Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Niemegk Partystimmung beim Fastnachten
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk Partystimmung beim Fastnachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 06.01.2019
Die Fastnachtsfeier ist für viele Menschen in Klein- und Groß Marzehns eine lieb gewonnene Tradition. Quelle: Deborah Ingendorf
Klein Marzehns

Partymusik erklingt, mehr als 70 Personen lachen und tanzen im Saal der Gaststätte „Fläming Eck.“ Sie feiern in Klein Marzehns den Start in die traditionelle Fastnachtszeit. Als der Schlager „Das rote Pferd“ erklingt, hat Deborah Ingendorf Spaß.

Die 30-Jährige mag das Fastnachten und hat das Samstagnachmittag stattfindende Kindertanzen mitorganisiert. Mehr als 35 Heranwachsende erleben hier das Motto „Was ich werden möchte.“ Sie verkleiden sich als Astronauten, Feuerwehrleute oder Polizisten.

Die Platzmeister Christoph Jentsch und Til Schäl werden von den Knirpsen eingewickelt und sind bewegungsunfähig. Dabei hat das Duo vielfältige Aufgaben. Der 30-Jährige und der 19-Jährige weisen Männern, die neu in den Saal kommen, Tanzdamen zu. Jeder darf dabei tanzen, wie er möchte, bis zwei Uhr morgens wird gefeiert.

Die Platzmeister Til Schäl (links) und Christoph Jentsch (rechts) wurden zur Klein Marzehner Fastnacht beim Kindertanz eingespannt. Quelle: Deborah Ingendorf

Fastnachten als Tradition

Stunden später ist die Stimmung Samstagabend kurz vor Mitternacht auf dem Höhepunkt. „Die Gemeinschaft wird gefördert, man trinkt, lacht und tanzt zusammen“, sagt Ingendorf. Sie lobt, dass sich Menschen aus Klein und Groß Marzehns durch diese Veranstaltungen begegnen, auch wenn der Alltag mal stressig sei.

Der stellvertretende Ortswehrführer der Klein Marzehner Feuerwehr Matthias Steffen betont, wie wichtig die Feiern für den Dorfzusammenhalt sind. Der 47-Jährige will die Tradition deshalb so lange wie möglich erhalten.

Ein paar Stunden später geht es weiter mit den Ritualen zum Fastnachtswochenende. Hierzu zählt der „Latschen-Fastnachts-Frühschoppen Gottesdienst 2019.“ Um 10 Uhr steht Gastronomin Doris Brachwitz wieder am Tresen und zapft Bier.

Obwohl draußen Temperaturen um die drei Grad Celsius herrschen, ist Christoph Jentsch in Flipflops erschienen. „Das macht mir nichts aus, das macht doch Spaß. Ich trage die Sonne im Herzen“, sagt der 30-Jährige.

Latschen-Gottesdienst mit dem Pfarrer

Dann erscheint Niemegks Pfarrer Daniel Geißler. Beim Musikstreaming-Dienst Spotify hat er eine Playlist zum „Latschen-Gottesdienst 2019“ erstellt und zückt das Liederbuch. „Ein Wunder, wie viele wieder da sind“, sagt der Gottesdiener.

Deborah Ingendorf, Christoph Jentsch, Pfarrer Daniel Geißler, Annika Clemens und Til Schäl (v. l. n. r.) schätzen den Gottesdienst am Sonntagmorgen. Sie nehmen gern am „Latschen-Fastnachts-Frühschoppen“ teil. Quelle: André Großmann

Er präsentiert auch eine Narrenpredigt in gereimter Form. Dabei beten Klein- und Groß Marzehner im „Fläming-Eck“ auch um den Sinn für Humor. Die Verse wurden vor fünfhundert Jahren vom damaligen englischen Erzbischof Thomas Morus verfasst.

„Herr, schenke mir eine gute Verdauung und auch etwas zum Verdauen. Schenke mir Gesundheit des Leibes mit dem nötigen Sinn dafür, ihn möglichst gut zu erhalten“, sagt der Pfarrer. Auch eine Seele, die kein Murren und Klagen kennt, wird als Wunsch in der Predigt erbeten.

„Geb mir die Gnade, einen Scherz zu verstehen“, sagt Geißler weiter. Der Sinn für Humor soll helfen, das Glück im Leben zu kennen und mitzuteilen. Anschließend tippt er auf sein Handy und Lieder wie „Oh Happy Day“ erklingen.

Deborah Ingendorf singt mit anderen Gästen Lieder wie „Danke für diesen guten Morgen“ und „Die güldene Sonne.“ Sie kann sich vorstellen, für das nächste Jahr mehr Menschen aus Groß Marzehns einzuladen. Auch ein neues Motto für den Kindertanz sei bereits geplant.

Til Schäl will andere Jugendliche in der Region für das Fastnachten begeistern. „Man freut sich immer, wenn man die Leute sieht“, sagt der 19-Jährige. Und beim Tanzen sei immer für Beschäftigung gesorgt.

Von André Großmann

Welche Tiere in den heimischen Wäldern leben, vermittelte der ehemalige Förster Wolfgang Michelsson. Bei einer Erkundungstour im Naturpark „Hoher Fläming“ sprachen Teilnehmer auch über den Wolf.

06.01.2019

Auf der A9 in Fahrtrichtung Berlin kam es am Mittwochabend gegen 22.30 Uhr bei Niemegk zu einem heftigen Auffahrunfall.

03.01.2019

Überraschend strecken Planer für Windparks ihre Fühler aus rund um Garrey, Zixdorf und Lobbese. Das verunsichert Bürger und Landbesitzer. Denn auch bisherige Schutzgebiete rücken dabei ins Blickfeld.

03.01.2019