Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Rasenmäher rollen zu selten in Ortsteilen
Lokales Potsdam-Mittelmark Rasenmäher rollen zu selten in Ortsteilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 30.06.2016
Hoch schießt das Unkraut vielerorts in Treuenbrietzen. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Treuenbrietzen

Angesichts einer unzureichenden Pflege öffentlicher Grünflächen in Treuenbrietzen hagelte es Beschwerden aus einigen Ortsteilen. „So schlimm sah es bei uns in den Dörfern noch nie aus“, sagte etwa Walter Würfel kürzlich in der Sitzung des Ortsbeirates von Lobbese. Der Ortsvorsteher forderte häufigere Einsätze zur Rasenmahd. „Es kann nicht so weitergehen, dass immer mehr solcher Arbeiten auf die Bürger abgewälzt werden“, sagte Würfel.

Berthold Birka stößt ins gleiche Horn: „Unsere Dörfer verwildern zusehends“, sagte der Ortsvorsteher aus Rietz in der Sitzung der Stadtverordneten. Nur einmal sei dieses Jahr ein Trupp im Ort gewesen, der sich aber nur um Friedhof und Spielplatz gekümmert habe, während für die Grünflächen ein andere Truppe zuständig sein soll. „Die neue Aufteilung der Arbeitskräfte sollte noch einmal überdacht werden“, sagte Birka. „Wenn eine Truppe einmal im Ort ist, sollte sie angesichts der oft auch längeren Anfahrtswege gleich alle Arbeiten erledigen.“ Nur durch den Einsatz von Anwohnern, „die auch mal eine öffentliche Fläche vor ihren Häusern in die Obhut nehmen“, könne noch ein schönes Ortsbild gewahrt werden, sagte Birka.

Als „mangelhaft“ schätzte auch Werner Schlunke aus Feldheim die Grünpflege in den Orten ein. „Das gibt ein schlechtes Bild ab für die Gäste, die in Feldheim wegen des Neue-Energien-Forums auch oft aus dem Ausland kommen“, sagte der Stadtverordnete.

Die Ursachen für die Probleme bei der Grünpflege sehen die Ortsvertreter in der neuen Struktur des früheren Bauhofes der Stadt. Mit der Verwaltungsreform im Rathaus ist dieser im Bereich „Technische Dienste“ aufgegangen. Er vereint Hausmeister, Hallenwarte und Beschäftigte für die Pflege von Grünanlagen, Friedhöfen und Baumbeständen der Stadt. Dabei sollen sich die Teams mit 17 Mitarbeitern ihre Prioritäten selbst setzen und Pflegepläne erarbeiten.

„Dabei läuft es noch nicht so wie gedacht“, räumte Bürgermeister Michael Knape (parteilos) ein. Er verwies auf Personalprobleme, „weil drei, vier Kollegen längere Zeit krankheitsbedingt ausfallen“. Zudem würden „spontane Einfälle aus manchen Orten die Langzeitplanung durcheinander bringen“. Etwa, wenn plötzlich zu einem Dorffest außerplanmäßig bestimmte Flächen im Ort gemäht werden sollen. Inzwischen sei in allen Orten mindestens einmal gemäht worden.

„Insgesamt gibt es zur neuen Struktur aber noch Abstimmungsbedarf“, räumte Knape vor Stadtverordneten ein. Er will nun Möglichkeiten prüfen lassen, wie Vereine in den Dörfern mit Technik und einer Aufwandsentschädigung ausgestattet werden könnten, wenn sie öffentliche Flächen vor allem in den Dörfern mit in ihre Obhut nehmen. Zudem gebe es in der Stadt zunehmend Bürger, „die neben ihren privaten auch für kleine kommunale Flächen die Pflege mit übernehmen“, sagte Knape am Donnerstag der MAZ.

Im Bereich „Technische Dienste“ gibt es aktuell 17 Stellen. Nicht alle sind mit Vollzeitkräften besetzt. Für Grünflächen sind vier Kräfte – davon drei in Vollzeit – zuständig. Zudem arbeiten von neun Hausmeistern sechs in Vollzeit. Für Transporte, Spielplätze, Friedhöfe, Müllentsorgung etc. sind zwei Vollzeitkräfte tätig. Kleinere Straßenbauarbeiten und Reparaturen werden von drei Arbeitern erledigt.

Von Thomas Wachs

Brandenburg/Havel Neuer Ortsvorsteher in Damsdorf - Auf Uwe Brückner folgt Kevin Bolz

Damsdorf hat einen neuen Ortsvorsteher. Der 24-jährige Kevin Bolz löst den langjährigen Vorgänger Uwe Brückner ab. Auch Ronald Andersen hatte sich um das Ehrenamt beworben. Er blieb jedoch bei der Abstimmung im Ortsbeirat chancenlos.

30.06.2016

Die Gemeindebibliothek in Stahnsdorf feiert im nächsten Jahr mit einem großen Fest ihr 70-jähriges Bestehen. Die beiden Bibliothekarinnen Carolin Mazloumian und Christiane Golz suchen Zeitzeugen, um die Chronik der einstigen Volksbücherei besonders für die Zeit der 1950er, 1960er und 1970er Jahre vervollständigen zu können.

30.06.2016
Potsdam-Mittelmark Fachtagung zum Thema „Häusliche Gewalt“ - Kinder leiden unter dem Streit der Eltern

Rund 60 Erzieher, Sozialarbeiter und Vertreter aus Frauenhäusern oder Beratungsstellen in Potsdam-Mittelmark nahmen am Mittwoch an einer Fachtagung zum Thema „Häusliche Gewalt“ in Kleinmachnow teil. Interview mit der Kinderschutzbeauftragten Heike Wolff.

29.06.2016
Anzeige