Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Passender Standort für neues Gerätehaus fehlt
Lokales Potsdam-Mittelmark Passender Standort für neues Gerätehaus fehlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.04.2016
Die Feuerwehr Bad Belzig – hier bei einem Lehrgang – sucht nach einem Standort für ihr neues Gerätehaus. Quelle: Dirk Fröhlich
Anzeige
Bad Belzig

Die Zukunft des Gerätehauses der Bad Belziger Feuerwehr bleibt weiter unklar. Das Thema stand auf der Tagesordnung des Sozialausschusses am Montagabend, die Debatte blieb jedoch ohne eindeutiges Ergebnis. Die Abgeordneten sprachen sich zwar am Ende mehrheitlich für einen Neubau des Gerätehauses aus, die Frage nach dem Standort bleibt dennoch offen.

In der Beschlussvorlage der Verwaltung sind zwei mögliche Vorgehensweisen erläutert: die Sanierung des Gebäudes am aktuellen Standort in der Niemöllerstraße oder ein Neubau im Gewerbegebiet „Seedoche“. In einem offenen Brief an die Stadtverordneten hatte sich die Feuerwehr im Vorfeld gegen beide Varianten ausgesprochen.

Erweiterung des Gebäudes zwingend erforderlich

Die Kapazitäten des Gerätehauses seien bereits zum jetzigen Zeitpunkt ausgeschöpft. „Bei einem Einsatz ziehen sich im Schnitt 20 Leute gleichzeitig um – zwischen Fahrzeugen und Hallenwänden, weil keine separaten Umkleiden zur Verfügung stehen“, erläutert Ortswehrführer Raphael Thon. „Gleichzeitig müssen Kameraden in die Einsatzfahrzeuge einsteigen und diese bereits raus fahren.“ Eine Erweiterung des Gebäudes werde zwingend notwendig, allerdings sei dafür am aktuellen Standort kein Platz.

Ein weiteres Problem ergebe sich hinsichtlich des Fuhrparks. „Vier Einsatzfahrzeuge entsprechen aktuell nicht mehr der DIN-Norm“, stellte Stadtwehrführer Olaf Beelitz im Sozialausschuss fest. Daher notwendige Ersatz- und Neubeschaffungen könnten aber am jetzigen Standort nicht mehr untergebracht werden, „weil die Ausfahrtshöhe und -breite sowie die Tiefe der Fahrzeughalle dafür ungeeignet ist“.

Gewerbegebiet liegt nicht zentral genug

Feuerwehrmann Mathias Wolter demonstriert, wie eng es beim Umkleiden in der Wache ist. Quelle: Josephine Mühln

Ein Neubau des Gerätehauses im Gewerbegebiet sei keine Option, wie die Feuerwehrleute am Montag noch einmal bekräftigt haben. Die Argumente für diesen Standort seien „nicht im geringsten nachvollziehbar, nicht an die Bedürfnisse der Ortsfeuerwehr angepasst und fachlich unkorrekt“, schreiben sie an die Stadtverordneten.

Als Hauptproblem wurde die dezentrale Lage des Gewerbegebiets angeführt. „Die Kameraden brauchen jetzt acht Minuten von der Alarmierung bis zur Ausrückung“, erläuterte Stadtwehrführer Beelitz. „Diese Zeit könnte dann nicht mehr eingehalten werden, weil alle einen längeren Anfahrtsweg hätten.“

Auch an Nachbarn muss gedacht werden

Baumamtsleiter Christoph Grund sagte, dass bereits andere Grundstücksvorschläge diskutiert worden seien, „viele taugen aber nichts wegen Größe, Lage oder Zufahrtsweg“. Außerdem müsse auch an die Nachbarn gedacht werden. „Mir fällt da ganz aktuell der Streit in Brück ein, wo die Feuerwehr ihre Sirene nicht mehr benutzen darf“, sagte Grund.

Die Feuerwehr habe ihrerseits Vorschläge gebracht, sagte Ortswehrführer Thon. So kämen für einen Neubau beispielsweise der Standort des alten Telekomzentrums an der Brücker Landstraße, der ehemalige Standort der Scholl-Grundschule in der Weitzgrunder Straße oder Teile des Turnplatzes infrage. Die Eigentumsfrage müsse bei all diesen Vorschlägen jedoch noch geklärt werden.

81 Jahre altes Gerätehaus

Das Gerätehaus der Bad Belziger Feuerwehr in der Niemöllerstraße wurde 1935 gebaut.

Es besteht derzeit aus einer Fahrzeughalle mit sieben Stellplätzen.

Für die Erweiterung und Sanierung des Gerätehauses am aktuellen Standort wurden Kosten in Höhe von etwas mehr als zwei Millionen Euro berechnet.

Der Neubau im Gewerbepark „Seedoche“ würde laut Beschlussvorlage rund 3,7 Millionen Euro kosten.

Ein weiterer Punkt der Überlegungen ist, dass die Bad Belziger Feuerwache künftig mit der Rettungswache des Landkreises Potsdam-Mittelmark zusammengelegt werden könnte. Der Landkreise habe seinerseits bereits Interesse bekundet. In der Niemöllerstraße wäre dieses Vorhaben allerdings nicht umsetzbar.

62 Einsatzkräfte gehören zur Bad Belziger Feuerwehr. Dazu komm 14 Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung, sowie 32 Kinder und Jugendliche der Jugendfeuerwehr.

In ihrem Brief schreibt die Feuerwehr, dass sie einen Hochbau benötige, der Sozial- und Funktionsräume vereint. “Wir brauchen Büros, Umkleide- und Schulungsräume, Werkstätten und einen Informations- und Kommunikationsraum für Sonderlagen und Großschadensereignisse.“ Gebaut werden solle eine Leichtbauhalle mit Modulsystem, die bei Bedarf auch für wenig Geld erweitert werden könne.

Gruszka: „Zurück auf Null“

Jens Gruszka (Die Linke) empfahl, „zurück auf Null“ zu gehen und nicht auszuschließen, eines neues Grundstück zu kaufen. Schließlich sei das Gerätehaus eine langfristige Investition, „bei der keine Schnellschüsse gemacht werden sollten“.

Sven Schmidt (SPD) fasste zusammen, dass sich die Verwaltung noch einmal mit dem Stadt- und Ortswehrführer zusammensetzen solle, um zwei bis drei Standortmöglichkeiten zu erörtern. „Wir können mit dem Ausgang der Debatte ganz zufrieden sein“, befand Raphael Thon.

Von Josephine Mühln

Potsdam-Mittelmark Polizeibericht vom 27. April für das Potsdamer Umland - Videothek-Kunde bezahlt mit Falschgeld

Mit einem falschen Zwanziger zahlte am Dienstag ein Kunde in einer Teltower Videothek. Die Kassiererin bemerkte den Schwindel und rief die Polizei. Als die Beamten eintrafen, war der Blüten-Besitzer bereits über alle Berge.

27.04.2016

Nachdem der traditionelle Maitanz auf dem Marktplatz in den vergangenen Jahren nur noch sporadisch stattgefunden hat und 2015 gänzlich ausgefallen ist, wollten die Jungen Köpfe Bad Belzig was neues probieren – in besonderem Ambiente. So entstand die Idee für den diesjährigen Maitanz auf der Burg Eisenhardt. Neben Tanz gibt’s auch allerlei für den Gaumen.

27.04.2016
Potsdam-Mittelmark Festival am 20. und 21. Mai 2016 - Rock in Caputh lockt mit lokalen Bands

In Caputh setzt man auch in diesem Jahr auf lokale Bands beim Festival „Rock in Caputh“, das am 20. und 21. Mai wieder stattfindet. Potsdamer Gruppen sind dabei, es wird aber auch über den Tellerrand geschaut. Gespannt sind die Organisatoren aufs Wetter – traditionell regnet es in Strömen. Ob da der große Traum in Erfüllung geht?

27.04.2016
Anzeige