Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Richtfest für Klinik-Neubau gefeiert
Lokales Potsdam-Mittelmark Richtfest für Klinik-Neubau gefeiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 06.12.2017
Das historische Ensemble des Johanniter-Krankenhauses Treuenbrietzen wird um einen modernen Neubau erweitert. Quelle: Thomas Wachs
Treuenbrietzen

Das Dach ist drauf und die ersten Fenster des Zweigeschossers sind montiert. Höchste Zeit also, Richtfest zu feiern für den Neubautrakt des Treuenbrietzener Johanniter-Krankenhauses. Seit der Grundsteinlegung am 3. März wuchsen über dem Kellergeschoss in neuen Monaten Bauzeit inzwischen zwei Etagen in die Höhe. Das künftige Haus 2 a ist mit einem Verbindungstrakt auf drei Ebenen mit dem Haus 2 im historischen Komplex des Klinikareals verbunden. Es schließt zudem an den OP-Trakt an.

Künftig nur noch Ein- und Zweibettzimmer

Der gut 100 Meter lange Neubau für das Multifunktionsgebäude bietet rund 4000 Quadratmeter zusätzliche Nutzfläche. Untergebracht werden dort drei Stationen mit insgesamt 78 Betten, ein neuer Aufwachraum für Patienten nach Operationen sowie Funktionsabteilungen. Die Investition in Höhe von neun Millionen Euro diene vor allem dazu, „die räumlichen, technischen und logistischen Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter zu verbessern und mehr Komfort für Patienten zu bieten“, heißt es von der Klinik.

Am Johanniter-Krankenhaus Treuenbrietzen ist Richtfest gefeiert worden. Neun Monate nach der Grundsteinlegung steht der Rohbau für das neue Multifunktionsgebäude. Quelle: Johanniter-Kliniken

Zusätzliche Betten entstehen damit jedoch nicht. Die über den Krankenhausplan des Landes Brandenburg geregelte Kapazität von 382 Planbetten verändert sich nicht. Am Ende der auf die nächsten Jahre verteilten Umstrukturierung des Fachkrankenhauses für Lungenerkrankungen, Rheumatologie sowie Psychiatrie sollen die Stationen der verschiedenen Abteilungen jedoch nur noch über zeitgemäße Ein- und Zweibettzimmer verfügen.

Für einen Neubautrakt des Treuenbrietzener Johanniter-Krankenhauses laufen seit Jahresbeginn die Arbeiten. Die MAZ-Galerie zeigt die bisherige Veränderung des Bauplatzes von der Waldrodung bis zum Richtfest.

„Wenn die Bauarbeiter ihre Arbeit weiter so gut verrichten, werden wir im Herbst 2018 den Innenausbau beendet haben, das Gebäude in die Nutzung überführen und im Frühjahr 2019 ein wunderbares Einweihungsfest feiern können“, sagte Klinik-Geschäftsführerin Brigitte Scharmach am Dienstag anlässlich des Richtfestes am Neubau.

Bewusst neuen Akzent in historischer Anlage gesetzt

Der bis jetzt zügig wachsende Multifunktionsbau markiert den Auftakt für weitere Investitionen im Gesamtumfang von 26 Millionen Euro. Die möchte der Johanniterorden mit diversen Bauarbeiten über seine Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen GmbH bis zum Jahr 2023 am Standort vollziehen. Entstehen wird dabei in einem nächsten Schritt auch ein weiterer neuer Trakt für die Klinik für Psychiatrie am Haus 4.

Für den jetzt laufenden Neubau waren auf einer Fläche von 5000 Quadratmetern Teile des an den Klinikpark angrenzenden Waldes gerodet worden. Der neue Trakt setzt sich in seiner von dem Leipziger Planungsbüro um den Architekten Werner Vogt entworfenen Bauweise diesmal bewusst von der historischen Architektur des übrigen Klinikkomplexes ab. Diese gut 100 Jahre alte Anlage steht unter Denkmalschutz. Bislang waren Erweiterungen immer an die historischen Vorgaben angepasst worden. In Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde entsteht nun ein geradliniger, moderner Bau mit Flachdach.

Von Thomas Wachs

Die Hobby-Malerin Monika Quast aus Brandenburg an der Havel hat durch ihr künstlerisches Schaffen den frühen Tod der Tochter vor 17 Jahren bewältigen können. Aktuell stellt sie ihre Werke in Wusterwitz aus. Noch bis März sind ihre Bilder in der dortigen Kulturscheune zu besichtigen.

06.12.2017

Die seit 2005 gültige Baumschutzsatzung für Treuenbrietzen wird jetzt überarbeitet. Neu ist dann ein Bußgeldkatalog für Verstöße. Den gab es bislang nicht. Das führte bei der zuweilen auch juristischen Durchsetzung der Satzung in der Praxis zu Problemen. Doch gehe es der Kommune mehr um Umwelterziehung als um scharfes Durchgreifen, heißt es.

08.12.2017
Potsdam-Mittelmark Neues Projekt an der Ossietzky-Schule in Werder - Mit „Erasmus“ Heimat entdecken

Was bedeutet Heimat? Mit dieser Frage beschäftigen sich in den nächsten zwei Jahren deutsche und tschechische Schüler, die damit die langjährige Partnerschaft zwischen der Carl-von-Ossietzky-Schule und dem Gymnasium in Chotebor weiterführen. Die Schule freut sich, den Zuschlag erhalten zu haben und plant nun die Umsetzung mit den Partnern aus Tschechien.

05.12.2017