Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Noch keine Stromtankstelle in Sicht
Lokales Potsdam-Mittelmark Noch keine Stromtankstelle in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 26.10.2016
In Brandenburg werden E-Autos immer beliebter. Quelle: dpa
Anzeige
Werder/Schwielowsee

Obwohl immer mehr Brandenburger Kommunen auf Elektroautos setzen, fehlt es an manchen Stellen an Ladestationen. Auch die Stadt Werder hat noch keine Stromtankstelle. Beschäftigt hat man sich im Rathaus mit dem Thema, aber die Entscheidung ist vertagt. „Im Ergebnis ist im Rathaus entschieden worden, abzuwarten, bis Klarheit über eine einheitliche technische Lösung und ein einheitliches Bezahlsystem für öffentliche Ladestationen besteht“, so Christian Große (CDU), 1. Beigeordneter in Werder.

Technik und Kosten haben die Gemeinde Schwielowsee nicht davon abgehalten, im Sommer diesen Jahres bereits die zweite E-Tankstelle im Ortsteil Ferch am Parkplatz Beelitzer Straße/Burgstraße in Betrieb zu nehmen. Die erste steht seit Mai 2014 am Weinbergparkplatz in Caputh und hat die Gemeinde 1050 Euro gekostet. Etwa 1720 Euro Fördermittel kamen hinzu.

Über das Beschwerdesystem „Maerker“ hat sich ein Werderaner darüber beklagt, dass es trotz steigender Zulassungszahlen für Elektroautos noch keine einzige Lademöglichkeit im Stadtgebiet gibt. „Zum Thema E-Tankstellen sind bereits zahlreiche Gespräche mit Stromversorgern geführt worden“, sagt Große. Doch das Kostensystem sei noch zu unausgereift. Der Bau der Ladestationen werde generell zwar durch den Bund gefördert, aber die Kommunen müssten mit erheblichen Folgekosten rechnen, für die es keine Zuschüsse mehr gibt, so die Stadt Werder.

Von Luise Fröhlich

Patrick Schwatke hat im Berliner Adlon seine Kochkünste unter Beweis gestellt und sich im Beelitzer Kochzimmer einen Michelin-Stern gesichert. Nun hat der gebürtige Thüringer sein eigenes Restaurant mit Gourmetküche im Hotel Prinz Heinrich auf der Inselstadt Werder am Ufer der Havel eröffnet.

27.10.2016

Im Wiesenburger Park ist das Erbbegräbnis wieder eine Sehenswürdigkeit. Die letzte Ruhestätte von Curt Friedrich von Watzdorf, Begründer der Anlage, und seinen Nachfahren ist wieder hergerichtet worden. Eine Gruft aber gibt weiter Rätsel auf.

26.10.2016

Das Brücker Asylbewerberheim liegt weit außerhalb der Stadt in einem Gewerbegebiet. Für die Brücker war deshalb schnell klar, dass die Bewohner des Heims Fahrräder brauchen. Mehr als 300 davon wurden mittlerweile gespendet und in der Brücker Werkstatt gemeinsam mit Geflüchteten repariert.

25.10.2016
Anzeige