Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Raphaela Strehle gibt Debüt in Dahnsdorf
Lokales Potsdam-Mittelmark Raphaela Strehle gibt Debüt in Dahnsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 09.08.2015
Raphaela Strehle tanzt am Wochenende erstmals in ihrer Heimat. Quelle: Stefan Specht
Anzeige
Dahnsdorf

Dass Raphaele Strehle einen großen Bewegungsdrang hat, merkten ihre Eltern schon sehr zeitig. Immer war sie in Bewegung. Nie wollte sie still sitzen. Sie nahmen das Mädchen mit zum Dahnsdorfer Männerfastnachtsverein, wo die damals Sechsjährige mit dem Tanzen begann. Inzwischen hat nun die 21-Jährige ihre Liebe zum Beruf gemacht. Als Tanzlehrerin bringt sie anderen Menschen die Faszination dieser Art von Bewegung näher. Allein auf einer Festivalbühne hat sie noch nie gestanden. Das ändert sich an diesem Wochenende – und dann auch noch im Heimatdorf. Raphaela Strehle wird beim ab heute zum dritten Mal stattfindenden Festival für Freunde auftreten.

Im Vorjahr keine Zeit

„Die Idee dazu gibt es schon seit mehr als einem Jahr“, berichtet Festivalorganisatorin Marie Golüke. Das Ziel der gebürtigen Dahnsdorferin ist es, bei ihrem kleinen Kunstfestival möglichst Kreative aus der Region im Programm zu haben. In diesem Jahr ist das gleich mehrfach gelungen. Für Raphaela Strehle war es keine große Überlegung, ob sie sich in ihrem Heimatort engagieren soll. „Ich hätte gern schon voriges Jahr mitgemacht. Aber da hatte ich keine Zeit“, sagt sie.

In diesem Jahr hatte Raphaela Strehle mehr Zeit, sich auf das Festival vorzubereiten. Urlaube, Arbeit und Auftritte mit der Tanzformation Evolution 7 hat sie so geplant, dass sie nun am Samstag um 16 Uhr zeigen kann, was sie in den vergangenen Jahren gelernt hat. Obwohl sie bereits etliche Auftritte in ganz Deutschland absolviert hat, ist ihr vor der Performance am Wochenende doch etwas mulmig. „Erstens stehe ich dieses Mal wirklich alleine auf der Bühne und zweitens sind da sicher viele Verwandte und Freunde dabei. Das erhöht den Druck schon etwas“, so die junge Frau, die inzwischen in Treuenbrietzen wohnt. Am Ende freut sie sich aber, dass sie Mal wieder vor bekannten Gesichtern tanzen kann. „Viele Dahnsdorfer sehen mich höchstens einmal im Jahr – wenn ich mit Sophie Heinrich bei der Männerfastnacht auftrete. Ansonsten bin ich ja immer in größeren Städten unterwegs“, sagt sie.

Schweißtreibende Bewegungen

Ihre ersten Tanzschritte erlernte Raphaela Strehle bei ihrer Tante Carola Hausig. Die Tanzgruppenleiterin beim Männerfastnachtsverein entfachte in ihrer kleinen Nichte das Feuer, das bis heute lichterloh brennt. „Tanzen ist für mich Hobby und zum Glück auch Beruf“, freut sich Raphaela Strehle. Schon nach kurzer Zeit besuchte sie zusätzlich die Tanzschule Mierisch. Mit zwölf Jahren durfte sie in die Gruppe der erwachsenen Hiphop-Tänzer. Nach de Abschluss der 10. Klasse in der Oberschule Brück erlernte sie den Beruf der staatlich geprüften Sportassistentin. Thilo Mierisch, Inhaber der Tanzschule in Bad Belzig, holte sie in sein Team. Seitdem ist die sportliche blonde Frau Tanzlehrerin. „Das bedeutet täglich 4,5 Stunden schweißtreibende Bewegung. An den Wochenenden kommen Trainings oder Wettkämpfe mit meiner Gruppe Evolution 7 dazu“, so Raphaela Strehle. Gut, dass ihr Freund Philip Müller viel Verständnis für die zeitintensive Leidenschaft hat. Er selbst spielt Fußball in der ersten Männermannschaft des TSV Treuenbrietzen. „Oft passt es am Wochenende, dass ich ihr zuschaue und sie mir“, sagt Freund Philip.

Auch am Sonnabend wird er sicher seiner Freundin beim rund dreieinhalbminütigen Tanz zuschauen. Bei dem technisch sehr anspruchsvollen Stück will Raphaela Strehle alles geben. Dann wird sie zeigen, wie gut die Moves klappen und die akkurat die Bewegungen sitzen.

Mehr Infos: www.festivalefuerfreunde.de

Von Stefan Specht

Potsdam-Mittelmark Schulen und Kitas wieder auf Vordermann - Neues Farbkonzept als Wegeleitsystem

In der Region Teltow werden in den Ferien fast 284 000 Euro für Sanierung und Erneuerung in Schulen und Kitas investiert. Da wird abgerissen und gemalert, installiert und repariert, damit es Schüler und Lehrer, Kinder und Erzieher gut haben in den Bildungseinrichtungen.

09.08.2015
Potsdam-Mittelmark Arbeitsgericht vertagt Verhandlung gegen Stahnsdorfer Bürgermeister - Bauhofleiter kämpft weiter um Job

Im juristischen Streit um die fristlose Kündigung des Stahnsdorfer Bauhofleiters Wolfgang Pfingsten hat das Arbeitsgericht Potsdam für den 17. November eine weitere Anhörung anberaumt. Zu dieser Sitzung soll Bürgermeister Bernd Albers (Bürger für Bürger) Zeugen benennen, die die Kündigungsgründe beweiskräftig belegen können.

07.08.2015
Potsdam-Mittelmark US-Bomber-Absturz über Wilhelmshorst - Fundstücke eines tödlichen Wahnsinns

Am 6. August 1944 schießt ein deutsches Jagdflugzeug einen US-Bomber in Brand. Der B-17-Bomber stürzt über Wilhelmshorst ab. Flugzeugtrümmer fallen in den Irissee. Sechs amerikanische Soldaten sterben. Der Wilhelmshorster Geschichtsverein kennt jetzt die Namen der Toten und ihre genaue Herkunft.

06.08.2015
Anzeige