Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Ortsvorsteher sorgt sich um die Dorfteiche
Lokales Potsdam-Mittelmark Ortsvorsteher sorgt sich um die Dorfteiche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 24.03.2017
Werner Sternberg am großen Dorfteich in Borne. Quelle: Christiane Sommer
Anzeige
Borne

Die Dorfteiche im Hohen Fläming entwickeln sich vielerorts zu Sorgenkindern. Zu ihnen gehören die beiden einst als Löschwasserreserve angelegten Gewässer in Borne. In dem 160-Einwohner-Dorf will man der stetig voranschreitenden Verlandung nicht mehr nur zusehen.

Seit mehreren Jahren steht der Zustand der Teiche deshalb in regelmäßigen Abständen auf der Tagesordnung des Ortsbeirats. Das Gremium sieht darin die einzige Möglichkeit, auf die Missstände hinzuweisen. Die Hoffnung, dass die Stadt Bad Belzig diese Appelle ernst nimmt und nach Renaturierungsmöglichkeiten sucht, erfüllte sich bislang jedoch nicht. Zuletzt hat Bauamtsleiter Christoph Grund darum gebeten, die Thematik nicht andauernd auf die Tagesordnung zu setzen. Der Vizebürgermeister begründete das mit ohnehin mangelnden finanziellen Möglichkeiten der Kommune, in der Sache aktiv zu werden. Selbst ein Gutachten kann aktuell nicht bezahlt werden. Im Ortsbeirat sorgte dies für Unverständnis. „Sie haben seit zehn Jahren kein Geld für die Erarbeitung eines Konzeptes“, kritisierte Ortsvorsteher Werner Sternberg.

Bei einem Ortstermin schilderte er nachfolgend die Problematik. Der Schilfbewuchs an den beiden Teichen ist mittlerweile stark vorangeschritten. Der 73-Jährige fürchtet, dass eine Wasserentnahme im Brandfall nicht mehr möglich sei und es bei Starkregen zu Überschwemmungen kommt. „Die Wasserfläche wird von Jahr zu Jahr kleiner“, so der Dorfchef kopfschüttelnd.

Rückendeckung bekommt Werner Sternberg zwischenzeitlich von den Christdemokraten im Stadtparlament. Tobias Paul besichtigte kürzlich persönlich mit einem Geoökologen die Borner Dorfteiche. Ihr Fazit bestätigte die Befürchtungen. Durch die Einleitung von Oberflächenwasser aus der Belziger Straße und der Gruboer Straße sowie dem kleineren Teich gelangen Nährstoffe und Sandablagerungen in den Hauptteich und sorgen dort für eine weitere Verschlammung und Schilfbewuchs. Nicht auszuschließen ist ferner, dass anliegende Grundstücke bei heftigen Schneeschmelzen und Regenschauern von Überflutungen betroffen sein könnten.

Neun Fragen haen die beiden jungen Männer nun zusammengestellt. Christoph Grund bestätigte den Eingang eines entsprechenden Schreibens. „Wir werden den Katalog natürlich sachlich detailliert beantworten“, so der Verwaltungsbeamte. Die Borner Dorfteiche dürften damit also künftig weiter für Gesprächsstoff sorgen.

Von Christiane Sommer

Malerin Oda Schielicke präsentiert ab Freitag eine gemeinsame Ausstellung mit dem Bildhauer Gunter Schöne in ihrem Atelier in den Werderaner Havelauen. Die Schau trägt den Titel „Häuser und Strukturen“. Die beiden Künstler zeigen dabei, wie sich Federzeichnungen und Stein-Skulpturen ergänzen können.

21.03.2017
Brandenburg/Havel Kloster Lehniner sind gefragt - Auf dem Weg zu einem Masterplan

Wo steht Kloster Lehnin und wohin entwickelt sich die Gemeinde in Zukunft? Um diese Fragen geht es beim größten Beteiligungsprojekt seit der Wende, dass in dieser Woche in den 14 Ortsteilen angelaufen ist. Alle Bürger können sich mit ihren Meinungen und Zukunftsvisionen einbringen.

24.03.2017
Polizei Autobahn 115 – Lebensgefahr für Familie - Mann wirft Gegenstand von Autobahnbrücke

Das hätte tödlich enden können – ein Unbekannter hat am Montagmittag einen Gegenstand von einer Autobahnbrücke an der A115 geworfen und damit das Leben einer jungen Familie aufs Spiel gesetzt.

21.03.2017
Anzeige