Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Niemegk Selbst ist das Dorf
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk Selbst ist das Dorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 14.03.2019
Grüne Abstufungen am Turm und eine eiförmige Gondel: So sehen Enercons Windräder aus. Quelle: elxeneize-stock.adobe.com
Niederwerbig

Die Anwohner in Niederwerbig hatten nicht wirklich die Wahl. Das Land hat im Regionalplan ausgeschrieben, dass sich die Acker und Wälder vor ihren Türen gut für Windräder eignen. Wehren können sich nur die Eigentümer der Bauflächen –in Niederwerbig haben diese aber beschlossen, den Windrädern unter Bedingungen zuzustimmen. Maximal acht Windräder und das Stiftungsmodell waren Pflicht.

Erfahrungsgemäß werden oft, auch ohne Wohlwollen der Eigentümer und Anwohner, Windparks gebaut. Die Entscheidung in Niederwerbing das Stiftungsmodell einzuführen, kann dem Ort gut tun. Das Amt Niemegk hat kein Geld, weswegen die Kinderspielplätze nicht erneuert und die alte Gaststätte des Dorfgemeinschaftshauses keine Heizung bekommt.

In einigen Jahren wird die Initiative die Kosten übernehmen können und noch ein paar Jahre später, wird man sich überlegen müssen, wohin das viele Geld soll – selbst ist das Dorf. In jedem Fall würden die Gewinne in die Gemeinschaft fließen. Denn Straßen gehören der Gemeinde und nur sie darf die Sanierung zahlen. Vielleicht hätte das Amt Niemegk eine Kooperation mit den Investoren eingehen sollen – der Gemeinde täte es gut.

Lesen Sie mehr zum Thema hier.

Von Jan Russezki

Wie künftig mehr Mitsprache für die Jüngsten gelingen kann, ist während eines Workshops in Niemegk diskutiert worden. An Ideen mangelt es nicht – aber die Umsetzung bleibt eine Herausforderung.

14.03.2019

Weil der Stadt Niemegk das Geld für eine Erweiterung der Kita „Spatzennest“ fehlt, will der Träger – die Johanniter-Unfall-Hilfe – selbst einspringen und den Bau umsetzen. Finanziell dennoch eine Herausforderung.

12.03.2019

Der aktuelle Bericht des mittelmärkischen Gutachterausschusses zu den Bodenrichtwerten für 2018 liegt vor. Er zeigt, wo die Grundstückspreise im Hohen Fläming besonders hoch sind – und wo besonders niedrig.

14.03.2019