Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Pubertät: Kurs für verzweifelte Eltern

Stahnsdorf Pubertät: Kurs für verzweifelte Eltern

Das Stahnsdorfer Familienzentrum im „Clab“ bietet erstmals einen Kurs für Eltern an, die es mit heranwachsenden Kindern zu tun haben. Die Nachfrage ist groß, weil viele Mütter und Väter oft ratlos vor ihren pubertierenden Kindern stehen. Ein Rat der Expertin sei schon verraten: gelassen bleiben!

Voriger Artikel
Abwassergebühren steigen im Januar
Nächster Artikel
Sanierung der L 86 in Lehnin steht bevor

„Hausaufgaben können Wahnsinn verursachen“ – das ist die Botschaft auf dem T-Shirt. Die Pubertät hält immer Überraschungen bereit.

Quelle: Asklepios

Stahnsdorf. „Es ist eine schwierige Phase“, sagt Claudia Redetzky, die derzeitige Leiterin des EJF Familienzentrums im „Clab“ Stahnsdorf. „Die Pubertät ist ein Dauerthema, wie die Trotzphase bei Kleinkindern. Die Beschäftigung damit war schon immer gefragt und ist nichts Neues.“ Bei Eltern-Themenabenden in ihrer Einrichtung zu dieser Phase der Entwicklung und zu Geschwisterbeziehungen hätten mehrere Teilnehmer den Wunsch geäußert, dass sie sich mehr mit Jugendlichen und ihrer Entwicklung beschäftigen würden. Also hat das Familienzentrum reagiert: Ab dem 7. Dezember, startet eine Kursreihe mit dem Titel „Abenteuer Pubertät – gelassen durch stürmische Zeiten“.

Zehn Elternteile – Paare und Einzelpersonen – werden hier in fünf Terminen gemeinsam mit der erfahrenen Kleinmachnower Referentin Christina Lingnau erarbeiten, wie nicht nur die sozialen Grundbedürfnisse der Heranwachsenden – und der gesamten Familie – geachtet werden, sondern auch, wie den Jugendlichen auf dem Weg zum Erwachsenwerden Halt gegeben werden kann, Konflikte entschärft und Positionen bezogen werden können. Wie kann man das eigene Kind gut durch die Pubertät begleiten und dabei selbst gelassen bleiben, wie kann diese Zeit von beiden Seiten möglichst unbeschadet und sogar gestärkt überstanden werden? Fragen wie diese sollen gemeinsam besprochen werden, Antworten gesucht und gefunden werden.

Das Familienzentrum hat viel zu bieten

Am Dienstag, dem 12. Dezember, veranstaltet das EJF Familienzentrum in Stahnsdorf von 9.30 bis 11.30 Uhr das nächste Schwangerenfrühstück mit dem Netzwerk „Gesunde Kinder“ sowie Ramona Folgner von der Teltower Schwangerenberatungsstelle.

Schwangere und Mütter von Babys bis zu vier Monaten können hier in lockerer Runde das Frühstücksbuffet genießen, sich austauschen, informieren und beraten lassen. Kosten: 2 Euro.

Ebenfalls am 12. Dezember trifft sich um 19 Uhr die Patchwork-Selbsthilfegruppe im Clab.

Anmeldung für beide Termine werden erbeten unter 03329/6907225 oder mittels einer E-Mail unter
Familienzentrum.clab@ejf.de

Das Interesse für den Kurs war groß, die Plätze rasch vergeben, obwohl recht spät bekannt gegeben worden sei, dass es dieses Angebot geben werde, auch eine Warteliste existiert schon dafür, so Redetzky. „Es besteht ein relativ hoher Bedarf.“ Die meisten Teilnehmer seien bereits Eltern von Jugendlichen oder stünden kurz vor der Herausforderung, sagt sie. „Es geht auch darum, Eltern da gut durchzubringen“, erklärt sie ein Ziel der Veranstaltung. Daher orientiert sich der Kurs auch sehr stark an den Bedürfnissen der Teilnehmer, deren Zusammensetzung sich über die fünf Abende, die mit jeweils zweieinhalb Stunden Dauer angesetzt sind, auch nicht ändern sollte.

Situationen aus dem persönlichen Familienalltag, Erlebnisse mit den eigenen Kindern und Jugendlichen werden hier auf jeden Fall auch ihren Platz finden. Als Voraussetzung müssen die Eltern daher unbedingt mitbringen, auch offen für andere Blickwinkel zu sein. Und damit neue Ideen auch gleich ausgetestet werden können, gleichzeitig aber nicht vergessen wird, was beim letzten Mal besprochen wurde, findet diese Reihe außerdem in einem Abstand von zwei bis drei Wochen statt – ein neues Konzept, so die Leiterin des Familienzentrums. Bisher seien die Abstände zwischen Elternabenden größer gewesen.

Der Kurs ist für die teilnehmenden Mütter und Väter übrigens kostenlos – er wird aus dem Familien-Bildungsbudget finanziert, das der Landkreis Potsdam-Mittelmark jeder Gemeinde zur Verfügung stellt. „Wir erfragen bei Eltern in Kitas und Schulen immer wieder Themen, aber leider kommt da oft zu wenig zurück“, schildert Redetzky. „Es können immer gerne Ideen an uns herangetragen werden, wir sind da auch offen für Neues.“

Von Konstanze Kobel-Höller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg