Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Ohne Bürgschaft droht ein Baustopp
Lokales Potsdam-Mittelmark Ohne Bürgschaft droht ein Baustopp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 20.06.2017
Die Bauarbeiten in der Heinrich-Zille-Straße laufen. Wenn die Bürgschaft ausbleibt, droht Stillstand. Quelle: Jürgen Stich
Anzeige
Stahnsdorf

Eine Bürgschaft in Höhe von 150 000 Euro wünscht sich der Regionale Sportverein Eintracht 1949 e.V. (RSV) von der Gemeinde Stahnsdorf für den Bau des dritten und letzten Abschnitts seines Wirtschafts- und Sozialgebäudes auf dem Sportgelände in der Heinrich-Zille-Straße. Darin werden unter anderem Duschen, Umkleiden und Sanitärbereiche untergebracht sein.

Der RSV hat für dieses Vorhaben bereits Fördermittel des Landes Brandenburg in Höhe von 370 000 Euro sowie Zuwendungen von Stahnsdorf (100 000 Euro) und Kleinmachnow (25 000 Euro) zugesagt bekommen, was insgesamt die ursprünglich kalkulierten Kosten abgedeckt hätte. Nach Ausschreibung der Leistungen stellte sich jedoch heraus, dass sich die Baukosten auf rund 650 000 erhöhen werden.

Mehr als 3000 Mitglieder

Der RSV Eintracht 1949 e.V. ist mit mehr als 3000 Mitgliedern der größte Sportverein im Landkreis Potsdam-Mittelmark und einer der mitgliederstärksten Sportvereine im Land Brandenburg.

Das Angebot des Vereins umfasst eine Vielzahl unterschiedlicher Sportarten: Badminton, Basketball, Cheerleading, Fußball, Geräteturnen, Gymnastik, Handball, Judo, Kinderturnen, Leichtathletik, Reha- und Behindertensport, Rollstuhlbasketball, Rope-Skipping, Seniorengymnastik und Volleyball.

Trainiert wird auf dem großen vereinseigenen Gelände an der Stahnsdorfer Heinrich-Zille-Straße, wo sich auch die Geschäftsstelle des Vereins befindet, sowie in Hallen und auf Plätzen der drei Partnergemeinden Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf.

Um die fehlenden 150 000 Euro zu finanzieren, möchte der RSV nun einen Kredit aufnehmen – und benötigt dafür einen Bürgen. Die Stahnsdorfer Kämmerin Doris Höhne machte darauf aufmerksam, dass eine Bürgschaft über die volle Kreditsumme ein Problem darstellen könnte, da es „ein Soll“ gebe, dass eine Bürgschaft nur über 80 Prozent laufen solle. Der Kredit sei genehmigungspflichtig bei der Kommunalaufsicht und es könnte sein, dass er aufgrund der 100 Prozent abgelehnt werde, warnte sie bei der Diskussion im Stahnsdorfer Finanzausschuss.

Michael Grunwaldt, Präsident des RSV – einer der größten Sportvereine des Landes Brandenburg, – bat den Ausschuss eindringlich um die Übernahme: „Wir brauchen die Bürgschaft, sonst steht der Bau in ein bis zwei Wochen still.“

Von Konstanze Kobel-Höller

Wolfgang Fehre aus Borkheide ist mobil. Auf 10.000 Kilometer im Jahr kommt er locker. Doch ein paar Gewohnheiten haben sich über die Jahrzehnte beim Autofahren eingeschlichen. Es wurde Zeit für ihn, die Kenntnisse wieder etwas aufzufrischen. In Linthe konnte er das jetzt – und wurde zum Botschafter für das Pkw-Senioren-Training.

23.06.2017

Sechs Litfaßsäulen zeigen Kloster Lehnin und seine kulturelle Vielfalt als blühende Gemeinde. Die Ausstellung „Stadt-Land gestalten“ ist eine große Chance für die Gemeinde, sich auf Altes und Neues zu besinnen. Möglich macht das der detaillierte Blick des Berliner Teams Best auf alle 14 Ortsteile.

23.06.2017

Drei der erst Anfang April aufgestellten 31 braunen Schilder, die auf den Naturpark Hoher Fläming und seine Grenzen hinweisen, sind gestohlen oder beschädigt worden. Naturparkleiter Steffen Bohl hat deswegen bereits Anzeige erstattet. Bereits im Vorfeld hatte es aus einzelnen Dörfern Widerstand gegen die Schilder gegeben.

20.06.2017
Anzeige