Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Raupe, Kran und Sonnenuhr
Lokales Potsdam-Mittelmark Raupe, Kran und Sonnenuhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 19.08.2015
Der Niemegker Bastler Willy Vogler baut leidenschaftlich gern funktionale Modelle. Quelle: Foto: Stefan SpechtE
Anzeige
Niemegk

Die Nachbarn kennen Willy Vogler als geübten Sonnenuhrenbauer. Mehr als zehn Stück hat er schon gebaut. Die Uhren hängen nicht nur in bei Freunden und Verwandten, sondern unter anderem auch im Seniorenheim im Klinkengrund in Bad Belzig. Als die Mutter von Willy Vogler dort einige Zeit lebte, baute er ihr eine schöne Sonnenuhr und ließ sie dort aufhängen. Als sie wieder zurück nach Niemegk zog, ließ er sein Werk als Schenkung dort zurück. Vor einigen Jahren hat sich der gelernte Schlosser neue Herausforderungen gesucht. Seit dem baut er Modelle von Baumaschinen. Eine Raupe, eine Lok und einen Kran hat er bereits in liebevoller Kleinarbeit geschaffen. Dafür nutzt er ausschließlich Materialien, die nicht mehr genutzt wurden und beinahe den Weg in den Müll gefunden hätten.

Und noch eine Gemeinsamkeit haben die drei großen Modelle. Die Vorbilder der Raupe, der Lok V22 und vom Kran UB 80 wurden früher im Niemegker Ziegeleiwerk eingesetzt. „Das ist für mich wie ein Stück Kindheit, das ich mir zurückhole“, erzählt Willy Vogler. „Mein Vater hat die gefahren. Als kleiner Junge habe ich ihn besucht. Die großen Maschinen haben mich schon immer fasziniert.“

Nach seiner Ausbildung zum Schlosser zog der heute 51-Jährige bald nach Berlin. Dort wohnt er noch immer, doch jedes Wochenende zieht es den Niemegker zurück in die Heimat. Auf dem elterlichen Hof hat er sich eine Werkstatt eingerichtet. Dorthin verschwindet er oft für viele Stunden am Tag. Dann schmökert er in alten Büchern und saugt die Details zu Fahrzeugen auf, die er bauen will. „Richtige Bauanleitungen gibt es ja nicht mehr. Darum muss ich versuchen, so viel wie möglich von Bildern und Beschreibungen zu lernen“, so Willy Vogler.

Seit einigen Jahren hat der Niemegker mehr Zeit, an seinen Modellen zu basteln. Aufgrund von Hals- und Lendenwirbelproblemen wurde er arbeitslos. „Die Arbeiten an den Baumaschinen sind für mich wie eine Art Reha“, sagt Willy Vogler. „Damit beweise ich mir, dass ich es noch drauf habe.“ Nur bei Arbeiten über Kopf wird es für ihn schwierig. „Ansonsten geht alles.“

Nun sucht Willy Vogler eine Arbeit als Schlosser. Am liebsten wäre ihm ein Angebot aus dem Fläming. Dann würde er wieder zurück nach Niemegk ziehen. Bis dahin will er weiterhin aus Schrott und Altmetall Sonnenuhren bauen. Ein neues Modell einer Baumaschine ist dagegen vorerst nicht geplant. „Das ist eine sehr zeitintensive Arbeit, Sonnenuhren gehen schneller“, so Willy Vogler. Bis zu eineinhalb Jahre dauerte es von der ersten Idee bis zum funktionsfähigen Modell des Krans. „Bei dem lassen sich die Türen öffnen, der Arm lässt sich drehen und schwenken und die Maschine bewegt sich sogar nach vorne und hinten“, erzählt der Schlosser stolz.

Er kann sich vorstellen, seine Modelle in Niemegk auszustellen. „Das würde gut zum Motto Stadt der Steine passen. Die Fahrzeuge haben ja im Ziegeleiwerk gearbeitet und damit an der Herstellung von Steinen gearbeitet“, findet Willy Vogler. Vielleicht in einem der leerstehenden Niemegker Schaufenster.

Von Stefan Specht

Potsdam-Mittelmark Gericht: WAZV kassierte überzogene Trinkwasserpreise - Mittelgraben-Verband verliert Wasserstreit

Bumerang für den Zweckverband „Mittelgraben“ (WAZV) in Potsdam-Mittelmark: Er kassierte von Oktober 2013 bis September 2014 überzogene Trinkwasserpreise. Zu dem Schluss ist das Potsdamer Landgericht gekommen. „Das Urteil hat Brisanz“, sagte ein Anwalt der MAZ und forderte den Verband auf, zu viel eingenommenes Geld zurückzuzahlen.

18.08.2015

Das Finale des deutsch-skandinavischen Kunstprojektes im Baruther Urstromtal beschäftigte sich mit den Themen Deplatzierung und Heimat. Die norwegische Künstlerin Unn Fahlström präsentierte damit ihre Interpretation der Findlinge – auch Erratiker genannt – zusammen mit dem Projektinitiator Otmar Sattel. Es ist der letzte Teil des Baitzer Kunstpflug-Projektes.

19.08.2015
Polizei Blitzeinschlag in Radewege - Blitz setzt Dachstuhl in Brand

Glück im Unglück für die Bewohner eines Einfamilienhauses in Radewege (Potsdam-Mittelmark): Bei dem schweren Unwetter in der Nacht zu Samstag ist ein Blitz in den Dachstuhl ihres Hauses eingeschlagen. Doch die Feuerwehr konnte den ganz großen Schaden verhindern, und auch die Bewohner konnten gerettet werden.

15.08.2015
Anzeige