Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Porträt der Generation „Mauerkinder“

Ines Geipel gastiert im Peter-Huchel-Haus Porträt der Generation „Mauerkinder“

Autorin Ines Geipel, die Anfang der 1980er Jahre der DDR-Leichtathletik-Nationalmannschaft angehörte und 1989 über Ungarn aus der DDR floh, erforscht das Lebensgefühl ihrer Generation, die jung genug war, um ab 1989 die Welt zu erobern. Doch sind die heute 45- bis 55-Jährigen wirklich auf der Gewinnerseite gelandet?

Voriger Artikel
Windradfirmen klagen gegen Beelitz
Nächster Artikel
Spaßbad-Streit in Werder geht vor Gericht

Autorin Ines Geipel kommt am 28. Mai ins Peter-Huchel-Haus nach Wilhelmshorst.

Quelle: Christel Köster

Wilhelmshorst. Die in den 1960er Jahren im Osten Deutschlands geborenen »Mauerkinder« waren jung genug, um sich ab 1989 die Welt zu erobern. Aber ist es auch eine glückliche Generation? Dieser Frage ist Ines Geipel nachgegangen, die am 28. Mai, 20 Uhr, im Wilhelmshorster Peter-Huchel-Haus, Hubertusweg 41, zu Gast ist.

Die Schriftstellerin und ehemalige DDR-Leistungssportlerin versucht im Dialog zwischen persönlichem Schicksal und aktueller Forschung der Biographie ihrer Generation auf die Spur zu kommen. Im System Honecker aufgewachsen, galten die heute 45- bis 55-Jährigen als die Distanzierten, Staatsfernen, für die das Jahr 1989 zum Sprungbrett ins größere Deutschland und in die Welt wurde.

Sind sie wirklich auf der Gewinnerseite gelandet? Oder hat die zähe Prägekraft der späten DDR mit ihren politischen Tabus, dem Bespitzeln und Verhindern von Individualität doch ihren Tribut gefordert? Ines Geipel, die in den 1980er Jahren der DDR-Leichtathletik-Nationalmannschaft angehörte und im Sommer 1989 über Ungarn aus der DDR floh, erforscht das Lebensgefühl ihrer Generation in Tiefeninterviews und in aktuellen Untersuchungen. Auf diese Weise findet sie den Weg zu einer bisher ungeschriebenen Generationen-Erzählung, die von großen Hypotheken, aber auch von großen Chancen handelt. Lesung und Gespräch mit Ines Geipel sind eine gemeinsame Veranstaltung des Peter-Huchel-Hauses und des Brandenburgischen Literaturbüros. Die Moderation übernimmt Hendrik Röder.

Mehr Infos: 033205/62 963 oder www.peter-huchel-haus.de

Von MAZ-Online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg