Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Rechte verteilten Flyer in Michendorf

Rechtsextreme Kleinstpartei war auch schon in Werder aktiv Rechte verteilten Flyer in Michendorf

Während die Michendorfer im Gemeindezentrum engagiert und sachlich die geplante Unterbringung von Flüchtlingen in der Sporthalle des Wolkenberg-Gymnasiums diskutierten, steckten Aktivisten der rechtsextremen Kleinstpartei „Der III. Weg“ Propaganda-Flyer in einige Briefkästen und unter Auto-Scheibenwischer.

Voriger Artikel
Erst die Arbeit, dann die Hochzeit
Nächster Artikel
Stahnsdorf will Schlosspark wiederherstellen

Sachlich, kritisch, engagiert: Die Debatte im Michendorfer Gemeindezentrum.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Michendorf. Die Einwohnerversammlung zur geplanten Unterbringung von Flüchtlingen in der Sporthalle des Michendorfer Wolkenberg-Gymnasiums hat am Mittwochabend auch ungebetene Gäste angezogen. Während im Gemeindezentrum „Zum Apfelbaum“ sachlich über die umstrittenen Pläne des Landkreises Potsdam-Mittelmark diskutiert wurde, verteilten im Ort Aktivisten der rechtsextremen Kleinstpartei „Der III. Weg“ Flugblätter im Ort. „Flugblätter fanden sich in einigen Briefkästen, an Laternenpfählen oder sie wurden unter Scheibenwischer gesteckt“, sagte Michendorfs Bürgermeister Reinhard Mirbach (CDU). Er bestätigte zudem, dass eine kleine Gruppe der Organisation, die ihre Wurzeln in Süddeutschland hat und im April auch in Werder aktiv war, an der Einwohnerversammlung teilnehmen wollte. Polizei und Ordnungsamt wies sie ab. „Ich habe von meinem Hausrecht Gebrauch gemacht“, sagte Mirbach. Er berief sich unter anderem auf die Hauptsatzung der Gemeinde, wonach Einwohnerversammlungen den Einwohnern vorbehalten sind. Deshalb fragten Mitarbeiter des Ordnungsamtes Besucher vor dem Eingang ins Gemeindezentrum, wo sie wohnen. „Hier ging es um eine Information von Betroffenen und nicht um eine allgemeine Flüchtlingsdebatte“, so Mirbach. Erweitert wurde der zugelassene Personenkreis um Eltern, die zwar nicht in der Gemeinde leben, aber deren Kinder ins Wolkenberg-Gymnasium gehen.

„Es ist zu keinerlei Ausschreitungen oder Beeinträchtigungen gekommen“, sagte der Bürgermeister. Die Polizei war als reine Vorsichtsmaßnahme vor Ort, so Potsdam-Mittelmarks Sozialdezernent Thomas Schulz. Er hatte in Michendorf betont, der Landkreis tue alles, damit die Sporthalle, die dem Kreis gehört, mit Beginn des neuen Schuljahres Ende August wieder für den Schul- und Vereinssport zur Verfügung steht. In der Turnhalle sollen vorübergehend 100 Asylsuchende eine Bleibe finden.

Zur Einwohnerversammlung kamen nach Polizeiangaben etwa 450 Menschen, im Saal fanden 250 Leute Platz. Die anderen standen an den Seitenflügeln, in den Eingängen oder verfolgten das Geschehen vom Innenhof des Gemeindezentrums aus. Michendorfs Ortsvorsteher Hartmut Besch (FDP) hatte im Saal in einem leidenschaftlichen Appell dazu aufgerufen, die Flüchtlinge im Ort gut aufzunehmen. Er sei selbst 1945 Flüchtling gewesen. „Die Leute haben viel mehr mitgemacht, als wir uns das vorstellen können“, sagte er.

Von Jens Steglich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg