Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Jugendamt will fünf „Kietz-Kitas“ auswählen
Lokales Potsdam-Mittelmark Jugendamt will fünf „Kietz-Kitas“ auswählen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 19.10.2017
Die Kita „Kinderland“ in Beelitz soll eine der fünf „Kiez-Kitas“ im Landkreis Potsdam-Mittelmark werden. Quelle: Thomas Lähns
Anzeige
Potsdam-Mittelmark

Mit mindestens fünf Kindertagesstätten will sich das Jugendamt Potsdam-Mittelmark am Landesprogramm „Kiez-Kita – Bildungschancen eröffnen“ beteiligen. Die Kitas sollen in allen vier Planregionen des Kreises ausgewählt werden. Mit dem Programm sollen die Einrichtungen in ihrer pädagogischen Arbeit besonders mit Kindern in unterschiedlichen familiären Situationen und aus sozial benachteiligten Familien sowie die Eltern selbst unterstützt werden. Dazu sollen die ausgewählten Kitas eine zusätzliche Halbtags- beziehungsweise Vollzeitkraft beschäftigen können, die je nach Notwendigkeit neben Erzieherin beispielsweise auch Heil-, Sozial- oder Sportpädagogin sowie Elternbegleiterin sein kann. Die fachliche Anleitung übernimmt das Jugendamt des Kreises.

Derzeit lägen acht Bewerbungen aus Teltow, Werder, Beelitz, Bad Belzig, dem Amt Beetzsee und der Stadt Treuenbrietzen vor, sagt Jugendamtsleiter Bodo Rudolph. Die Stadt Beelitz schickt ihre Kita „Kinderland“ ins Rennen. Seddiner See hat noch nicht entschieden, ob das Neuseddiner „Waldsternchen“ eine „Kiez-Kita“ werden soll. Unter zehn Kriterien für die Auswahl der Einrichtungen sei die Anzahl der benachteiligten Kinder der Hauptschwerpunkt, so Rudolph. Über die jeweiligen Standorte der „Kiez-Kitas“ müsse das Jugendamt mit den politischen Gremien noch entscheiden. Bis zum 6. November müssen Kommunen ihre kompletten Anträge eingereicht haben.

Von Heinz Helwig

Potsdam-Mittelmark Kosten der Marina unter der Lupe - Gutachten zu Teltower Hafen liegt vor

Gutachter Rainer Enßlin präsentierte den Teltower Stadtverordneten am Mittwochabend seine Einschätzung zur Kostenentwicklung des Hafenprojekts hinter verschlossenen Türen. Nun haben Beteiligte Gelegenheit, die Ergebnisse zu prüfen und sich zu äußern. Enßlins Gutachten könnte für Wirbel sorgen, denn nach seinen Worten kommen „einige darin nicht gut weg“.

19.10.2017

Bei einer Routinekontrolle haben Polizeibeamte am Mittwochnachmittag in Brandenburg an der Havel eine Schreckschusspistole entdeckt. Der Besitzer hatte sie in seinem Wagen immer griffbereit dabei.

19.10.2017

Seit zwei Jahren sind sie zu viert im Bildhaueratelier in der ehemaligen Vulkanfiberfabrik in Werder. Ruth Gindhart von Beginn an dabei und kann sich noch lebhaft an die vielen Stunden Arbeit erinnern, die sie in die alte Lagerhalle gesteckt hat. Als ihre damalige Mitstreiterin auszog, stand sie vor der Wahl entweder ein neues Atelier oder neue Mitstreiter zu finden.

20.04.2018
Anzeige