Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Radikalreform für Teltower Verband gefordert
Lokales Potsdam-Mittelmark Radikalreform für Teltower Verband gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 07.01.2016
Zur Einwohnerversammlung am Mittwochabend kamen etwa 250 Bürger, viele unterschrieben die Forderung, noch im Januar eine Verbandsversammlung einzuberufen Quelle: Privat
Anzeige
Stahnsdorf

Der Zweckverband „Teltow“ (WAZV) soll einer Radikalreform unterzogen werden. Das fordern jedenfalls die Stahnsdorfer Fraktionen „Bürger für Bürger“ und „Die Neuen“ sowie die Klägergemeinschaft der Altanschließer. In einem Aufruf, der am Mittwochabend in einer Versammlung zur Altanschließer-Problematik die Runde machte, wird der WAZV aufgefordert, noch im Januar eine Verbandsversammlung durchzuführen, um Anträge zu behandeln, die einen Umstieg vom derzeitigen Beitrags- auf ein rein über Gebühren finanziertes Modell vorsehen. Die Umstellung hätte den Charme, dass alle Gerichtsverfahren und Querelen zu Alt- und Neuanschließer-Fällen zu den Akten gelegt werden könnten. Es wäre allerdings auch ein Kraftakt, der wohl ohne Erhöhung der monatlichen Verbrauchsgebühren nicht zu stemmen ist.  Bisher wurden im Verband Aufwendungen für Abwasseranlagen über die Mengengebühren, die alle Haushalte zahlen, und über Anschlussbeiträge finanziert, die nur Grundstückseigentümer aufbringen. Bei einer reinen Gebührenfinanzierung fielen die Anschlussbeiträge weg, alle bereits gezahlten müssten zurückerstattet werden. Dafür müsste der Verband einen Kredit aufnehmen. Zins und Tilgung würden dann auf die Gebühren aufgeschlagen, die alle Haushalte zahlen. Die Stadt Lübben hat die Kehrtwende 2014 vollzogen. Potsdam setzte von Anfang an aufs Gebührenmodell und hatte deshalb Ruhe an der Altanschließer-Front. Im Aufruf, den allein am Mittwochabend 184 Leute unterschrieben haben, wird auch der Rücktritt des Verbandsvorstehers Michael Grubert (SPD) gefordert.

Von Jens Steglich

Potsdam-Mittelmark Einzelhandel im Hohen Fläming - WSV: Ende Januar purzeln die Preise

Der Verkauf von Winterkleidung lief bei den meisten Einzelhändlern bislang schlecht. Das lag nicht nur am bis vor kurzem noch milden Wetter, auch der Internethandel macht den kleinen Läden zunehmend zu schaffen. Viele Unternehmen setzen deshalb verstärkt auf die persönliche Beratung und attraktive Angebote über das Jahr verteilt.

10.01.2016

Die Stadt Treuenbrietzen gibt derzeit das letzte Fördergeld des Landes aus, das ihr voriges Jahr aus dem Finanzausgleichsgesetz (FAG) für Not leidende Kommunen zugewiesen wurde. Das Geld fließt in die Beseitigung von Baupfusch am Gymnasium sowie für Brandschutzarbeiten am Kino. Ohne die Förderung hätte sich die Stadt diese Projekte nicht allein leisten können.

10.01.2016
Potsdam-Mittelmark Polizeibericht vom 7. Dezember für das Potsdamer Umland - 8-jähriger Junge von Auto angefahren

War es ein Missverständnis an einem Fußgängerüberweg? Ein Auto in Kleinmachnow fuhr am Zebrastreifen los, gleichzeitig betrat ein Junge die Straße. Es kam zu einer Kollision und leichten Verletzungen.

07.01.2016
Anzeige