Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark RBB-„Heimatjournal“ zeigt Kunst, Küche, Käsekuchen
Lokales Potsdam-Mittelmark RBB-„Heimatjournal“ zeigt Kunst, Küche, Käsekuchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 21.11.2015
Kameramann Günther Trept hat Moderator Ulli Zelle und Bäcker Thomas Neuendorff gut im Visier. Quelle: Claudia Krause
Anzeige
Teltow

Man darf schon sagen, dass sich am Mittwochnachmittag zwei (kleine) Stars getroffen haben. Das Urgestein des SFB/RBB, Moderator Ulli Zelle (64), und der Meisterbäcker und Käsekuchen-König der Region Berlin-Brandenburg, Thomas Neuendorff (44). Die gleichnamige Bäckerei in der Bäckerstraße war Treffpunkt für den Abschlussdreh für die aktuelle Folge des „Heimatjournals“, die am Sonnabend, den 21. November, gesendet wird.

Beide Männer sind Medienprofis, auch wenn Neuendorff das Bäckerhandwerk gelernt hat und den Familienbetrieb in der vierten Generation führt. Aber mit seiner Spezialisierung auf Käsetorten hat er bereits überregional für Schlagzeilen gesorgt und etliche Journalisten-Interviews absolviert. Momentan hält der 44-Jährige in Berlin-Brandenburg den Rekord an verschiedenen Käsetorten. „43 Sorten haben wir im Sortiment; täglich im Laden gut zehn. Neu ist zum Beispiel eine mit frischer Minze“, berichtet der Teltower. Er selbst braucht immer ein Stück als „süßen Abschluss nach einem herzhaften Frühstück“. Dass der Mann derart oft sündigt, sieht man ihm nicht an: Er selbst bäckt und steht jeden Samstag auf dem Karl-August-Platz in Berlin-Charlottenburg. Da bleibt man nicht nur gut auf Trab, sondern habe immer „einen kurzen Draht zu den Kunden“, sagt der Chef von 46 Mitarbeitern. Inzwischen sind Neuendorffs Backwaren auf 17 Wochenmärkten in Berlin-Brandenburg zu finden; darunter in Potsdam, Babelsberg und Kleinmachnow. Besonders beliebt soll auch sein Café „Dreikäsehoch“ am Kaiserdamm in Berlin sein.

Bäcker Thomas Neuendorff hat inzwischen 43 verschiedene Sorten von Käsetorten zu bieten. Quelle: Julian Stähle

Teltow, das 750 Jahre alt geworden ist, hat jede Menge Neues zu bieten. Und Ulli Zelle war besonders begeistert von der Biomalz-Fabrik, in deren alten Mauern Künstler agieren. Im Hotel „Hammer“ lernte er das Rübchenpaar kennen und siehe da, die kleine Prinzessin heißt sogar Rübe, Leni Rübe, freute sich der Berliner Moderator. Mit dem Dreh-Team besuchte Zelle auch das Mehrgenerationenhaus „Philantow“, die Jugendkunstschule, die Buchhandlung „Buchkontor Teltow“.

Mehr als 930 Folgen vom „Heimatjournal“ wurden seit 1998 gezeigt. Seit der Fusion mit dem damaligen SFB zum RBB teilen sich Ulli Zelle und Carla Kniestedt (55) die Touren durch Berlin-Brandenburg. „Jeder soll auch mal in den Genuss der anderen Region kommen“, erklärt die verantwortliche RBB-Redakteurin Birgit Bursch.

Teltow ist wie andere wachsende Städte öfter im Fernsehen. Das „Heimatjournal“ mit Carla Kniestedt war zuletzt am 22. April 2006 in der Stadt. Außerdem waren wir im vergangenen Jahr als Sommer-Spezial für zwei Sendungen mit beiden Moderatoren auf Schatzsuche am Teltowkanal unterwegs“, erinnert Birgit Bursch. Die Sendung hieß „Geocaching am Teltowkanal“ und lief im Juli 2014.

Die aktuelle Teltow-Folge mit Bäcker Neuendorff & Co. bekommt am 21. November um 19 Uhr im RBB 27 Sendeminuten; davon 3,5 Minuten für den Part Käsetorten backen.

Für Neuendorff war das Treffen mit dem Fernsehmann „ein sehr schönes“. Ulli Zelle bewundere er schon seit vielen Jahren. „Ich sah ihn schon beim SFB gern“, sagt er.

Von Claudia Krause

Potsdam-Mittelmark Deutsche und ukrainische Schüler denken über Heimat nach und sprechen mit Flüchtlingen - Den Hausschlüssel aus Homs in der Tasche

Bei einer Begegnung im Gemeindezentrum „Sankt Georg“ in Michendorf dachten ukrainische und deutsche Schüler über Heimat nach und sprachen mit Flüchtlingen. Die ukrainischen Schüler sind Gäste des Vereins Aktion Tschernobyl-Kinder, die eine Woche lang in einer Potsdamer Herberge untergebracht sind, die Region kennen lernen und am Sonntag wieder heimfliegen.

18.11.2015
Potsdam-Mittelmark Schüler drängen in die Lokalpolitik - Linke Jugend Fläming am Start

Der Kreisverband der Linken in Potsdam-Mittelmark verjüngt sich stark. Schüler drängen in die Politik. Das wurde jetzt beim Kreisparteitag in Rehbrücke deutlich. Dort stellte Hannes Gantzkow aus Brück eine eigene Jugendgruppe mit zwölf Mitstreitern vor.

21.11.2015
Bauen & Wohnen Mittelmärkischer Abfallwirtschaftsbetrieb muss Tourenplan komplett ändern - Sonderfahrten gegen Altpapiernotstand

Wegen eines „Schaltjahr-Phänomens“ musste die Abfallwirtschaft Potsdam-Mittelmark (APM) GmbH in Niemegk ihren Tourenplan für die Abfallentsorgung im kommenden Jahr komplett neu ordnen. Für die Abfuhr von Altpapier will sie für einige betroffene Kommunen sogar Sonderfahrten einrichten. Diese Termine sind allerdings nur auf der Internetseite des Betriebes zu finden.

18.11.2015
Anzeige