Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Niemegk Polen und Deutsche kochen gemeinsam
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk Polen und Deutsche kochen gemeinsam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 27.09.2018
Beim Kochen geht es rund im Dahnsdorfer „Haus Fläming.“ Quelle: Andreas Koska
Dahndsdorf

Blauer Kartoffelsalat gegen Polnischen Brotsalat, Hackroulade gegen Hähnchenbrust mit Apfel-Maronen-Pflaumenfüllung oder Baguettescheiben mit Fischpaste gegen Hähnchenpfannkuchen mit Gemüse: Gemeinsam mit Hausfrauen und Männern aus Bardenitz, Niemegk und Borkwalde standen am Dienstag zwölf Frauen und zwei Männer aus dem polnischen Partnerkreis von Potsdam-Mittelmark im „Haus Fläming“ in Dahnsdorf am Herd und zauberten beim deutsch-polnischen Kochtreffen Speisen mit klangvollen Namen.

Hausfrauen und Männer aus Bardenitz, Niemegk und Borkwalde haben mit Gästen aus Potsdam-Mittelmarks polnischem Partnerkreis Nowotomyski gemeinsam gekocht.

„Region in Film und Pfanne“

Die Gäste aus Nowotomyski und die Köche aus dem Fläming fuhren auch beim Dessert weitere Gaumenfreuden wie Hefepuffer mit Schlagsahne und Beerenobst sowie einen Schoko-Käse-Traum auf. Die Leitung des von den lokalen Aktionsgruppen Fläming-Havel und Kold aus Polen organisierten Treffens hatte Hans-Joachim Kalkofen, ehemaliger Chefkoch aus der Bad Belziger Springbachmühle, übernommen.

Nach einem vorangegangenen Filmtreffen in beiden Ländern sowie einem Kochwettbewerb um die „hölzerne Kochkelle“ in Nowy Tomysl bildete das Kochstudio den Abschluss des gemeinsamen Projektes unter dem Namen „Die Region in Film und Pfanne – regionale Produkte in der Gastronomie“.

Deutsch-polnischer Austausch unter Landfrauen denkbar

Sechs der polnischen Frauen, die in Dahnsdorf dabei waren, gehören in ihren Heimatdörfern dem Verband der Landfrauen an. Dort treffen sich Frauen, die die ländlichen Regionen voranbringen wollen.

„Ich habe einen Hof und biete zusätzlich drei Zimmer für das Wohnen auf dem Bauernhof an“, erzählt Renata Panek aus Niewierz. „Ich könnte mir einen Austausch mit den deutschen Landfrauen gut vorstellen“, sagte Maria Starosta, Ortsvorsteherin in Chojniki und ebenfalls Landfrau. Bislang blieb es jedoch beim gemeinsamen Kochen.

„Die Köche haben sich selbst übertroffen“

Beim Start der gemeinsamen Kochaktion herrschten noch Hektik und Nervosität an den Kochplätzen, die Zutaten mussten zusammen gesucht und Aufgaben delegiert werden, doch mit der Zeit wurde es immer stiller und die Aufregung wich der professionellen Routine. Auch der Chefkoch Kalkofen, der die Aktion ehrenamtlich begleitete, war zufrieden. „Es ist mir ein Vergnügen", sagte der Koch.

Nachdem nach drei Stunden das Buffet eröffnet wurde und sich die Tische unter den Speisen förmlich bogen, war Ireneusz Witkowski, Chef der polnischen Delegation, begeistert vom Anblick und dem Einsatz der deutschen und polnischen Helfer. „Die Köche haben sich alle selbst übertroffen", sagte der 70-jährige ehemalige Schuldirektor.

Dreitägiges Programm mit polnischen Gästen

Uta Hohlfeld von der LAG freute sich ebenso. „Gemeinsame Aktionen bringen die Menschen zusammen und auch das Essen hilft uns, die anderen besser kennen zu lernen", sagte Hohlfeld. Treffen wie diese sollen ausgeweitet werden. So planen die beiden LAGs ein Projekt mit einer slowakischen Gruppe. „Es wird eher ein Mehrgenerationenthema geben, bei dem Großeltern mit ihren Enkel gemeinsam etwas unternehmen", blickt Heiko Bansen voraus. Der Geschäftsführer der LAG Fläming-Havel hofft darauf, dass das Projekt genehmigt wird.

Das dreitägige Programm der polnischen Besucher wurde am Mittwoch in Bardenitz fortgesetzt. Im dortigen historischen Dorfbackofen wurden eine Pizza und Hefekuchen gebacken. Den Teig hatte Christel Engler schon am Vortag angesetzt. Am Abend besuchten die Gäste die Kirche in Klausdorf und die Gaststätte „Alte Eiche" in Frohnsdorf.

Von Andreas Koska

Um dem Wasserbedarf der wachsenden Stadt gerecht zu werden, wird von den Potsdamer Stadtwerken eine Trinkwasser-Pipeline von Niemegk nach Potsdam erwogen – es wäre die Reaktivierung eines Projekts aus DDR-Tagen.

28.09.2018

Die Herausgabe des Niemegker Heimatkalenders 2019 ist gesichert. Die finanzielle Unterstützung der Stadt hat bei den Stadtverordneten jedoch für Diskussionen gesorgt.

25.09.2018

Im Jahr 1897 begann der Bau des Gotteshauses, geweiht wurde sie am 18. September 1898. Pünktlich zum besonderen Geburtstag ist die Kirche von Außen und Innen renoviert.

21.09.2018