Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Oberjünne: „Stiefmütterliche Behandlung“
Lokales Potsdam-Mittelmark Oberjünne: „Stiefmütterliche Behandlung“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.01.2016
Die Oberjünner Ortsbeirätinnen Stefanie Burow, Sabine Pagels und Kathrin Baatz (von links). Quelle: Andreas Koska
Anzeige
Oberjünne

Wenn am kommenden Montag die Gemeindevertretung Planebruch über den kommunalen Haushalt 2016 debattieren wird, müssen sich die Abgeordneten auf eine geharnischte Kritik aus Oberjünne gefasst machen. „Wir werden stiefmütterlich behandelt“, betonte Ortsvorsteherin Sabine Pagels in der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats, der in Cammer tagte.

Sie und ihre Mitstreiterinnen Kathrin Baatz und Stefanie Burow stoßen sich aktuell vor allem daran, dass zum wiederholten Male die fällige Sanierung der Oberjünner Trauerhalle im Haushalt nicht auftaucht. „Es müssten nur noch die Fenster erneuert oder saniert werden“, sagte Kathrin Baatz.

Alle drei Politikerinnen zählen die Unterschiede zwischen den drei anderen Ortsteilen der Gemeinde Planebruch und Oberjünne auf. „Wir haben kein Gemeindehaus und überhaupt keinen öffentlichen Treffpunkt, jetzt soll ausgerechnet das Gemeindehaus in Cammer für mehrere Hunderttausend Euro saniert werden und unsere Scheune muss wieder einmal warten“, bringt Stefanie Burow ein deutliches Beispiel. Unter anderem deshalb musste die Ortbeiratssitzung im benachbarten Cammer stattfinden.

Auch einen Spielplatz gibt es im Dorf nicht, monieren die drei und das obwohl es zehn Kinder im Ort gibt. Der Ortsbeirat würdigte trotz aller Kritik, dass 9000 Euro für die Reparaturarbeiten am ehemaligen Feuerwehrgerätehaus in diesem Jahr geplant sind. Darüber hinaus soll am Gedenkstein an der Urnengrabanlage ein Schriftzug angebracht werden wird.

Von Andreas Koska

Brandenburg/Havel Ohne Eltern nach Potsdam-Mittelmark - Kreis sucht Platz für junge Flüchtlinge

Nach Potsdam-Mittelmark kommen immer mehr junge Flüchtlinge, die Deutschland ohne ihre Eltern erreicht haben. Derzeit leben rund 70 minderjährige und unbegleitete Kinder und Jugendliche im Kreis. In diesem Jahr soll sich ihre Zahl deutlich erhöhen. Doch die Kapazitäten müssen erst geschaffen werden.

20.01.2016
Potsdam-Mittelmark Prozessauftakt am Potsdamer Landgericht - Frau gesteht Überfall auf Post in Michendorf

Als Sandra B. nach vorn in den Laden geht, wird sie schon erwartet. Doch es ist kein Kunde, der da vor ihr in der Postagentur in Michendorf steht. Die 35-Jährige blickt direkt in den Lauf eines Revolvers. Ein böses Déjà-vu, denn der kleine Laden wird nicht zum ersten Mal überfallen. Und dennoch ist am 23. Februar 2015 alles anders: Der Räuber ist eine schmächtige Frau.

20.01.2016
Potsdam-Mittelmark Gemeinde will Willkommensklasse eröffnen - Kleinmachnow zeigt Asyl-Ausstellung

Noch bis zum 26 Januar ist die Wanderausstellung „Flucht und Ankommen“ der Menschenrechtsorganisation „ProAsyl“ im Rathaus Kleinmachnow zu sehen. Danach soll sie in den Schulen der Gemeinde gezeigt werden. Bei der Eröffnung wartete Bürgermeister Michael Grubert (SPD) mit einer Neuigkeit auf.

19.01.2016
Anzeige