Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Norwegische Familiensaga als gemeinsame Lektüre
Lokales Potsdam-Mittelmark Norwegische Familiensaga als gemeinsame Lektüre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 23.03.2015
Freude an der gemeinsamen Lektüre: Martina und Heribert Heyden. Quelle: A. Koska
Anzeige
Borkwalde

Jetzt werden auch die Borkwalder das Vergnügen haben, die Autorin näher kennen zu lernen. Einmal mehr sind die Einwohner der Waldgemeinde nämlich aufgerufen, das gleiche Buch zu lesen und darüber ins Gespräch zu kommen. Mit einer Lesung in der Kirche hat die aktuelle Auflage der Aktion „Borkwalde liest ein Buch“ jüngst begonnen.

„Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Leute zur Lektüre greifen, sie Thema in den Wohnzimmern oder auf der Straße wird“, sagt Stephan Petzelt. Er ist Mitorganisator der Veranstaltung, die sich nicht nur auf das Lesen beschränkt, sondern ein kleines Rahmenprogramm bietet.

15 Bücher wurden in dem 1600-Seelen-Ort ausgelegt – in den Gaststätten, in der Arztpraxis und in der Bücherzelle „Frida“. Jeder kann sie mitnehmen und lesen, danach wieder zurücklegen, damit der nächste eine Chance hat es sich zu Gemüte zu führen.

„Diesmal war die Auswahl nicht einfach“, berichtet Stephan Petzelt. Es wurden vom Organisationsteam viele Bücher im Vorfeld gelesen und wieder beiseite gepackt. „Das eine war zu dick, das andere zu dünn, das dritte nicht mehr lieferbar und das vierte zu kontrovers“, erzählt der Lesefreund von der Qual der Wahl im Vorfeld. Im Rahmen der Aktion werden ausschließlich Bücher skandinavischer Autoren gelesen, um die Verbindung zwischen der typischen Holzhaussiedlung und der nordischen Halbinsel zu manifestieren.

Von Chicago in die Waldgemeinde

Die Aktion „Borkwalde liest ein Buch“ findet zum vierten Mal statt. Alljährlich wird im Frühjahr unter Federführung des Kulturvereins „Zauche“ dazu aufgerufen.
2012 ging die Premiere mit „Populärmusik aus Vittala“ von Mikael Niemi über die Bühne. Es folgte das „Orangenmädchen“ von Jostein Gaaeder. Im vergangenen Jahr war ein Kinderbuch von Henning Mankell („ Ein Kater schwarz wie die Nacht“) an der Reihe. Jetzt geht es zum ersten Mal nach Norwegen. „Das Lügenhaus“ von Anne B. Ragde wird gelesen.
Erfunden wurde die Aktion in Chicago. In der US-Metropole war sie ein voller Erfolg. Im Jahre 2002 kam die Idee nach Deutschland, wurde zuerst in Hamburg und Potsdam aufgegriffen. In 200 Regionen wird sie nunmehr umgesetzt.

Die Wahl fiel schließlich auf die Familiensaga, über drei Brüder die nach vielen Jahren am Sterbebett ihrer Mutter wieder zusammentreffen. Ein schwuler Dekorateur, ein Bestatter und ein Schweinezüchter. Familiengeheimnisse werden offen gelegt, die das bisherige Leben in Frage stellen. Karin Luther hat in der Präsentation einen Abschnitt vorgelesen und sogleich aktuelle Bezüge gefunden.

Sie verwies auf ein Gerichtsurteil, den Bau einer Schweinemastanlage für Tausende von Tieren zuzulassen. „Dass es anders geht, können wir im Buch lesen und werden es beim Ausflug zum Biobauern Bernd Schulz in Gömnigk sehen“, zog sie eine Parallele. Renate und Dieter Hennig aus Lehnin haben sich anstecken lassen. „Es ist spannend was hier passiert, wir werden die Aktion bis zum Abschluss begleiten“, sagte er und ließ sich eine der bereitliegenden Zimtschnecken schmecken.

Die kulinarischen Spezialitäten aus dem hohen Norden, gern mit dampfendem Kaffee oder einem stärkeren skandinavischen Trunk gereicht, machen das Erlebnis jeweils perfekt. In einer Woche ist eine Filmvorführung geplant. Am 11. April steht der Besuch des Südwestfriedhofs in Stahnsdorf an und Anfang Mai die Exkursion zu den Freilandschweinen. Das Finale ist für den 10. Mai vorgesehen.

Wer an dem Buch Gefallen gefunden hat, dem empfiehlt der Verein zwei weitere Titel. „Das Lügenhaus“ ist nämlich der Beginn einer Trilogie. „Also bei Interesse weiter lesen“, sagt Stephan Petzeld und hofft im Verlauf der nächsten Wochen noch auf wachsenden Zuspruch.

Von Andreas Koska

Potsdam-Mittelmark Saarmunder wollen zum 800. Geburtstag ihres Ortes der Kirche die Uhr zurückgeben - Die Turmuhr soll wieder schlagen

In den letzten Kriegstagen im April 1945 soll die Saarmunder Kirchturmuhr aufgehört haben zu schlagen. Knapp 70 Jahre danach hat sich eine Initiative gegründet, die ein Ziel hat: Bis zum 800. Geburtstag von Saarmund, der 2016 gefeiert wird,soll die Kirche ihre Uhr zurückbekommen. Finanzieren wollen die Saarmunder das Geburtstagsgeschenk komplett aus Spenden.

20.03.2015
Potsdam-Mittelmark Zwei Männer in Teltow mit Krankheit angesteckt - Flüchtlingsheim wegen Windpocken dicht

Am Freitag sind im Teltower Übergangswohnheim zwei Fälle von Windpocken festgestellt worden. Deshalb wurde das Haus unter Quarantäne gestellt. Am Sonnabend soll eine große Impfaktion im Heim an der Potsdamer Straße stattfinden. Momentan ist es von 210 Menschen bewohnt, darunter seit kurzem auch Familien mit Kindern.

21.03.2015
Potsdam-Mittelmark Wandel auf dem Strengfeld - Werder-Markt startet neu

Der heimische Obst- und Gartenbauverein ist seit Jahresbeginn der neue Betreiber der Märkte auf dem Strengfeld an der B1 und Unter den Linden in Werder. Für den Verein sind die ersten Markttage gut gelaufen. Die Stadt hatte den Vertrag mit dem einstigen Betreiber gekündigt, weil der Markt zu sterben drohte.

20.03.2015
Anzeige