Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Pinocchio in der Volksbühne
Lokales Potsdam-Mittelmark Pinocchio in der Volksbühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 10.11.2017
In der Michendorfer Volksbühne spielt Esther Leiggener den Pinocchio. Quelle: Volksbühne
Michendorf

Die Michendorfer Volksbühne präsentiert erstmals ein Kinderstück: Das Theater bringt die Geschichte von Pinocchio in einer bunten und kindgerechten Fassung für die ganze Familie auf die Bühne. Premiere des Stücks von Eric Neumann nach der Kinderbuchvorlage des italienischen Autors Carlo Collodi ist an diesem Sonntag, 15 Uhr. Die Geschichte von Pinocchio, der unter den Händen von Meister Cepetto aus einem Holzscheit entsteht, zählt zu den Klassikern der Kinderliteratur. Dieser etwas ungezogene Junge aus Holz, der gern ein guter Junge aus Fleisch und Blut werden will, hat ziemlich viel Unsinn im Kopf. Zu allem Überfluss wächst seine Holznase, sobald er lügt. Pinocchio wird von Esther Leiggener gespielt. Die Schulvorstellungen im November sind bis auf wenige Restkarten fast ausverkauft. Angemeldet haben sich unter anderem Michendorfer Schulen, die Beelitzer Diesterweg-Grundschule und das Sankt-Norbert-Haus in Michendorf. Für die Premiere am Sonntag sind noch Karten erhältlich.

Karten: 033205/26 81 88, www.volksbühnemichendorf.de, bei der Poststelle in Michendorf oder bei Vorverkaufstellen mit Reservix.

Von Jens Steglich

Es erinnert an die Weseramer, die auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges ihr Leben ließen. Rechtzeitig vor dem Volkstrauertag am 19. November wurde die Sanierung des 1921 eingeweihten Kriegerdenkmals abgeschlossen. Die aus Granitteilen bestehende Anlage ist wieder standsicher. Obendrauf steht ein neues Kreuz.

10.11.2017

Nachdem der Pfarrbereich Brück bereits 2013 und 2015 mit einem Preis der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) ausgezeichnet wurde, geht der Pokal in Form eines gläsernen Hahnes nun erneut an ein Projekt des Planestädtchens – und zwar als Sonderpreis für eine gelungene öffentliche Aktion zum Thema Reformation.

10.11.2017

Kaum zu glauben, doch fünf Wochen nach Sturm Xavier müssen immer noch Leute ohne Telefon auskommen. So wie Christa Schulze aus Rogäsen. Unweit von ihrem Haus ist die Oberleitung gerissen. Der Windbruch ist längst beseitigt, doch die Telekom kommt nicht hinterher.

10.11.2017