Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Norbert Bartels geht in seine vierte Amtszeit
Lokales Potsdam-Mittelmark Norbert Bartels geht in seine vierte Amtszeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.04.2016
Bleibt Amtsdirektor in Ziesar: Norbert Bartels. Quelle: C. Nack
Anzeige
Ziesar

Mit einer Schweigeminute für die kürzlich verstorbene Amtsmitarbeiterin und Rathaussekretärin, Sabine Roeseler (53), begann am Dientagabend in Ziesar die Sitzung des Amtsausschusses.

Norbert Bartels hat es wieder geschafft: Zum vierten Mal in Folge wird er Verwaltungschef in Ziesar. In geheimer Wahl stimmten sieben Kommunalpolitiker aus den amtsangehörigen Gemeinden für den 60-Jährigen. Ein Mitglied des zehnköpfigen Gremiums votierte mit Nein. Zwei Stimmen waren ungültig. Seit 1992 ist der parteilose Bartels nun schon Amtsdirektor und damit der Dienstälteste in der Region. Ob es noch einmal die vollen acht Jahre werden, ist zumindest fraglich. Der Steinberger wäre dann 68. Er hatte im Dezember seine Bereitschaft zur Wiederwahl erklärt. Seine dritte Amtszeit läuft regulär am 8. Juli aus.

Unmittelbar vor der vom Ausschussvorsitzenden Martin Schäfer (Bauernverband) beantragten Wiederwahl, hatte das Gremium auf eine öffentliche Ausschreibung der Stelle verzichtet. Dies ist nach Paragraf 138 der Brandenburgischen Kommunalverfassung möglich. Während sich die Mehrheit offenbar von dem Sprichwort „Man weiß man hat, aber nicht was man bekommt“ leiten ließ, hätten sich die Wolliner Gunar Wildemann und Carsten Hübscher (parteilos) eine Ausschreibung des Chefpostens gewünscht. „Das hat weder etwas mit ihm persönlich noch mit seiner Arbeitsweise zu tun, denn für Wollin haben wir gemeinsam eine Menge herausgeholt“, so der Bürgermeister. „Aber nach den vielen Jahren sollte man auch mal einen offenen Wettbewerb mit mehreren Bewerbern zulassen,“, erklärt Wildemann auf MAZ-Nachfrage. „Herr Bartels hätte sich ja wieder bewerben können.“ Wolfgard Preuß (FBB) enthielt sich bei dieser Abstimmung

Bartels, der sich über das Vertrauen sowie die „gute und ehrliche Zusammenarbeit“ bedankte, nutzte seine Wiederwahl, um auf die vergangenen acht Jahre zurückzublicken und bevorstehende Aufgaben zu schauen. Man sei in der Kinderbetreuung bemüht, die Qualität zu verbessern und stelle sich der Ganztagsschule. Ganz frisch sei die Nachricht vom Ministerium, wieder zwei siebte Klassen einrichten zu können. Weitere Herausforderung sei die Verbesserung der Infrastruktur. Der Zweckverband, dem er vorsteht, habe sich immer mehr stabilisiert. „Das Problem der Altschulden wird uns nicht aus der Bahn werfen, die Rückzahlung entsprechend finanziert“, so Bartels, der sich weiter eine gute Zusammenarbeit zum Wohle der Kommunen wünscht.

Der bodenständige Steinberger gilt als Mann klarer Worte, der versucht Probleme unkompliziert zu lösen, Dinge aber auch aussitzen und bei Differenzen mal laut werden kann. „Er ist da, wenn man ihn braucht und hat verstanden, dass wir keine Großgemeinde sind“, sagt Schäfer, der in Wenzlow 22 Jahre Bürgermeister und seit 15 Jahren Ausschusschef ist. „Aber seine Mitarbeiter könnte er mehr auf Vordermann bringen.“ Das wünschen sich auch die Wolliner. „Denn es kann nicht sein, dass man von Fachämtern keine Antworten auf Fragen oder zu Beschlussvorlagen kriegt, sondern sie sich den Ball hin- und herschieben“, sagt Wildemann.

Von Claudia Nack

Die Kameraden der Bad Belziger Feuerwehr benötigen dringend ein neues Gerätehaus. Das alte Domizil in der Niemöllerstraße ist in die Jahre gekommen und zu klein. Es fehlen separate Umkleideräume für die Einsatzkräfte sowie ausreichend Stellflächen für neue Fahrzeuge. Das Thema stand nun auf der Tagesordnung des Sozialausschusses.

30.04.2016
Potsdam-Mittelmark Polizeibericht vom 27. April für das Potsdamer Umland - Videothek-Kunde bezahlt mit Falschgeld

Mit einem falschen Zwanziger zahlte am Dienstag ein Kunde in einer Teltower Videothek. Die Kassiererin bemerkte den Schwindel und rief die Polizei. Als die Beamten eintrafen, war der Blüten-Besitzer bereits über alle Berge.

27.04.2016

Nachdem der traditionelle Maitanz auf dem Marktplatz in den vergangenen Jahren nur noch sporadisch stattgefunden hat und 2015 gänzlich ausgefallen ist, wollten die Jungen Köpfe Bad Belzig was neues probieren – in besonderem Ambiente. So entstand die Idee für den diesjährigen Maitanz auf der Burg Eisenhardt. Neben Tanz gibt’s auch allerlei für den Gaumen.

27.04.2016
Anzeige