt.

23.05.2018
Anzeige