Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Parteien sind in der Mensa nun unerwünscht
Lokales Potsdam-Mittelmark Parteien sind in der Mensa nun unerwünscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 28.10.2017
Statt Vereinnahmung durch Wahlwerbung: In einer früheren Aktion hatte die Wiesenburger Grundschule eigene Plakate aufgehängt. Quelle: Dirk Fröhlich
Wiesenburg

Der Speiseraum der Grundschule „Am Schlosspark“ soll nicht länger für Veranstaltungen von Parteien und Wählergruppen zur Verfügung stehen. Gleiches gilt für kommunale Jugendeinrichtungen. Darin sind sich die Mitglieder des Hauptausschusses einig. Zu dem Zweck soll die Haus- und Benutzungsordnung für öffentliche Gebäude der Gemeinde Wiesenburg/Mark geändert werden.

Den Anlass hat die Alternative für Deutschland geliefert. Deren Direktkandidat für den Wahlkreis 60, Klaus Riedelsdorf, hatte im Vorfeld der Bundestagswahl im September dort zu einer Veranstaltung eingeladen. „Es gab rechtlich keinen Grund, dies zu versagen“, räumte Bürgermeister Marco Beckendorf (Die Linke) eine Lücke im Papier ein.

„Für Die Linke war dies Anlass genug, Veränderungen zu beantragen“, erklärte Fraktionschefin Daniela Rabinowitsch. „Nach unserer Meinung soll die Schule, einschließlich Mensa, frei von jeglicher Politik sein. Es sei denn, sie lädt selber Politiker ein“, sagte die Abgeordnete, die außerdem im Vorstand des Schulfördervereins tätig ist.

Dass es zudem die AfD war, die dort Präsenz zeigte, hat die 45-Jährige erst recht empört. Wie berichtet wird, sei ein halbes Dutzend Interessierter bei dem Termin gewesen. Doch fanden nebenan Elternversammlungen statt und deren Teilnehmer sahen sich obendrein mit den AfD-Plakaten konfrontiert. Sie sollten wohl auf die Veranstaltung hinweisen. Doch habe es sich dort um nicht erlaubte Wahlwerbung gewesen, bestätigte der Verwaltungschef auf Anfrage.

Weitergehende Einschränkungen soll es allerdings nicht geben. Für die von den Linken ebenfalls in Rede gestellte Sperrung von Dorfgemeinschaftshäusern für Parteien und Wählergruppen, spätestens sechs Wochen vor einem Urnengang, zeichnete sich keine Mehrheit ab.

„Das wäre ja demokratiefeindlich“, schätzte Bernd Müller (SPD) ein. Es gehe ja darum, Personen und Programme bekannt zu machen. Da komme es darauf an, wann die Kandidaten jeweils Zeit haben, so der Wiesenburger Ortsvorsteher. Er erinnerte daran, dass seit jeher die politische Arbeit der Parteien von der Kommune derart unterstützt wird, dass die Räume kostenlos genutzt werden dürfen. Das solle auch so bleiben.

Horst Franke (CDU) aus Klepzig sprach sich dafür aus, dass Parteien, die laut Grundgesetzt zugelassen sind, gleiche Bedingungen erhalten.

Von René Gaffron

Zwei Jahrzehnte lang waren etliche Pfeifen der Niemegker Orgel in Kartons verstaut und haben darauf gewartet, eines Tages wieder auf Vordermann gebracht zu werden. Der Moment ist jetzt gekommen: Mitarbeiter der Berliner Orgelbaufirma „Karl Schuke“ haben die Pfeifen abgeholt und werden sie den Winter über reparieren.

06.04.2018

Komplett neu einrichten ließ die Gemeinde Michendorf das Computerkabinett an der Grundschule „Am Kiefernwald“ in Wildenbruch. In die Modernisierung investierte die Gemeinde rund 15 000 Euro. Weitere 43 000 Euro stellt sie für die Leasingraten für die Computer in den nächsten fünf Jahren bereit. Die alten Rechner stammten von 2009.

27.10.2017

Er war ein monatelanges Ärgernis in Stahnsdorf, nun ist er weg. Der Schrott-BMW, der in der Kirchstraße stand, wurde am Donnerstag abgeschleppt. Zuvor hatte ein FDP-Politiker das Wrack sogar absichtlich beschädigt, um die Behörden zu aktivieren. Dass der Wagen nicht früher beseitigt werden konnte, lag an Kompetenzstreitigkeiten.

27.10.2017