Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Paul und Hannelore: Beim Rosenball funkte es
Lokales Potsdam-Mittelmark Paul und Hannelore: Beim Rosenball funkte es
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:05 24.03.2016
Das Diamant-Paar: Hannelore und Paul Mewes. Quelle: Jacqueline Steiner
Anzeige
Wusterwitz

Hannelore und Paul Mewes waren noch nie einen Tag getrennt. „Als wir mal ins Krankenhaus und zur Reha mussten, besuchten wir uns oder sind mitgefahren“, erzählen die 81-Jährigen. Die Familie ist ihnen heilig. Das Diamant-Paar hat drei Kinder, zehn Enkel und 13 Urenkel. Gefeiert wird morgen aber nicht wie sonst im „Deutschen Haus“, denn die Wusterwitzer Traditionsgaststätte ist seit Ende vorigen Jahres geschlossen, sondern „Am Fischerufer“ in Kirchmöser.

Das Ja-Wort gaben sie sich heute vor 60 Jahren erst standesamtlich in Karow und dann in der Kader Kirche, wo die 70 Leute zählende Hochzeitsgesellschaft auf das junge Brautpaar wartete. Während Hannelore aus Kade stammt, ist Paul gebürtiger Wusterwitzer. In seinem Elternhaus im Rosenthaler Weg leben beide noch. „Gleich Nebenan wohnt Tochter Silvia und unsere Marion 500 Meter weiter“, erzählen sie. Zwei Enkeltöchter haben in dieser Straße neu gebaut.

Die Chemie stimmte nicht nur beim Tanzen

Verguckt hat sich Paul in seine Hannelore mit den langen kastanienbraunen Haaren beim Rosenball in Kade. Schnell merkten sie, dass die Chemie nicht nur beim Tanzen stimmt. „Wir kannten uns aber schon, denn wir sind im gleichen Zug zur Arbeit gefahren“, erzählen sie. Er arbeitete damals bei einer Baufirma in Genthin, sie im Büro des Katasteramtes beim Rat der Stadt.

Als sie nach der Hochzeit nach Wusterwitz zogen, war Sohn Jürgen ein halbes Jahr. Das Haus hatte Paul Mewes, dessen Vater im Krieg blieb, für seine Familie und für Großmutter Minna Lenk umgebaut und saniert. „Damals gab es sehr schlecht Material und man musste betteln.“ Die Mädchen erblickten 1958 und 1959 kurz hintereinander das Licht der Welt. Während sich Hannelore Mewes um Kinder, Haus und Garten kümmerte, arbeitete ihr Mann sein ganzes Berufsleben als Maurer. In Genthin, Plaue, Brandenburg und ab 1963 bei der LPG „Clara Zetkin“ in Wusterwitz. Als die Wende kam, wurde die Handwerkerbrigade nicht mehr gebraucht. Mewes übernahm die Leute und machte sich mit einem Baubetrieb und zwölf Beschäftigten selbstständig. Als Rentner verkaufte er die Firma.

Cheforganisator des Rosenthaler Straßenfestes

Paule war jahrelang Cheforganisator des alljährlichen Rosenthaler Straßenfestes. „Los ging es noch zu DDR-Zeiten“, erzählt er. Tochter Marion und Schwiegersohn Siegbert Habermann fingen vor ihrer Haustür klein an. Mit 30 Leuten, die sich ihre Stühle und Salate zum Grillen selber mitbrachten. Dann gab es eine Pause, denn durch die Wende hatte jeder mit sich zu tun. Außerdem war der Rosenthaler Weg damals eine Baustelle, weil Trink- und Abwasserleitungen verlegt wurden. Als Mewes sich den Hut aufsetzte, ließ er zwei Dutzend Fuhren Mutterboden anfahren, um den Platz unter den Linden mit der Nachbarschaft herzurichten, denn er fortan pflegte. Das Straßenfest sprach sich herum, sogar ein Festkomitee gab es und ein bisschen Programm. Zum Schluss waren es um die 300 Leute. Da sich kein Nachfolger fand, hörte er vor drei Jahren aus gesundheitlichen Gründen auf. Für die jahrelangen fleißigen Helfer gibt es im Garten der Mewes noch ein kleines gemütliches Frühlingsfest.

„Wir hatten eine schöne Zeit“, sagen Oma Hannelore und Opa Paul, wie man sie in ihrer Straße nennt. „Nie gab es ein böses Wort. Meinungsverschiedenheiten wurden ausdiskutiert und dann war die Welt wieder in Ordnung.“ In Wusterwitz lebe es sich gut. Nur der Rosenthaler Weg müsste gemacht werden, denn er sei die schlechteste Straße im Ort.

Von Claudia Nack

Brandenburg/Havel Schule Wollin: Medienraum eröffnet - Keine Langeweile in der Regenpause

Bücher, Laptops, Spiele – das frühere Lehrerzimmer in der Wolliner Grundschule wird von den Mädchen und Jungen ab sofort als Medienraum genutzt. An der Eröffnung nahm die Berliner Autorin Martina Streibel teil. Sie las aus bekannten Kinderbüchern. Ihr eigener Held ist „Nobbi, der kleine Nasenbär“.

26.03.2016
Potsdam-Mittelmark Zwei Mädchen sammelten Geld für 645 neue Bäume - Fichtenwalder Kinder retten den Wald

Im vergangenen Jahr zogen zwei zehnjährige Mädchen mit der Spardose durch Fichtenwalde, um den Wald zu retten. Monate später laufen sie mit ihren Mitschülern aus der Klasse 5b durch einen Kiefernwald. In der Hand haben sie dieses Mal Spaten und junge Bäumchen.

23.03.2016
Potsdam-Mittelmark 800. Geburtstag des Ortes - Solo Sunny in Saarmund

Die Saarmunder feiern dieses Jahr den 800. Geburtstag ihres Ortes. Kurz vorm Jubiläumsfest ist die Finanzierung der Schautafeln gesichert, die an besonders geschichtsträchtigen Orten aufgestellt werden sollen. Außerdem wird Saarmunds Filmgeschichte präsentiert.

24.03.2016
Anzeige