Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Gemeinde soll Sportneubau unterstützen
Lokales Potsdam-Mittelmark Gemeinde soll Sportneubau unterstützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 12.09.2016
RSV-Präsident Michael Grunwaldt (r.) und Geschäftsführer Heiko Flachsbart sind froh, demnächst ihren begonnenen Neubau vollenden zu können. Quelle: H. Helwig
Anzeige
Stahnsdorf

Der Regionale Sportverein (RSV) Eintracht Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf 1949 soll von der Gemeindeverwaltung Stahnsdorf etwa 100 000 Euro als Zuschuss für den Bau des zweiten Abschnitts des neuen Wirtschafts- und Sozialgebäudes erhalten. Dies will die CDU-Fraktion der Gemeindevertretung in der ersten Sitzung nach der Sommerpause am 6. Oktober vorschlagen. Der Sportverein kann für die Fertigstellung des Gebäudes mit Fördermitteln aus dem neuen Kommunalen Investitionsprogramm des Landes rechnen, muss sich allerdings zum Teil auch selbst finanziell am Bauvorhaben beteiligen.

Mit dieser Zuwendung und dem Verzicht auf eine Rückzahlung würde Stahnsdorf sein erhebliches Interesse an der Arbeit des mitgliederstärksten Vereins in der Region Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf (TKS) bekunden, sagt CDU-Fraktions- und Ortsverbandsvorsitzender Daniel Mühlner. Dem RSV gehören derzeit mehr als 3000 Sportfreunde an. Mit seiner Spartenvielfalt biete ihnen der Verein nicht nur Gesundheitsförderung und Fitness, sondern auch Möglichkeiten, gemeinsam Sieg und Niederlage zu erlernen, tolerant und fair miteinander umzugehen und wie kaum ein anderer Bereich ausländische sowie mobilitätseingeschränkte Sportfreunde zu integrieren.

Von Heinz Helwig

Der Untergrund für das spätere Hafengebäude auf der Baustelle der künftigen Marina Teltow ist komplett saniert. Der schadstoffbelastete alte Boden soll noch in dieser Woche vollständig entsorgt sein. In der nächsten Woche wollen die Bauleute mit ersten Probegrabungen für das Hafenbecken beginnen, sagt der unabhängige Sachverständige Dietmar Städter.

12.09.2016

Die Berliner Ärztin Elke Austenat kommt mit ihrem Buch „„Die Austenats – Eine deutsche Familie“ nach Kleinmachnow. Dort liest sie Geschichten von Verrat und Einschüchterung, von Strafen durch Staat und Familie, aber auch von Aufrechten, die sich dem System entgegen gestellt haben. „Abrechnung halte ich für falsch“, sagte die Autorin der MAZ.

12.09.2016

Das Schloss Caputh besuchen annähernd 20 000 Gäste im Jahr. Das barocke Glanzstück ist auch das Reich von Kastellanin Petra Reichelt. Sie haucht dem Haus mit über 350 Jahren Geschichte neues Leben ein und will auch zur 700-Jahr-Feier 2017 in Caputh für weitere Anziehungspunkte im Schloss am Havelufer sorgen.

12.09.2016
Anzeige