Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Pläne für ein Kinderhaus werden konkreter
Lokales Potsdam-Mittelmark Pläne für ein Kinderhaus werden konkreter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 04.03.2017
Modernere Verhältnisse sollen für die Kinder in Marzahna geschaffen werden. Ein Umzug der Kindereinrichtung wird geplant. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Marzahna/Pechüle

Die Investitionspläne für drei Kindertagesstätten der Stadt Treuenbrietzen werden jetzt konkreter. Laut eines Beschlusses der Stadtverordneten vom vorigen Jahr werden dafür insgesamt mehr als 800 000 Euro investiert. Diese Summe hatte die Kommune 2016 vom Land Brandenburg aus dem Kommunalen Investitionsförderungsgesetz des Bundes zur Förderung finanzschwacher Kommunen zugesprochen bekommen und festgelegt, das Fördergeld ausschließlich in den Kindergartensektor zu stecken. Konkret fließt es in die Tagesstätten in Marzahna und Pechüle sowie in die Kita „Spielkiste“ an der Großstraße 1 in Treuenbrietzen.

Vereine rücken zugunsten der Kinder enger zusammen

Größtes Vorhaben wird der Umzug der Tagesstätte „Haus der kleinen Strolche“ in Marzahna in das Dorfgemeinschaftshaus der früheren Schule sein. Dort wird der hintere, zur Sporthalle hin gelegene Trakt für die neue Nutzung umgebaut.

Einiges erinnert noch an die Zeit als Schule im Gemeinschaftshaus Marzahna. Quelle: Thomas Wachs

Bei den bisherigen Nutzern aus verschiedenen Vereinen des Dorfes stößt dieses Konzept auf Gegenliebe. Das ist am Dienstagabend bei einer Beratung mit Ortsvorsteher Harry Strauch deutlich geworden. „Für die Kinder rücken wir gerne auch enger zusammen“, hieß es mehrfach von Vereinsvertretern. Sie müssen sich künftig stärker einige Räume für ihre verschiedenen Belange teilen. Details zur Aufteilung des neu zugeschnittenen Gebäudes sollen in der Woche ab 20. März bei einer Versammlung beraten werden. kündigte Harry Strauch an.

An der Kapazitätsgrenze

Hintergrund für die Investitionen in Treuenbrietzener Kindertagesstätten ist der dringende Bedarf an Betreuungsplätzen, vor allem im Krippenbereich.

In der Stadt arbeiten derzeit vier kommunale Tagesstätten sowie eine private, evangelische Einrichtung in Trägerschaft der Hoffbauerstiftung.

Die verschiedenen Kinderhäuser fahren fast alle an ihren Kapazitätsgrenzen.

Insgesamt müssten im Stadtgebiet 25 bis 30 zusätzliche Plätze geschaffen werden, um Spitzen in der Auslastung abzufedern.

Im neuen Kindergartentrakt sollen bis zu 40 Kinder Platz finden. Läuft alles nach Plan, könnten die Bauarbeiten im September beginnen und Anfang Oktober 2018 abgeschlossen sein. Der nun vorliegende Entwurf mit flexiblen Gruppenräumen und darin eingebetteten Sanitärmodulen „ist eine sehr gute Arbeit“, sagte Harry Strauch.

Kinderland benötigt Beratungsraum mit Bürofunktionen

Mit den Planungen befasst ist der Jüterboger Architekt Jörg Poltermann. Parallel hat er jetzt auch die ersten Entwürfe für den Umbau der Tagesstätte „Kinderland“ in Pechüle vorgelegt. Auch diese werden aktuell mit den Nutzern konkretisiert und sodann in Fachgremien der Stadtverordnetenversammlung beraten. In der Kita „Kinderland“ wird ein Beratungsraum mit Bürofunktionen benötigt. Er ist als zusätzliches Modul im Obergeschoss geplant und macht den Umbau des jetzigen Eingangsbereiches nötig. Baubeginn könnte dort womöglich bereits im Sommer sein, sobald die Genehmigung vorliegt.

Drittes Vorhaben im Investitionsprogramm der Stadt ist die Erweiterung der Kapazität für die Kita „Spielkiste“ an der Großstraße 1 in Treuenbrietzen. Sie soll nach dem Auszug von Bibliothek und Stadtinformation in das künftige Familienzentrum im bisherigen Aldi-Markt einen zusätzlichen Trakt in der Remise auf dem Hof erhalten.

Von Thomas Wachs

Im kleinen Werderaner Ortsteil Bliesendorf dreht sich vieles um den Wald, der ihn umgibt. Er hat nicht nur dafür gesorgt, dass viele Familien mit Kindern zugezogen sind, sondern bestimmt auch das soziale Leben im Dorf. Die Gemeinschaft zwischen den Zugezogenen und Alteingesessenen ist stark, wie Ortsvorsteherein Eveline Kroll verrät.

04.03.2017

Dem Rothirschen widmet das Naturparkzentrum in Raben die nächste Sonderausstellung. Sie informiert über die Situation des Rotwilds in Deutschland und zeigt neben einem Präparat Naturfotos wildlebender Rothirsche im Fläming von Roland Hennig.

01.03.2017

Jetzt bestätigt auch ein Gutachten die Probleme mit dem bei Mietern schon als „Schimmelhaus“ verschrienen kommunalen Wohnblock an der Straße des Friedens 43 bis 45a in Brück. Doch die seit mehr als einem Jahr diskutierte Situation ist noch immer nicht gelöst. Das Haus harrt weiter seiner Sanierung für mindestens 250 000 Euro.

01.03.2017
Anzeige