Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Papa Binnes jazzt den Bürgersaal
Lokales Potsdam-Mittelmark Papa Binnes jazzt den Bürgersaal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 01.11.2016
Die Papa-Binnes-Jazzband ist nicht nur ein Urgestein der DDR-Jazz-Szene, sie ist mittlerweile auch eine Legende. Im Bürgersaal des Rathauses Kleinmachnow feiert „Papa Binnes“ (r.) mit seinen Mannen den 57. Bandgeburtstag. Quelle: Privat
Anzeige
Kleinmachnow

Sie ist ein Urgestein der DDR-Jazz-Szene und eine Legende: Die Papa-Binnes-Jazzband wird 57 Jahre alt und will am kommenden Samstag, 5. November, mit ihren Fans im Rathaus Kleinmachnow feiern. Noch gibt es Karten, die heute und am Donnerstag im Vorverkauf sowie online über die Webseite der Gemeinde zu haben sind.

Zu einer Faschingsauftaktfete fand sich die Band am 11. November 1959 damals noch als „Papa Binnes Hot Five“ zusammen. Später war sie Stammgast auf den Dresdener Dixieland-Festivals oder ähnlichen Veranstaltungen in ganz Europa und konnte sich mit internationalen Größen wie Kenny Ball und Chris Barber durchaus messen. Ein Dokumentarfilm zeigt die Bandmitglieder auch im privaten Umfeld und bei einer von mehr als 25 Teilnahmen am Dixieland Festival in Dresden. Heutige Besetzung: Lutz Binneboese (Trompete), Thomas Maria Walter (Tenorsaxophon, Bassklarinette, Flöte, Gesang), Wolfgang Schmahl (Saxophon), Stefan Katzenbeier (Posaune), Lothar Ferchland (Gitarre, Banjo, Gesang), Dieter Strache (Bass, Gesang) und Rainer Berndt (Schlagzeug).

Papa-Binnes-Jazzband, Sa, 5. November, 20 Uhr, Bürgersaal im Rathaus Kleinmachnow, Adolf-Grimme-Ring 10. Kartenvorverkauf: heute, 13 -18 Uhr, Do, 13-16 Uhr, Rathaus, 1. OG, links sowie unter Tel. 033203/8 77 13 05 oder kultur@kleinmachnow.de, online unter www.kleinmachnow.de/Tickets.

Von Heinz Helwig

Im Wiesenburger Park gilt es das nach 70 Jahren er Vernachlässigung restaurierte Erbbegräbnis zu entdecken. Am Sonntag Vormittag ist es von zahlreichen fleißigen Helfern bepflanzt und dann würde voll eingeweiht worden. Einige Fragen aus der Historie und zur Zukunft bleiben indes vorerst ungeklärt.

31.10.2016

Das Lutherfest im Hohen Fläming hat am Montag Nachmittag hunderte Besucher nach Hohenwerbig gelockt. Dort gaben sich die Schmiede aus dem Nachbarort Boßdorf ein Stelldichein. Sie präsentieren ihr Handwerk sonst bei den Feierlichkeiten in Wittenberg. Und formten das heiße Eisen zur Lutherrose. Als kostenloses Andenken ans Reformationsjubiläum

31.10.2016

Der Aktionstag „Feuer und Flamme für die Museen“ stand in Werder und Glindow ganz im Zeichen der 700-Jahr-Feier der Stadt im nächsten Jahr. Die Vereine erwiesen sich während der offenen Museen als aufmerksame Gastgeber und planen darüber hinaus ihre besonderen und einzigartigen Geschenke zum Ortsjubiläum.

31.10.2016
Anzeige