Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Polizei warnt vor dreister Diebstahl-Masche
Lokales Potsdam-Mittelmark Polizei warnt vor dreister Diebstahl-Masche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 07.11.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Kleinmachnowm

Am Montagmorgen gegen 9 Uhr klingelte es in der Karl-Marx-Straße an der Haustür einer älteren Dame. Vor der Tür des Einfamilienhauses stand eine unbekannte (südländisch aussehende) Frau. Als die 89-Jährige die Tür öffnete, wurde sie umgehend in ein Gespräch verwickelt. Diese Zeit nutzte vermutlich eine zweite Person, um einige Wertsachen aus dem Haus zu stehlen.

Die Polizei vermutet, dass sich während des Gespräches ein Mittäter durch die Hauseingangstür eingeschlichen, unbehelligt Bargeld und Schmuck im Wert von 1000 Euro mitgenommen hat und durchs Schlafzimmerfenster verschwand.

Als die 89-Jährige nach dem Gespräch in das Haus zurückkehrte, fand sie ein offen stehendes Schlafzimmerfenster vor. Offensichtlich diente dieses als Ausstiegfenster für den Mittäter.

Am Tatort konnten Spuren gesichert werden.

Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang auf Achtsamkeit bei Gesprächen mit offenbar fremden Personen an Wohnungs- und Haustüren.

Von MAZonline

Sie stehen zueinander – auch noch nach 65 langen Ehejahren. Margarete und Helmuth Neue begehen an diesem Mittwoch das seltene Jubiläum der Eisernen Hochzeit. Beide haben ihre Partnerwahl nie bereut. Die Neues feiern dort, wo sie schon 1952 ihre Hochzeitsgäste empfingen – im Wohnzimmer. Was ihr Geheimnis einer glücklichen Ehe ist.

07.11.2017

Der Verein „Langerwischer Obstgarten“ hat sich zum Ziel gesetzt, ein verloren gegangenes Landschaftsbild zurückzuholen. Wie der Verein seine Mission erfüllen will, kann man sich vor den Toren Langerwischs ansehen. Dort ist auf Kirchenland eine Streuobstwiese entstanden, auf der man Kaiser Wilhelm oder der schönen Ruth Gerstetter begegnen kann.

07.11.2017

Wie viele Kilometer sein Trabant P50 im Laufe seines langen Fahrzeuglebens bereits gefahren ist, vermag Bernd Kaase nicht mehr zu sagen. Der 64-Jährige Fredersdorfer liebt die alten Autos und hat auf seinem Hof bereits zwei von ihnen liebevoll restauriert. Mittlerweile im Ruhestand, will Kaase eine weitere Vision umsetzen.

10.11.2017
Anzeige