Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Quote steigt in Bad Belzig auf 8,7 Prozent

Lokaler Arbeitsmarkt Quote steigt in Bad Belzig auf 8,7 Prozent

Wintereinbruch auf dem Arbeitsmarkt im Hohen Fläming. Demnach sind zum Ausklang des vergangenen Jahres hierzulande 1807 Erwerbsfähige ohne feste Beschäftigung gewesen – 136 mehr als noch im November. Die Quote ist damit von 8,0 auf 8,7 Prozent gestiegen (Vorjahreswert: 8,9 Prozent). Mehr als saisonal und regional üblich.

Voriger Artikel
Ragösen: Vollsperrung in der Ortsdurchfahrt
Nächster Artikel
Sternsinger im Hohen Fläming unterwegs


Quelle: dpa

Bad Belzig. Wintereinbruch auf dem Arbeitsmarkt im Hohen Fläming. Demnach sind zum Ausklang des vergangenen Jahres hierzulande 1807 Erwerbsfähige ohne feste Beschäftigung gewesen – 136 mehr als noch im November. Die Quote ist damit von 8,0 auf 8,7 Prozent gestiegen (Vorjahreswert: 8,9 Prozent). Das geht aus der Dienstagvormittag veröffentlichten Statistik hervor. Demnach liegt die Entwicklung in Bad Belzig und Umgebung im allgemeinen Trend des Landes Brandenburg, wo ebenfalls eine um 0,2 Punkte gestiegene Arbeitslosenquote von 8,3 Prozent zu verzeichnen ist.

Wie Marko Wilke einschätzt, ist der im Südwesten von Potsdam-Mittelmark zu verzeichnende starke Anstieg auf die vergleichsweise große Zahl von Ausländern zurückzuführen, die jetzt amtlich registriert wurden. Ihre Zahl hat sich binnen von zwei Monaten von 59 auf 116 fast verdoppelt, so der Leiter der hiesigen Arbeitsagentur-Geschäftsstelle. Mithin soll es seinen Angaben zufolge in diesem Jahr verstärkte Bemühungen geben, sie zu vermitteln. Ein großer Teil von ihnen ist noch nicht einmal 25 Jahre alt.

Ausländer amtlich registriert

Marko Wilke betonte indes, dass trotzdem am Ende eines Rekordjahres die besten Dezember-Zahlen seit mehr als 20 Jahren präsentiert werden könnten. „Dies ist insofern bemerkenswert, weil die Herausforderungen in der strukturschwachen Region größer waren als im besser ausgestatteten Norden“, findet der Behördenchef. Für die Nachhaltigkeit steht seinen Worten zufolge die Tatsache, dass sich die Zahl der Langzeitarbeitslosen in den vergangenen zwölf Monaten von 855 auf 747 reduziert habe. Daneben gibt es 264 Männer und Frauen (11,3 Prozent) weniger als im Vorjahr in Unterbeschäftigung – die also mit Arbeitsförderung bzw. Fortbildung für den ersten Arbeitsmarkt fit gemacht werden sollen.

Aktuell schlage sich nieder, dass die Verträge von Leuten zu Ende sind, die befristet bei Zustelldiensten oder auf Weihnachtsmärkten engagiert waren. Dennoch gibt es ein breites Spektrum an Stellenangeboten, die der Arbeitgeberservice akquiriert hat. Metallbranche, Transport und Logistik sind vornweg zu nennen. Bemerkenswert in der Gastronomie: Dort gibt es die zum Jahreswechsel neben den üblichen Arbeitslosmeldungen schon Nachfragen für den Start ins Frühjahr. Womöglich fällt die Pause wegen der kalten Jahreszeit dieses Mal eher kurz aus.

Von René Gaffron

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg