Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Pittiplatsch feiert in Bad Belzig
Lokales Potsdam-Mittelmark Pittiplatsch feiert in Bad Belzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 23.10.2017
Bärbel Möllendorf vom Showexpress Könnern gibt beim Auftritt der beliebten Fernsehpuppen in Bad Belzig auch dem Schnatterinchen ihre Stimme.   Quelle: Christiane Sommer
Anzeige
Bad Belzig

 So ein Tag im Märchenland kann ganz schön aufregend sein. Die Mädchen und Jungen, die am Sonntagvormittag mit Eltern und Großeltern in die Albert-Baur-Halle nach Bad Belzig kamen, nicken bestätigend. Für eine gute Stunde hat sich die große Mehrzweckhalle in ein Mini-Märchenland verwandelt, in dem sich Pittiplatsch & Co ein Stelldichein geben.

Über Wochen war die Ankunft der Märchenlandbewohner die aus dem Abendgruß des Fernseh-Sandmännchens bekannt sind, mit bunten Plakaten in der Stadt angekündigt worden. Das war dem Nachwuchs natürlich nicht entgangen. Die Vorfreude auf die Begegnung mit Pittiplatsch, Schnatterinchen, Moppi, Herrn Fuchs und Frau Elster sowie Mauz und Hoppel stieg.

Dritter Auftritt in Bad Belzig

Zum dritten Mal sind die Puppenspieler um Mario Behnke vom Show-Express aus Könnern in Sachsen-Anhalt mit den beliebten Fernsehfiguren in der Kur- und Kreisstadt zu Gast. Diesmal mit einem besonderen Programm. Pittiplatsch der Liebe hat Geburtstag – platsch, quatsch – weshalb er mit den Kindern feiern will. Klammheimlich freuen sich aber auch Mütter und Väter, Omas und Opas darauf. Der Kobold mit der Rasierpinselfrisur wird schließlich schon 55 Jahre alt.

1962 hatte er seinen ersten Fernsehauftritt. In der Schneiderstube von Meister Nadelöhr. Nahezu drei Jahrzehnte war Pitti immer Sonntags zur besten Kaffeezeit Teil des Nachmittagsprogramms im DDR-Fernsehen. Später eroberte er sich einen Platz im Abendgruß des Sandmanns und kletterte die Karriereleiter hinauf.

Beliebter Kobold mit frechem Mundwerk

„Die Puppen halten jung“, sagt Bärbel Möllendorf, die als Babett das Theaterstück moderiert und zusätzlich der sonnengelben Schnatterente ihre Stimme schenkt. Sie selbst hat seit 1967 Kontakt zu ihnen. Als Bärbel vom Kinderfernsehen flimmerte sie mit Meister Nadelöhr und Pünktchen über den Bildschirm. Später betreute sie als Redakteurin die Spielhaus-Reihe. „Mein ganzes Leben ist Kinderfernsehen“, erzählt die heute 78-Jährige. Seit 1993 führt sie mit dem Schnatterinchen quasi ein Doppelleben, weil die vorherige Puppenspielerin sich aus gesundheitlichen Gründen zurückziehen musste.

Warum der Kobold mit dem frechen Mundwerk und dem großen Herzen bereits seit fünf Jahrzehnten das Publikum begeistert, vermag auch Möllendorf nicht zu sagen. Sein „platsch, quatsch“ habe wohl magische Wirkung.

So auch im Verlauf der Aufführung, in der die Geburtstagtorte für ihn verloren geht. Herr Fuchs setzt daraufhin seinen kriminalistischen Spürsinn ein und gerät dabei wieder einmal mit Frau Elster in Streit. Die Angelegenheit nimmt ihren Lauf, sorgt für Überraschungen und findet ein gutes Ende.

Stars inzwischen auch in Westdeutschland

Mehr als 3000 Mal haben die Puppenspieler vom Show-Express Könnern in unterschiedlichen Stücken mit den beliebten Fernsehfiguren Freude gebracht. Sie touren durch ganz Ostdeutschland und waren längst auch in Städten wie Braunschweig und Hamburg zu Gast. „Auch dort kennen uns die Kinder“, verrät Bärbel Möllendorf. Nur ein einziges Mal, zu einem Auftritt in der Hansestadt Hamburg, fragte ein kleiner Junge mit Blick auf Pittiplatsch den Lieben, wer denn dieser kleine schwarze Mann sei.

Jana Lucke aus Werder/Havel erlebt die Bad Belziger Aufführung mit ihrem vierjährigen Sohn Marc. : „Es war ein Wiedersehen mit alten Bekannten aus meiner Kindheit. Mich freut aber auch, dass mein Sohn die Figuren aus dem Abendgruß sehen wollte“, so Lucke.

Von Christiane Sommer

Beim Herbstputz im Wohngebiet Klinkengrund wurden fast 25 Teilnehmer gezählt. Doppelt so viele wie beim Arbeitseinsatz im Sommer. Nicht nur, dass der Skaterpark aufgeräumt worden ist. Die Leute kamen aus allen Ecken der Kur- und Kreisstadt und sind im Wortsinne zusammengerückt.

22.10.2017

Klaus Hänel hat in Zauchwitz das wohl einzige Reise- und Tourismusmuseum Deutschlands eingerichtet. Jetzt sucht er Mitstreiter für eine Arbeitsgemeinschaft, die ein Museumstheater aufbauen soll. Das Theater soll den Besuchern in kurzweiligen Szenen die ausgestellten Exponate vorstellen. Dafür will Hänel seinen Ausstellungsraum umbauen.

22.10.2017

Das Potsdamer Verwaltungsgericht hat eine Klage gegen die Straßenreinigungs- und Winterdienstsatzung der Gemeinde Michendorf abgewiesen und damit klargestellt, dass Anlieger per Satzung verpflichtet werden können, auch die Fahrbahnen ihrer Straße zu reinigen. Allerdings gab das Gericht der Kommune auch ein paar Hausaufgaben auf.

23.10.2017
Anzeige