Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Powerbus: 10-Jährige bleibt am Bahnhof zurück

Werder/Schmergow Powerbus: 10-Jährige bleibt am Bahnhof zurück

Vereinzelt gibt es mit den Fahrplänen vom Powerbus in Werder noch immer Probleme. Eine 10-jährige Schmergowerin, die in Werder die Grundschule besucht, hat unlängst wegen eines Missverständnisses den Anschlussbus nach Hause verpasst. Ihre Mutter hat sich bei Regiobus beschwert. Eine direkte Verbindung wird es trotzdem nicht mehr geben.

Voriger Artikel
Feuer auf Dielung im Haus entfacht
Nächster Artikel
Fünf Zapfsäulen sind in Planung

Mammutprojekt: Die Überarbeitung des Busnetzes war nach Aussage von Regiobus die größte Fahrplanänderung im Raum Werder.

Quelle: Stadt Werder/Klix

Werder. Der Start vom Powerbus in Werder im Januar verlief holprig. Vor allem Eltern klagten darüber, dass ihre Kinder aus den abgelegeneren Ortsteilen schlechtere Verbindungen zur Schule haben. Auch nachdem der Fahrplan im Februar geändert wurde, gab es noch vereinzelte Probleme. Daniela Schultze aus Schmergow etwa hat schon etliche Male an die Regiobus-Gesellschaft und an den Landkreis geschrieben. Ihre Tochter besucht die Karl-Hagemeister-Grundschule in Werder und muss aus Sicht der Mutter nun wesentlich längere Fahrtzeiten in Kauf nehmen. Erst kürzlich hat die 10-Jährige wegen eines Missverständnisses den Anschlussbus verpasst, weil der Fahrer am Werderaner Bahnhof nicht auf den Bus der Linie 634 gewartet hat.

Dies sei eine von der Geschäftsleitung der Regiobus empfohlene Verbindung gewesen, teilte Schultze der MAZ mit. „Wir haben uns bereits für diesen Vorfall entschuldigt. Es lag daran, dass sie uns sagte, ihre Tochter würde diese Verbindung nicht nutzen“, erklärte Thorsten Müller, Verkehrsleiter bei der Verkehrgesellschaft Belzig, auf Anfrage. „Es gibt definierte Anschlüsse und solche, die nur bei Bedarf aktiviert werden. Das funktioniert sonst gut“, so Müller. An der Sensibilisierung des Busfahrers habe es demnach nicht gelegen. Mutterseelenallein am Bahnhof zu stehen, habe das Mädchen massiv eingeschüchtert, berichtete Schultze. „Wie die Geschäftsleitung mit einem nicht unerheblichen Teil ihrer Fahrgäste, nämlich den Schulkindern, umgeht, ist für mich unvorstellbar“, sagte sie.

Kein Anspruch auf eine direkte Busverbindung

Die zuständige Mitarbeiterin vom Landkreis machte indes deutlich, dass es keine direkte Verbindung von Werder nach Schmergow mehr geben wird. Auf Initiative von Regiobus und dem Landkreis ist mit der Karl-Hagemeister-Grundschule ausgemacht worden, dass die Schmergower Kinder den Unterricht zehn Minuten früher verlassen dürfen, um den Bus zu schaffen. „Was für ein Grundschulkind zumutbar ist oder nicht, steht nicht zur Frage“, antwortete die Mitarbeiterin vom Landkreis. Schultze habe sich bewusst für die nicht örtlich zuständige Schule entschieden. Es bestehe kein Anspruch auf eine durchgehende Verbindung.

Generell würden nur noch vereinzelte Anfragen, Hinweise oder Beschwerden eingehen, sagte der Verkehrsleiter Thorsten Müller. Deshalb sei zum jetzigen Zeitpunkt keine weitere Aktualisierung geplant.

Von Luise Fröhlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg