Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Teltower sorgen seit 20 Jahren für gutes Klima
Lokales Potsdam-Mittelmark Teltower sorgen seit 20 Jahren für gutes Klima
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 21.06.2016
Wolfgang Schirmer, Thomas Stahn und Christian Komenda (v. l.) gründeten vor 20 Jahren ihr Unternehmen. Dessen Produkte sorgen für frische Luft und ein gutes Klima. Quelle: H. Helwig
Anzeige
Teltow

Frische Luft und ein gutes Klima haben für Wolfgang Schirmer, Thomas Stahn und Christian Komenda eine existenzielle Bedeutung. Mit den Anfangsbuchstaben ihrer Familiennamen und den Produktbezeichnungen ihres Unternehmens gründeten sie vor 20 Jahren in Teltow die SKS Automatisierungsanlagen GmbH. Die Firma projektiert und produziert Schaltschränke für die Mess- und Reglertechnik von großen Lüftungs- und Klimasystemen, nimmt sie bei ihren Kunden in Betrieb und wartet ihre Produkte auch. Die Abnehmer sind vorwiegend Krankenhäuser im Raum Berlin. Aber auch die Bibliothek der Humboldt-Universität in Berlin oder das Justizzentrum in Potsdam wurden mit den Anlagen aus Teltow ausgerüstet. Größter Kunde ist derzeit der Berliner Forschungsstandort der Bayer Pharma AG.

Schon in den unruhigen Wendejahren 1989/90 hatten Schirmer, Komenda und Stahn an die Gründung eines eigenen Betriebes gedacht. Dass sich das damalige Geräte- und Reglerwerk (GRW) Teltow mit seinen 5000 Mitarbeitern in den politischen und wirtschaftlichen Umbrüchen nicht mehr lange halten würde, war abzusehen. Auch der 1991 gegründeten Automatisierungstechnik Teltow (ATT) GmbH, in der sie nach der Wende mitarbeiteten, war kein langes Leben beschieden. Als der Betrieb 1996 Konkurs anmelden musste, wagten die Ingenieure den Sprung in die Selbstständigkeit.

Ihr erster Kunde waren die damaligen Berliner Elektrizitätswerke Bewag, die später an den Vattenfall-Konzern verkauft wurden. „Aufträge, die die ATT nicht mehr ausführen konnte, übernahmen nun wir. Über ehemalige Kollegen, die in andere Firmen, wie beispielsweise zu Siemens, gewechselt hatten, konnten wir weitere Auftraggeber gewinnen“, erinnert sich Schirmer. Im April 1997 konnte das Trio erste Mitarbeiter einstellen.

In einem Gebäude auf dem Gelände des Schwimmbades Kleinmachnow richteten die drei Geschäftsführer 1996 ihr erstes Büro und eine Werkstatt ein. Vier Jahre später wurde der Platz zu eng, so dass die Firma auf das Biomalz-Gelände in der Teltower Iserstraße wechselte. Doch auch dort mussten bald darauf größere Räume gefunden werden, weil die Auftragsbücher immer dicker wurden.

Derzeit zehn Monteure, ein Techniker und zwei Spezialisten für den Schaltschrankbau brauchen etwa zwei Wochen von der Planung und Produktion bis zur Installation und Inbetriebnahme einer Anlage beim Kunden. Je nach Auftrag und Ausführung stellt die SKS Automatisierungs GmbH 80 bis 100 Schaltschränke im Jahr her.

Begonnen als Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Das Unternehmen wandelte sich nach annähernd zehn Jahren in den GmbH um. Bis dahin bestand sie als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR).

Zum Kundenstamm der Firma gehören derzeit zehn große namhafte Unternehmen vorwiegend im Raum Berlin.

Eine neue Steuerung, die derzeit in den Schränken eingebaut wird, nimmt Störmeldungen auf und gibt Befehle an Ventile und Klappenschalter weiter.

Von Heinz Helwig

Brauereigaststätte, Blumenschau und ein Barfußpark: Die Baumkronenpfad-Investoren in Beelitz-Heilstätten wollen ihre Erweiterungspläne vorantreiben und 2017 mit der Sanierung von drei historischen Häusern auf dem Areal beginnen.

21.06.2016

Die DLRG-Ortsgruppe in Borkheide sucht einoptimales Vereinsdomizil. Nachdem das bisher genutzte Gemeindehaus verkauft werden soll, gibt es lediglich eine suboptimalen Alternativvorschlag. Das berichtet Ramona Lahn von der DLRG Borkheide. Die 100 Mitglieder zählende Ortsgruppe hat mehr Bedarf denn je.

21.06.2016
Potsdam-Mittelmark Krankenkasse schließt Niederlassung - DAK zieht sich aus Bad Belzig zurück

Jetzt auch noch die DAK: die drittgrößte deutsche Krankenversicherung schließt ihre Bad Belziger Geschäftsstelle, die Versicherten müssen für persönliche Beratung künftig nach Brandenburg oder Potsdam fahren. Zwar soll es in Ausnahmefällen Hausbesuche der Beraterinnen geben, doch die Versicherten stellt das nicht zufrieden.

20.06.2016
Anzeige