Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Pfiffige Seniorin durchschaut Enkeltrick
Lokales Potsdam-Mittelmark Pfiffige Seniorin durchschaut Enkeltrick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 10.10.2016
Ein Senior beim Telefonieren. Quelle: G.I.
Anzeige
Brandenburg/H

Annemarie Arlt (75) ist sichtlich aufgebracht: „Stellen Sie sich vor: 30000 Euro wollte der haben!“ Montagmorgen haben sich professionelle Betrüger daran gemacht, mit der Enkeltrickmasche Brandenburger Senioren abzuzocken. Kurz vor 10 Uhr klingelte das Telefon bei Adolf Arlt und seiner Frau.

Eine junge Stimme war zu hören. „Der Veith“, also der Enkel der beiden Brandenburger hat so ein Stimme, erinnert sich Adolf Arlt. Oma Annemarie übernahm. Was es denn gäbe, wollte die resolute Frau von ihrem vermeintlichen Enkel wissen. Er habe ein Problem, ließ die Stimme wissen. Und nur Oma könne helfen. „30000 Euro“ würde der junge Mann dringend brauchen. Nur ganz kurz, dann werde der Scheck gutgeschrieben, den er schon bei der Sparkasse eingereicht habe.

Annemarie Arlt wurde immer hellhöriger. Wofür denn der Herr Enkel so viel Geld brauche, wollte sie wissen. „Na für was Größeres!“ Na was denn? „Na, für ein Auto.“ Alles klar. Annemarie Arlt wusste auch vorher schon, dass sich am anderen Ende ein Betrüger befand, der ihr wirklich geschickt ein X für ein U vorzumachen suchte. Doch die Nummer mit dem Auto ging ja nun gar nicht. Veith ist 15 Jahre alt. Das hat sie dem Betrüger, der vermutlich mit einer ganzen Bande den ganzen Tag über Brandenburger Nummern wählt, dann auch gesagt. Worauf der Enkel-Trick-Betrüger prompt auflegte.

Eine Telefonnummer war im Übrigen nicht im Display zu sehen, sagte Annemarie Arlt und hofft, dass der von ihr geschilderte Fall auch andere Brandenburger sensibilisiert, bloß vorsichtig zu sein und nicht auf die Masche der Betrüger hereinzufallen.

Von Benno Rougk

Wie oft und wie laut dürfen Hähne krähen? Seit mehr als vier Jahren schwelt ein bizarrer Rechtsstreit um diese Frage im brandenburgischen Dorf Zitz (Potsdam-Mittelmark). Am Montag ging der Zivilprozess vor dem Amtsgericht Brandenburg an der Havel in die nächste Runde. Ein Urteil wurde erwartet, aber dazu kam es nicht.

10.10.2016

Der kuriose Streit um lauten Hahnenschrei im 300-Seelen-Dorf Zitz in Potsdam-Mittelmark, zu dem es heute voraussichtlich das Urteil gibt, hat bundesweit für Aufsehen gesorgt. Aber auch andernorts rauben lärmende Tiere so manchem Nachbarn den letzten Nerv. Weitere Beispiele, die vor Gericht gelandet sind.

10.10.2016

Noah Liesenfeld hat am Sonntag bei der Stichwahl zur Besetzung des Landratspostens im Kreis Potsdam-Mittelmark zum ersten Mal gewählt. Zuvor hat sich der 16-Jährige über die Kandidaten und ihre Standpunkte informiert. Für ihn in Schmerwitz liegen die Probleme auf der Hand, die es zu lösen gilt.

10.10.2016
Anzeige