Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Raus aus der Wanne und ab zum Sport
Lokales Potsdam-Mittelmark Raus aus der Wanne und ab zum Sport
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 27.07.2015
Physiotherapeutin Franziska Gropler (re.) zeigt Patientin Andrea Rathmann, welche Übungen für sie gut sind. Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Bad Belzig

„Großartig gelungen“, schwärmten die Gäste, nach dem vor wenigen Tagen in der Bad Belziger Rehaklinik Geschäftsführerin Katrin Eberhardt und Bürgermeisterin Hannelore Klabunde-Quast (parteilos) gemeinsam zur großen Schere gegriffen hatten. Keinen Gipsverband musste diesmal durchtrennt werden, sondern das rote Schleifenband am Eingang zur neuen Physiotherapie. Dort, wo sich bis Ende Februar noch der eine oder andere Kurpatient in der medizinischen Badewanne tummelte, stehen nun sieben neue Behandlungsplätze für die Aktiv-Therapie zur Verfügung.

Ein überfälliger Schritt

„Die Nachfrage nach medizinischen Wannenbehandlungen ist in den vergangenen Jahren um rund die Hälfte zurück gegangen“ sagt Geschäftsführungs-Assistentin Daniela Rüffert. Als Grund nennt sie die Streichung der Wannenbäder aus den Leitlinien der Krankenkassen, die, den neuesten Erkenntnissen zum Behandlungserfolg folgend, bei verordneten Wannenbädern nicht mehr die Kosten tragen. Aktive Therapie statt passiver lautet nun die Behandlungsstrategie. Der Rückbau der großzügigen Wannenabteilung samt ihren Becken zur Kneipptherapie auf etwa die Hälfte der vorherigen Größe war sowohl aus medizinischen, als auch wirtschaftlichen Überlegungen, ein längst überfälliger Schritt.

Die Raumplanung für die sieben mit Vorhängen abtrennbare Kabinen, für die Ausschmückung der Räume und das notwendige Mobiliar hat Daniela Rüffert weitestgehend selbst übernommen. „Auf diese Weise können wir unsere Vorstellungen leichter und ohne Umwege realisieren und müssen nicht jeden Schritt mit einem externen Planer oder Architekten besprechen“, sagt Rüffert. Auch in anderen Bereichen der Reha-Klinik wurde dieses Selbstmacher-Prinzip bereits erfolgreich angewendet, sagt sie. Nur für die statischen Berechnungen, die zum teilweisen Entfernen einer Trennwand notwendig waren, und für die Bauausführung wurden Fremdfirmen eingebunden.

Fast 100.000 Euro investiert

Anfang März begannen die Arbeiten, für die aufgrund des Lärms und Baustaubs auch der verbleibende Wannenbereich geschlossen werden musste. Als Ende Mai die letzten Arbeiter die Baustelle verließen, konnte mit dem Einrichten begonnen werden. Die hellen Ocker- und Rosatöne an den Wänden haben das typische Kachelflair abgelöst. Schränkchen und Ablageflächen aus hellem Holz und die modernen, elektrisch verstellbaren Massageliegen machen den Aufenthalt für Mitarbeiter und Patienten angenehm. 80.000 Euro für die Bauarbeiten und 17.000 Euro für die Ausstattung hat die Reha-Klinik in die Gesamtmaßnahme investiert.

Froh ist man dort auch über die Möglichkeit, durch den neuen Physiobereich weitere Arbeitsplätze geschaffen zu haben. Vier neueingestellte Physiotherapeuten gehören nun zum 29 Mitarbeiter zählenden Team, das sich aus Physio- und Ergotherapeuten, Masseuren und Sportlehrern und Therapieplaner zusammensetzt.

Von Uwe Klemens

In der kommenden Woche müssen sich Verkehrsteilnehmer in Stahnsdorf auf mehrtägige Einschränkungen durch zwei Baustellen einstellen.

24.07.2015
Brandenburg/Havel Kreis stellt sich auf Verhandlungen mit Kloster Lehnin ein - Blasig: Damsdorfer Kaserne „alternativlos“

Landrat Wolfgang Blasig (SPD) reagiert auf Spekulationen über die Zukunft der Damsdorfer Kaserne: Der Landkreis müsse sich auf Verhandlungen mit Kloster Lehnin als neue Eigentümerin einstellen. Bernd Kreykenbohm, Bürgermeister der Gemeinde, bekräftigte am Freitag, dass sich die Gemeinde ihrer Verantwortung bei der Aufnahme von Flüchtlingen bewusst sei.

24.07.2015
Potsdam-Mittelmark Ältester Einwohner in Bad Belzig - Volle Kapelle zum 101. Geburtstag

Wilhelm Lautenbach ist der ältester Bürger in Bad Belzig. Am Wochenende wird er 101 Jahre alt. Aufgewachsen in Oberschlesien hat er dann schlimme Kriegserfahrungen sammeln müssen, hat dann aber sein Glück in Kirchmöser gefunden. Heute verbringt er den Lebensabend in Bad Belzig, wo sich Offizielle und Angehörige zum Gratulieren angekündigt haben.

24.07.2015
Anzeige