Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Die Tanzgruppen sind das Aushängeschild
Lokales Potsdam-Mittelmark Die Tanzgruppen sind das Aushängeschild
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.02.2016
Hingucker des diesjährigen Programms und Ziel der Spatzen: die Häschen als Stewardessen. Quelle: Stefan Specht
Anzeige
Niemegk

Im Hohen Fläming gibt es nur einen Verein, der an drei tolle Tage noch einen vierten hängt. Die Mitglieder des Niemegker Carnevalsclubs (NCC) waren von Freitagabend bis Sonntag fast durchgängig in ihrer Wohnstube, dem Lindenpark, zu finden. Wer bislang keine Zeit hatte, sich das neue Programm anzuschauen oder einfach noch einmal Lust auf Karneval hat, bekommt noch eine letzte Chance. Ab 19.30 Uhr laden die Niemegker ein zu ihrem Rosenmontagsprogramm.

Es ist schon Tradition, dass die Niemegker Karnevalisten am Wochenende vor dem Rosenmontag das Straßenbild ihrer Stadt prägen. Sie sind auf dem Weg zur Generalprobe und zu den Auftritten vor Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren. Am Montagabend schwärmen sie noch einmal zum Lindenpark und am Dienstag besuchen sie mit großem Tamtam das aktuelle Prinzenpaar Carolin Kamischke und Dominik Wricke. Im nächsten Jahr wollen sie noch eins draufsetzen. Dann feiern sie ihren 50. Geburtstag. Es wird Zusatzvorstellungen und neue Kostüme geben. Die Vorbereitungen für dieses Jubiläum laufen bereits seit einigen Monaten (siehe Interview).

Die Mitglieder des Vereins sind aktiv auf der Suche nach Spendern, um die Vorhaben zu ermöglichen. Erste Geldgeber wurden bereits gefunden. So hat die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS) mit einer Spende dafür gesorgt, dass mit den Spatzen die jüngsten Tänzer des Vereins neue Shirts bekommen. „Die sind in unseren Vereinsfarben grün und weiß. Wir können sie für Auftritte nutzen, aber auch bei Ausflügen“, freut sich Sybille Puhlmann, die gemeinsam mit Steffi Fuhrmann die sechs- bis zwölfjährigen Mädchen trainiert. „Die vielen Stunden Training der Tanzgruppen kommen erst so richtig zur Geltung, wenn die Kostüme auch glänzen“, begründet Christian Ebert, Marktdirektor bei der MBS in Potsdam-Mittelmark, das Engagement.

Die Kostüme für die Jüngsten haben auch deshalb im Verein Priorität, weil damit der Grundstein für die weiteren Tanzgruppen gelegt wird. Jeden Sonnabend trainieren die Mädchen in der Sporthalle der örtlichen Grundschule. Zehn von ihnen dürfen auftreten. „Wir könnten dreimal so viele Spatzen auf die Bühne schicken. Aber der Platz reicht nicht aus und dann wirkt es nicht mehr so gut“, sagt Sybille Puhlmann. Regelmäßig veranstaltet sie mit Steffi Fuhrmann Schnupperkurse für Erstklässler. Wer sich als engagiert und ausdauernd erweist, darf weitermachen.

Das Ziel der Mädchen ist nach einigen Jahren der Sprung zur nächsthöheren Tanzformation, den Häschen, und anschließend zu den Funken. „Dort sind die Tänze anspruchsvoller. Darum ist eine gute Grundausbildung so wichtig“, sagt Sybille Puhlmann. Wohin regelmäßiges Training führen kann, zeigen in diesem Jahr wieder eindrucksvoll die Häschen. Als Stewardessen führen die jungen Mädchen in tollen Kostümen mit einem Medley von Niemegk aus um die Welt - ein Höhepunkt des diesjährigen Programms.

Info: Karten für die Rosenmontags-Veranstaltung gibt es in der Drogerie Pulz unter 033843 / 51341 und an der Abendkasse.

Von Stefan Specht

Die Anhänger der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung, die sich in Potsdam Pogida nennen, demonstrieren am Mittwoch erneut. Der Demo-Zug startet am Bahnhof Rehbrücke. Es hat sich bereits viel Gegenprotest angekündigt. Unterdessen provoziert Pogida mit einer Werbung auf Facebook. Nicht zum ersten Mal.

06.02.2016
Potsdam-Mittelmark Historische Landmaschinen zu verschenken - Liebhaber werden in Kuhlowitz fündig

Der Arbeits- und Ausbildungsförderungsverein Potsdam-Mittelmark (AAfV) beherbergt in einer Halle in Kuhlowitz zahlreiche historische Haushalts- und Bauerngeräte. Um Platz zu schaffen, werden diese jetzt an Museen, Dorf- und Heimatvereine verschenkt. Ein besonders Schmuckstück wartet jedoch noch auf seinen neuen Besitzer.

09.02.2016

Der Märkische Wanderbund Fläming/Havelland hat sich neu formiert. Mit Bernhard Mainzer marschiert jetzt ein Un-Ruheständler aus Großbeeren vornweg. Nachdem die Formalien geklärt sind, kann die Saison zwischen Elbe, Spree und Havel gestartet werden. Ziel ist es nicht zuletzt, junge Leute zu Ausflügen auf Schusters Rappen zu herauszufordern.

08.02.2016
Anzeige