Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Russische Schauspieler erobern Studiobühne
Lokales Potsdam-Mittelmark Russische Schauspieler erobern Studiobühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 27.11.2017
Das Studententheater „Byt“ hat das Publikum in der Studiobühne voll in seinen Bann gezogen. Quelle: Josephine Mühln
Anzeige
Bad Belzig

Die Bad Belziger Studiobühne war in der vergangenen Woche Schauplatz eines Fachkräfteaustauschs für Amateurtheater. Sechs Schauspieler und ein Regisseur des Jugendtheaters „Byt“ aus dem über 4000 Kilometer entfernten Tyumen in Sibirien haben den Hohen Fläming besucht und sich mit hiesigen Schauspielbegeisterten über verschiedene Theatertechniken ausgetauscht. Kleiner Höhepunkt war die Aufführung eines Stückes in russischer Sprache am Donnerstagabend.

Veranstaltet wurde der deutsch-russische Austausch vom Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT). Eine Ver­tre­tung des Bun­des­ar­beits­krei­ses Kinder- und Jugend­thea­ter – ebenfalls eine Einrichtung des BDAT – war bereits im März zu Gast in Tyumen, als dort das europäische Jugendtheaterfest „Thea­t­re Revo­lu­ti­on“ stattgefunden hat. Mit dabei war auch Frank Grünert vom Bad Belziger Stadt- und Burgtheater. Am Rande des Festivals wurde schließlich der Kontakt zu den Schauspielern des „Byt“ geknüpft. „Ich finde es klasse, dass der Gegenbesuch jetzt hier stattfinden kann, denn ich glaube, der Austausch bringt allen Teilnehmern eine ganze Menge“, resümiert Grünert.

Burgführung und Besuch der Bockwindmühle

Zum Wochenprogramm zählten Workshops zu verschiedenen Theatertechniken – zum Beispiel zum Thema Improvisation mit dem Berliner Theaterpädagogen Jens Clausen, der ohnehin einmal pro Monat seinen Impro-Montag in der Studiobühne veranstaltet – sowie Ausflüge. So bekamen die Gäste eine Burgführung, besuchten die Bockwindmühle in Borne und waren auch für einen Tag in Berlin unterwegs. Übernachtungsquartier war die Burg Rabenstein.

„Es war toll zu sehen, wie die Jugendlichen trotz der Sprachbarrieren gemeinsam Spielszenen und Figuren entwickelt haben“, sagt Simon Isser, Präsident des BDAT. „Einige Übungen haben sie beim jeweils anderen auch wiedererkannt – nur in anderer Kombination. Wir werden sicher nicht das letzte Mal mit internationalen Gästen hier gewesen sein.“ Verständigt haben sich alle Teilnehmer mit Hilfe von Dolmetscherin Evgeniya Kruppa.

Für das Bad Belziger Publikum mitgebracht haben die russischen Akteure, die alle zwischen 18 und 25 Jahre alt sind, das Stück „35 Kilo Hoffnung“ nach einem französischen Jugendroman. Aufgeführt wurde es in russischer Sprache, die deutsche Übersetzung aber mittels Beamer an die Wand geworfen. Regie führte Artem Vasilev.

Jugendtheater „Byt“ vor sieben Jahren gegründet

Premiere gefeiert hat das Stück vor drei Jahren, im Fläming ist eine verkürzte Version gezeigt worden – mit sechs statt sonst 13 Schauspielern. Erzählt wird die Geschichte des jungen Gregor Dybosk, der an seiner Schule sehr unglücklich ist. Er träumt davon, an einer anderen Schule aufgenommen zu werden und schreibt dem Direktor einen Brief. Am Ende bleibt die Erkenntnis: Wenn man sich etwas von ganzem Herzen wünscht und seine ganze Willenskraft daran setzt, kann man seine Ziele erreichen und glücklich werden.

Der BDAT veranstaltet häufiger internationale Fachkräfteaustausche und bietet dafür auch eine Reihe von Fördermöglichkeiten an. Für die Schauspieler des „Byt“ war die Reise nach Deutschland die erste Auslandsreise dieser Art. Das Jugendtheater ist vor sieben Jahren an der Industrie-Universität in Tyumen gegründet worden. Die Schauspieler sind Studenten und Absolventen wie Ingenieure, Manager und Architekten.

Von Josephine Mühln

Auf den Wolliner Pfarrer Thorsten Minuth kommen neue Aufgaben zu. Der Seelsorger übernimmt ab April 2018 auch die Leitung des Kirchspiels Gloine, weil die Pfarrstelle Tucheim nicht neu besetzt wird. Im Gegenzug gibt Minuth Aufgaben in Görzke und rund um Ziesar ab.

27.11.2017

Die ersten Möbelwagen rollen bald an. Am 1. Dezember werden die ersten Mieter in die neue Seniorenwohnanlage am Pritzerber Markt einziehen. Dort sind zwölf barrierefreie Wohnungen entstanden. Eine davon hat sich Anneliese Kriener aus Berlin ausgesucht.

27.11.2017

Sonderpoststempel und alte Postfahrräder: Die ersten Ausstellungsstücke für ihr Vorhaben hat Ricarda Müller aus Brück (Potsdam-Mittelmark) schon zusammengestellt. Die 51-Jährige lebt seit über 30 Jahren im ehemaligen Postamt und möchte im Eingangsbereich des als Kultur- und Gästehaus bekannten Gebäudes ein kleines Postmuseum einrichten.

27.11.2017
Anzeige