Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Opernabend in der Klosterkirche
Lokales Potsdam-Mittelmark Opernabend in der Klosterkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 24.08.2016
Pause bei den Proben: Anja Dreibrodt (v.l.), Regisseurin Christina Pless, Katharina Ajyba und Anna Werle bereiten sich auf die Aufführung „Orpheus und Eurydike“ in der Lehniner Klosterkirche vor. Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Lehnin

„Es wird genügend Sitzplätze für alle geben“, sagt Opernsängerin und Regisseurin Christina Pless. Nach dem überwältigenden Erfolg ihrer Inszenierung von Mozarts „Zauberflöte“ im vergangenen Jahr sind jetzt alle darauf vorbereitet, dass eine Oper in der Lehniner Klosterkirche eine Anziehungskraft hat, die für ein volles Haus sorgt. „Im letzten Jahr mussten noch zusätzliche Stühle herangeschafft werden, um alle Menschen unterzubringen“, erklärt Pless.

Wieder anlässlich der Lehniner Sommermusiken wird am Donnerstagabend die Oper „Orpheus und Eurydike“ von Christoph Willibald Gluck (1714-1787) in der Klosterkirche zur Aufführung kommen. Die schaurig-schöne Liebesgeschichte, deren Stoff aus der griechischen Mythologie stammt, kommt in drei Akten auf die Bühne. Gluck orientierte sich mit seinem Werk an der Fassung aus Ovids „Metamorphosen“. Doch im Gegensatz zum tragischen Ende, das der antike römische Dichter für den betörenden Sänger Orpheus vorsah, der seiner verstorbenen Frau Eurydike in die Unterwelt folgte, sorgt Gluck in seiner Fassung der Geschichte für ein Happy End.

Nur drei Tage Zeit sind insgesamt für die Proben geplant, aber Regisseurin Pless, die selbst in dem extra für die Oper zusammengestellten Chor „Il Festivo“ mitsingen wird und sich auch um Bühne und Ausstattung kümmerte, sieht darin kein Problem. „Wenn die Proben in der Klosterkirche beginnen, habe ich die ganze Oper schon wie einen Film im Kopf, denn die Vorbereitungen beginnen für mich schon Wochen vorher.“ Es gehe nur noch darum, die einzelnen Mosaikstücke zu einem gelungenen Werk zusammenzusetzen.

Für das große Vertrauen in eine glänzende Inszenierung sorgt zum einen die eigene Erfahrung. Pless hat schon an vielen großen Bühnen im In- und Ausland gesungen, so zum Beispiel an der Staatsoper Berlin, der Semperoper in Dresden und am Theater in Bologna. Außerdem kann sie sich auf ihre Hauptdarsteller verlassen. Die bekannte Mezzosopranistin Anna Werle begeisterte schon im vorigen Jahr in der „Zauberflöte“ und wird jetzt den Orpheus singen. Als Eurydike steht die Sopranistin Katharina Ajyuba auf der Bühne und die musikalische Leitung übernimmt Christian Deichstätter vom Hans-Otto-Theater in Potsdam.

Das Publikum wird sich aber nicht nur von Vollprofis verzaubern lassen können. Mit Anja Dreibrodt, die auch in der Lehniner Choralschola schon oft für Soloparts zuständig war, steht eine Sängerin als Gott Amor auf der Bühne, die ebenfalls schon im vergangenen Jahr in der „Zauberflöte“ glänzte.

Termin „Orpheus und Eurydike“ wird am 25. August um 19.30 Uhr im Rahmen der Lehniner Sommermusiken in der Klosterkirche aufgeführt. Karten (15 Euro, ermäßigt zwölf) gibt es in der Touristeninfo am Markgrafenplatz und an der Abendkasse.

Von Christine Lummert

Übernachten im Denkmal können Gäste bei Jutta Seidel in Gräben. Im Wohnhaus des historischen Mühlenensembles befinden sich zwei Ferienzimmer und eine Ferienwohnung. Getreide wird in Gräben schon lange nicht mehr gemahlen. Die Gastgeberin kann auch erzählen, was ihr Anwesen mit der Trabant-Produktion zu tun hatte.

24.08.2016

Niemand arbeitet so lange im Pflegeheim Dahlen wie sie: Ilona Schragow aus Gräben geht am 1. November in den wohlverdienten Ruhestand. Genau 44 Berufsjahre liegen dann im ASB-Pflegeheim hinter ihr. Die Kollegen finden es äußerst schade, dass sie geht.

23.08.2016
Bad Belzig Auf den Spuren von Martin Luther - Wanderung von Bad Belzig nach Wittenberg

Zum fünften Mal wandeln Enthusiasten auf den Spuren von Martin Luther. Am Sonnabend wollen sie die profilierte 42-Kilometer-Distanz von Bad Belzig nach Wittenberg zurück legen. Zu Fuß und im historischen Gewand reiht sich mit Torsten Zugehör sogar der Oberbürgermeister der anhaltinischen Nachbarkreisstadt mit ein.

23.08.2016
Anzeige