Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Quartiere gegen Heimatflucht
Lokales Potsdam-Mittelmark Quartiere gegen Heimatflucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 23.03.2017
Wohnungen werden gebraucht, damit die Jungen und die Alten Fichtenwalde nicht den Rücken kehren. Quelle: Archiv
Anzeige
Fichtenwalde

Im Beelitzer Ortsteil Fichtenwalde werden dringend Wohnungen gebraucht. „Für junge Leute und ältere Fichtenwalder haben wir kein Angebot“, sagte GFB-SPD-Fraktionschef Tilo Köhn, der auch Ortsvorsteher ist. Der waldreiche Ort ist geprägt von Eigenheimsiedlungen, die wenigen Wohnungen im Zentrum sind vermietet. Folge: Der heranwachsende Nachwuchs der Eigenheimbauer, der kein eigenes Haus will oder es sich noch nicht leisten kann, ist auf der Suche nach Wohnraum gezwungen, den Heimatort zu verlassen. Ähnliches gilt für ältere Fichtenwalder, die es nicht mehr schaffen, ihre Häuser samt Grundstücken zu unterhalten, aber gern in ihrem gewohnten Umfeld bleiben wollen. „Es gibt für beide Generationen derzeit keine Möglichkeiten, sie im Ort zu halten“, sagte der Stadtverordnete Winfried Ludwig (GfB/SPD). Köhn und Ludwig sehen dringenden Handlungsbedarf. „Uns laufen sonst die jungen und die alten Leute weg.“ Auf Antrag ihrer Fraktion hat die Beelitzer Stadtverordnetenversammlung jetzt einstimmig den Bürgermeister beauftragt, Möglichkeiten des Wohnungsbaus in Fichtenwalde zu prüfen. Bauen soll die Quartiere die kommunale Beelitzer Bau- und Wohnungsgesellschaft. „Dafür ist sie da – bei Bedarf Wohnungen zu errichten“, so Köhn. Er kennt das Fichtenwalder Problem aus der eigenen Familie: Seine zwei Söhne sind nach Berlin gegangen, die Tochter lebt in Beelitz, weil es in Fichtenwalde keine Quartiere gibt. Um die junge und die ältere Generation zu halten oder zurückzuholen, werden vor allem preisgünstige Zwei- und Drei-Raumwohnungen gebraucht, sagte Ludwig. „Für eine gesunde Bevölkerungsstruktur ist das ganz wichtig“, so Köhn. Der Ortsvorsteher verweist auf Baufelder rechts und links des Fichtenwalder Marktplatzes, die bereits der Stadt Beelitz gehören. „Dort könnte man sofort loslegen. Derzeit sind auch die Bedingungen für den Wohnungsbau so gut wie seit 15 Jahren nicht mehr“, sagte Köhn

Zum Prüfauftrag an den Beelitzer Bürgermeister gehört auch, Fördermöglichkeiten für kommunalen Wohnungsbau zu prüfen. So hat Brandenburgs Infrastrukturministerium den Leitfaden „Gutes Planen und Bauen in kleinen Städten und Gemeinden“ herausgebracht. „Hier könnten sich Chancen auf Förderzuschüsse ergeben.“

Bürgermeister Bernhard Knuth sagte zu, die Problematik im Vorstand der städtischen Wohnungsgesellschaft zu thematisieren.

Fichtenwalde ist der jüngste Beelitzer Ortsteil

Fichtenwalde wurde im Jahr 1908 gegründet, gehört seit 2002 zur Stadt Beelitz ist dort der jüngste und baumreichste Ortsteil.

Aktuell leben mehr als 2900 Menschen in Fichtenwalde. Wegen der steigenden Mieten in den Ballungszentren Berlin und Potsdam und einer guten Verkehrsanbindung ist Fichtenwalde ein beliebter Wohnstandort, in dem freilich die Einfamilienhäuser überwiegen. Kleinere, preisgünstige Wohnungen gibt es so gut wie keine.

Von Jens Steglich

Potsdam-Mittelmark MAZ zu Hause ... in Plötzin - Ortschef zwischen drei Stühlen

Ortsvorsteher Dirk Lutze hat es nicht leicht im dreigeteilten Ortsteil Plötzin. Die Dörfer unter einen Hut zu bekommen, sei keine leichte Aufgabe, wie er verrät. Vereine halten die Gemeinschaft am Leben, Plessow kämpfte gemeinsam gegen einen Sendemast, aber trotz aller Bemühungen gibt es noch einige Baustellen. Die größte ist das Plessower Feuerwehrdepot.

26.03.2017

Im Sommer 2016 ist im Kreis Potsdam-Mittelmark eine 58-jährige Pilotin auf dem Segelflugplatz Lüsse ums Leben gekommen. Der Unfall gibt den Ermittlern weiter Rätsel auf. Denn die Ursache ist weiter unklar. Bis die Ermittler einen Abschlussbericht vorlegen, wird noch einige Zeit vergehen.

26.03.2017

Ein Feuerwehrauto nur mit Schläuchen hat der Landkreis Potsdam-Mittelmark an die Kameraden in Dippmannsdorf (Bad Belzig) übergeben. Der vom Bund finanzierte Schlauchwagen wird vor allem bei Großeinsätzen angefordert. Neue Fahrzeuge gab es diese Woche auch für den Rettungsdienst und die Sondereinsatzgruppe Verpflegung.

26.03.2017
Anzeige