Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Videoclip gegen Mobbing

Stahnsdorfer Lindenhof-Schüler drehten Präventionsfilm Videoclip gegen Mobbing

Einen fünfminütigen Videoclip zum Thema Mobbing haben 16 Schüler der Lindenhofgrundschule Stahnsdorf gemeinsam mit dem freiberuflichen Fotografen und Filmemacher Albrecht Lehrmann aus Potsdam gedreht. Der Präventionsfilm soll im Unterricht als Einstieg und Diskussionsgrundlage eingesetzt werden.

Voriger Artikel
Bundeswehr stellt Fläming-Kaserne bereit
Nächster Artikel
Gastwirt Sören Wilhelm hört in Wusterwitz auf

Die Schüler am Set: Der Film soll am Jahresende fertig sein.

Quelle: Foto: Lehrmann

Stahnsdorf. Einen fünfminütigen Präventionsfilm zum Thema Mobbing haben 16 Schüler aus den fünften beziehungsweise sechsten Klassen der Lindenhof-Grundschule in Stahnsdorf mit dem freiberuflichen Fotografen und Filmemacher Albrecht Lehrmann aus Potsdam gedreht. Der Film, der künftig im Unterricht als Einstieg in dieses Thema und als Diskussionsgrundlage eingesetzt werden soll, zeigt mit einer selbst erdachten Handlung, wie Mobbing ablaufen kann und wie und woher sich Betroffene Hilfe holen können. Eine Ausstellung mit Bildern, die Lehrmann während des Projekts aufgenommen hat, ist bis zum 30. November im Foyer des Gemeindezentrums Stahnsdorf in der Annastraße 3 zu sehen. Der Film befindet sich derzeit in der Endfertigung und soll in einer Elternversammlung am 13. Januar 2016 in der Grundschule „Heinrich Zille“ in Stahnsdorf erstmals gezeigt werden.

Gemeinsam mit den Klassensprechern hatte die Schulsozialarbeiterin der Lindenhof-Grundschule, Claudia Saack vom Schulsozialförderverein „Paragraph 13“ aus Potsdam, zu Schuljahresbeginn überlegt, welchen Projekten sich die Kinder übers Jahr verteilt widmen sollten. Dabei fand die Mehrheit das Thema Mobbing „cool“, obwohl es kein Problem der Lindenhof-Grundschule ist. Doch manchmal werden auch kleinere Streitereien auf dem Schulhof schon als Mobbing empfunden, so dass es sich anbot, dieses Thema einmal aufzugreifen, sagt Saack.

Gedreht wurde an drei Tagen hintereinander, zuerst in der Jugendfreizeitstätte „Clab“, die das Projekt unterstützt, und später in der Grundschule während der Unterrichtszeit. „Ich habe dem Projekt gern zugestimmt. Das ist es, was Schule ausmacht“, sagt Lindenhof-Schulleiter Jörg Pahl. Vor dem Dreh gab es mehrere Vorbereitungstreffen an Nachmittagen, an denen Requisiten gebaut, und am Drehbuch gefeilt wurde. „Das wichtigste ist nicht der Film. Wichtig ist, dass sich die Schüler intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt haben“, betont Saack. Das Projekt wurde von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse mit 5500 Euro unterstützt, und auch der Förderverein der Grundschule hat sich finanziell daran beteiligt.

Nach der Premiere im Januar soll der Film auf Youtube freigeschaltet werden. Der Verein „Paragraph 13“ will den Streifen auch den fünf Grundschulen in Potsdam anbieten, deren Träger er ist. Schulsozialarbeiterin Annette Kühn von der Weidenhof-Grundschule hatte sich zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag in Stahnsdorf bereits angemeldet.

Grundschulen können Präventionsfilm nutzen

Das Projekt wurde in der Zeit vom Mai bis zum Oktober dieses Jahres durchgeführt.

Der Verlauf des Projektes ist im Internet unter www.wir-alle-gegen-mobbing.de dokumentiert worden.

Der Verein „Paragraph 13“ leistet seit zwei Jahren an den beiden Grundschulen in Stahnsdorf Sozialarbeit.

Auch andere Schulen, deren Schulsozialarbeiter nicht vom Verein „Paragraph 13“ kommen, sollen den Film nutzen können

Von Heinz Helwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg