Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Landrat Blasig will es noch einmal wissen
Lokales Potsdam-Mittelmark Landrat Blasig will es noch einmal wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 18.03.2016
Landrat Wolfgang Blasig (SPD) will seine Amtszeit um weitere acht Jahre verlängern. Auf der Delegiertenkonferenz am 16. April in der Heimvolkshochschule am Seddiner See will ihn der SPD Unterbezirk Potsdam-Mittelmark offiziell nominieren. Quelle: Privat
Anzeige
Potsdam-Mittelmark

Landrat Wolfgang Blasig (SPD) soll erneut für das Spitzenamt im Landkreis Potsdam-Mittelmark kandidieren. Das beschloss der Vorstand des Unterbezirks in seiner Sitzung am Mittwoch. Offiziell nominiert werden soll der 62-jährige Kleinmachnower auf der Delegiertenkonferenz am 16. April in der Heimvolkshochschule am Seddiner See.

„Die Potenziale des Landkreises wollen mit aller Kraft, Mut und voller Motivation angepackt werden. Schon jetzt ist Potsdam-Mittelmark, nicht zuletzt durch die Leistungen der SPD vor Ort, der erfolgreichste Landkreis Ostdeutschlands“, begründet Blasig seine Kandidatur. Dies wolle er mit seiner Partei weiter ausbauen.

Um das mittelmärkische Profil weiter zu schärfen, sollen unter anderem die Verkehrsanbindungen im Landkreis verbessert, der Breitbandausbau vorangetrieben und der soziale Ausgleich gestärkt werden, so die SPD.

Von Heinz Helwig

Potsdam-Mittelmark Stahnsdorfer Freizeitsportler kämpfen um ihren Drachenboot-Cup - Verein muss gegen Bürokratie anrudern

Der Ruderclub Kleinmachnow-Stahnsdorf-Teltow kämpft um die Durchführung des traditionellen Drachenboot-Rudercups auf dem Teltowkanal an der Kleinmachnower Schleuse. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt in Berlin will die Spaßregatta in diesem Jahr nicht genehmigen, weil sie die Veranstaltung nicht wie offensichtlich vorgeschrieben beaufsichtigen kann.

18.03.2016

Wenn irgendwann dann doch die Zeppelinstraße verengt wird und weniger Autos in die Stadt kommen, wird der Parkplatz am alten Bahnhof Pirschheide extrem wichtig. Hier könnten immer mehr Pendler dann ihr Fahrzeug stehen lassen und in Bus und Bahn Schiff umsteigen. Die Stadt würde den Gratis-Parkplatz gern kostenpflichtig machen.

18.03.2016

Ein neuer Bauboom in der Gemeinde Michendorf bringt die Kommune in Schwierigkeiten. Auf einem Areal sollen viele neue Wohnhäuser entstehen. Weil das Angebot vor allem auf junge Familien zielt, „werden die Kapazitätsgrenzen in unseren Kitas und Schulen überschritten“, prophezeit Bürgermeister Reinhard Mirbach.

18.03.2016
Anzeige